Streaming-Clients im Vergleich

Fire TV Stick vs Chromecast

Amazon Fire TV STick (2. Generation)

© Amazon

Der Amazon Fire TV Stick kommt in Generation 2 mit AC-WLAN und Alexa-Fernbedienung.

Amazons neu aufgelegter Fire TV Stick (Generation 2) und Googles nicht mehr ganz so neuer Chromecast (ebenfalls Generation 2) unterstützen beide die Ausgabe von Full-HD-Videoformaten bis zur Auflösung von 1080p/60Hz. Beide Geräte sind mit Dualband-AC-WLAN ausgestattet, wobei Chromecast bis zu 433 Mbit/s brutto empfängt, während der Fire TV Stick mit bis zu 866 Mbit/s funkt. Allerdings kann Amazons Fire TV im 5-GHz-WLAN nur die unteren vier Kanäle nutzen. Weicht der Access Point auf höhere DFS-Kanäle (ab Kanal​ 52) aus, muss der Fire Stick ins überlaufene 2,4-GHz-WLAN wechseln. Chromecast unterstützt auch die höheren DFS-Kanäle – so wie wir das von einem aktuellen ACWLAN- Client erwarten. 

Das Setup des Fire TV Sticks über die mitgelieferte Fernbedienung samt Einbindung ins WLAN (WPS) ist ein Kinderspiel. Ähnliches gilt für Googles Chromecast, der am Smartphone über die App Home (Android ab 4.1, iOS ab 8.0) eingerichtet wird. Auch hier entfällt das Eintippen der WPA-Passphrase, da Home die WLAN-Zugangsdaten direkt aus den WLAN-Einstellungen im Smartphone übernimmt. Die Steuerung des Chromecast- Players erfolgt dann am Smartphone über Google-Cast-fähige Apps​ wie Youtube, Netflix oder die ZDF-Mediathek. 

Acces Point Amazon Fire TV

© Screenshot/ PC-Magazin

Wer Amazons Fire TV über das schnellere ACWLAN einbinden möchte, sollte den Access Point im (AC-)Router (hier: Fritzbox 7490) auf Kanal 36 festlegen.

Sprachsteuerung ohne Lautstärke 

An der Fernbedienung des Fire TV Sticks lässt sich per Taste die Spracherkennung Alexa aktivieren, die innerhalb der Amazon- Apps bei der Suche nach Filmen, Musik und einfachen Steuerungen hilfreich sein kann. Bei Chromecast eignet sich die Spracherkennung der Google-App (OK Google) eher weniger zur Steuerung der Streaming-Funktion. Außerdem ist sie ständig eingeschaltet (hört mit), während man die des Fire TV nach Bedarf per Knopfdruck aktiviert. Dafür bietet Amazons Fernbedienung keine Möglichkeit zur Lautstärkeregelung. Hierzu benötigt man entweder eine zusätzliche Fernbedienung der Audioausgabe (TV, Receiver), oder man muss sich zum Nachregeln vom Sofa erheben.​

Google Chromecast (2. Generation)

© Google

Bei Googles Chromecast (Gen. 2) ist die HDMI-Verlängerung im Gehäuse integriert.

Amazon Fire TV Stick (Gen. 2): Testergebnisse

  • ​Ausstattung: 14/25 Punkte
  • Multimediawiedergabe: 29/40 Punkte
  • Setup & Bedienung: 20/25 Punkte
  • Leistungsaufnahme: 8/10 Punkte
  • Gesamt: 71/100 Punkte
  • ​PC Magazin Testsieger

Google Chromecast (Gen. 2): Testergebnisse

  • ​Ausstattung: 17/25 Punkte
  • Multimediawiedergabe: 26/40 Punkte
  • Setup & Bedienung: 18/25 Punkte
  • Leistungsaufnahme: 9/10 Punkte
  • Gesamt: 70/100 Punkte

Mehr zum Thema

Amazon-Screenshot
Streaming

Amazon wirbt mit Nachdruck für seine Streaming-Box Fire TV, denn ausschließlich mit ihr konnten Nutzer bisher den Amazon eigenen Streaming-Dienst auf…
Google TV-Stick Chromecast
Chromecast für VLC

Der VLC Player 3.0 soll Chromecast-Support mitbringen. Dies geht aus Patch-Notes eines anscheinend großen Updates für den Media Player hervor.
Fire TV: Apps
Angebot

Amazon lockt aktuell wieder mit einem Tages-Deal: Das neue Fire TV mit 4K Ultra HD gibt es für Prime-Abonnenten 35 Euro günstiger.
Streaming Stick
Video
Streaming-Stick

Welche Neuerungen bringt die nächste Generation des Amazons HDMI-Streaming-Sticks neben Alexa noch mit?
99 Cent Aktion
Video-Streaming-Angebot

Schnäppchen für den Filmabend im Heimkino: Prime-Mitglieder können aktuell über 300 Filme für knapp 1 Euro ausleihen, darunter aktuelle Hits.