Kekse werden immer böser

Flash-Cookies

Kontra-Cookies

image.jpg

© PC Magazin

Auch der Internet Explorer bietet ausgefeilte Techniken zur Zähmung der widerspenstigen Kekse. Sitzungs-Cookies sind ein gutes Beispiel.

Wie geht der Anwender am besten gegen Cookies vor? Die wichtigsten Gefahrenherde für die Privatsphäre sind nach wie vor normale und Flash-Cookies. Beide sind weit verbreitet, oft ewig gültig und kommen in der Online-Werbung zum Einsatz. Die Bannerserver setzen und lesen Cookies über verschiedene Webseiten und Browser hinweg. Eine wichtige Einstellung in der Cookie-Verwaltung ist also: Cookies von Drittanbietern blockieren.

Bei Firefox sollte man in den Einstellungen/Datenschutz wählen: Firefox wird eine Chronik nach benutzerdefinierten Einstellungen anlegen. Nun findet sich die Option Cookies von Drittanbieter akzeptieren, die deaktiviert sein sollte.

Unter dem Punkt Die Chronik löschen, wenn Firefox geschlossen wird/Einstellungen kann der Anwender wählen, dass Firefox Cookies beim Schließen immer entfernt. Das ist Geschmacksache, denn es gehen auch dauerhafte Login-Funktionen verloren.

Ähnlich sieht es beim IE aus. In den Internetoptionen/Datenschutz wähle man Erweitert und Automatische Cookiebehandlung aufheben. Dann lässt sich einstellen, wie der IE mit Keksen von Erst- und Drittanbietern umgeht. Eine weitere Option ist Sitzungscookies immer zulassen, mit der der Anwender alles bis auf eben diese blockiert. Beim IE9 haben sich die Optionen nicht geändert.

image.jpg

© PC Magazin

Flash bietet zur Verwaltung von Cookies ein Online-Tool. Der Anwender sperrt sie komplett oder nur die von Drittanbietern.

Chrome bietet ebenfalls in den Einstellungen unter Details/Content-Einstellungen/Cookies die Wahl: Alle Drittanbieter-Cookies ohne Ausnahme blockieren und ferner Cookies und andere Website-Daten beim Schließen des Browsers löschen.

Geradezu vorbildlich an dieser Stelle ist der Link zu den Adobe-Flash-Optionen: Speichereinstellungen für Adobe Flash Player. Das sei gelobt, gerade weil Google mit dem Google Updater kein großer Freund des Datenschutzes ist.

Cookies wie der Blitz

Adobe selbst bietet ein Online-Tool, mit dem sich der Flash-Player konfigurieren lässt: www.macromedia.com/support/documen tation/de/flashplayer/help/settings_manager02.html. Auf der Seite findet der Anwender ein Flash-Tool mit mehreren Reitern, wobei der zweite die Speicherung von Cookies regelt. Hier kann der Anwender beispielsweise deaktivieren: Zulassen, dass Flash-Inhalte von Drittanbietern Daten auf dem Computer speichern.

Damit killt er künftige Werbekekse. Wer gar keine Flash-Cookies mag - oft sind sie sinnvoll, zum Beispiel für den Youtube-Player - so schiebt er den Regler für den Speicherplatz auf Null. Dann sollte er auch ein Häkchen bei Nicht mehr nachfragen setzten, denn sonst bekommt er bei jedem Speicherversuch ein lästige Meldung.

Das verhindert den Erhalt neuer Cookies, wer die alten löschen will, greift am besten zum Dateimanager und löscht im Ordner

C:\Users\<user>\AppData\Roaming\Macromedia\Flash Player\#SharedObjects

image.jpg

© PC Magazin

Vorbildlich: Chrome weist in den Optionen auf die Online-Verwaltung der Flash-Cookies hin.

alle Unterordner, wobei <user> den jeweils im System eingeloggten Anwender bezeichnet (siehe auch Absatz Löschautomat). Das bedeutet, dass Flash für jeden User eine eigene Cookie-Historie anlegt, die eigens bereinigt sein will. Auch vor Flash-Keksen schützt der private Modus eines Browsers (nicht vor Ever-Cookies hingegen). Beim IE und Firefox haben wir das getestet.

Ähnlich sind die Keksprinzipien bei Silverlight, nur dass dieses aufgrund seiner geringeren Verbreitung gerade im Werbebannerbereich nicht so gefährlich ist. Um den Speicher zu verwalten, klickt der Anwender mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Silverlight-Anwendung, zum Beispiel auf www.silverlight.net.

Dann öffnet er das einzige Kontextmenü Silverlight und dann den Reiter Anwendungsspeicher. Hier löscht er vorhandene Cookies oder entfernt die Funktion Anwendungsspeicher aktivieren. Die bereits vorhanden Datenkrümel liegen im Ordner:

C:\Users\<user>\AppData\LocalLow\Microsoft\Silverlight

Mehr zum Thema

Home Cloud mit Laptop, Smartphone, Tablet und WD Festplatte.
WD My Cloud, MyFritz & Co.

Wir zeigen, wie Sie Cloud-Server im Heimnetzwerk einrichten. Wir erklären Western Digital My Cloud, AVM MyFritz und Synology Quickconnect.
Spam-Mails
6 Tipps gegen E-Mail Betrug

Betrüger versenden E-Mails, die es auf Ihre Daten und Ihr Geld abgesehen haben. Wie Sie Phishing E-Mails erkennen und sich schützen.
Mann kommt aus dem Laptop und ballt die Faust
Trolle im Internet

Trolle vergiften die Diskussionskultur im Internet - Mit diesen Strategien entledigt man sich der Störenfriede endgültig.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Spam-Mails
Vorsicht vor Phishing

E-Mail von Amazon: "Verdächtige Aktivitäten" sollen die Eingabe von Anmelde- und Bankdaten nötig machen. Ignorieren Sie die Phishing-Mail!