Netzwerk-Player in der Praxis

Filmwiedergabe, Firmware-Updates

  1. Mediaplayer korrekt einrichten und sinnvoll anwenden
  2. Filmwiedergabe, Firmware-Updates

Tipp 5: Filme aus dem Netzwerk

Mediaplayer-Praxis

© Archiv

Damit ein Netzwerk-Player Filme aus dem Netzwerk abspielen kann, benötigen Sie mindestens eine Festplatte im Heimnetz, die über einen freigegebenen Ordner verfügt. Dies kann auch eine einfache Netzwerkfreigabe auf Ihrem PC oder Notebook sein. Allerdings müssen Sie diesen Rechner dann immer einschalten, falls Sie mit dem Player auf dessen freigegebenen Ordner zugreifen wollen. Komfortabler ist hier der Einsatz einer sogenannten Netzwerkfestplatte. Diese wird meistens per LAN-Kabel mit dem Router (genauer gesagt: dem Switch am Router) verbunden und besitzt in der Regel bereits im Auslieferungszustand mindestens einen freigegebenen Ordner, auf den alle Rechner und somit auch der Netzwerk- Player Zugriff haben. In diesen Ordner können Sie sowohl Ihre MP3-Sammlung als auch diverse Filme und Videos ablegen. Manche Netzwerkfestplatten lassen sich nicht nur über das Netzwerk, sondern zusätzlich auch per USB-Anschluss füllen.

Tipp 6: Firmware-Updates

Stellt ein Hersteller ein Firmware-Update für Ihr Gerät bereit, sollten Sie dieses grundsätzlich aufspielen. Firmware-Updates beheben Fehler in der Gerätesoftware und spielen häufig auch neue, nützliche Funktionen auf. Grundsätzlich gilt das eben Gesagte für jedes Hardware-Gerät, ganz besonders jedoch für die Klasse der Netzwerk-Player. Viele dieser Geräte sind mit leistungsfähigen Signalprozessoren, sogenannten DLPs ausgestattet. Allerdings kitzelt die ursprüngliche Firmware oft noch nicht die volle Leistung aus dem Prozessor heraus oder ist noch nicht ideal auf die Wiedergabe mancher Bild oder Tonformate (Codecs) abgestimmt. Nachfolgende Firmware-Updates können diese Abspielprobleme und andere Fehler beheben. Besonders praktisch: Alle modernen Netzwerk-Player besitzen inzwischen eine komfortable Firmware- Update- Funktion. Per Tastendruck prüft der Player, ob eine neue Firmware beim Hersteller vorliegt. Falls ja, lädt er diese über den Netzwerkanschluss auf den Player und führt im Anschluss das Update durch.

Tipp 7: Player mit oder ohne Display

Mediaplayer-Praxis

© Archiv

Wer über seinen Netzwerk-Player vor allem Filme und Fotos betrachtet, bedient das Gerät grundsätzlich über den Bildschirm des sowieso eingeschalteten Fernsehers. Dort erscheint dann die Benutzeroberfläche des Netzwerk-Players mit allen nötigen Funktionen und Einstellungen. Wer jedoch des Öfteren nur Musik aus dem Heimnetz oder Webradio über die HiFi-Anlage hört und zur Bedienung des Players nicht extra den Fernseher anschalten möchte, benötigt einen Netzwerk-Player mit eigenem Display, um den gewünschten Song oder die Radiostation auch sinnvoll auswählen zu können. Hierbei gilt: Je größer die Anzahl der Zeilen im Display, umso übersichtlicher ist in der Regel auch die Bedienung des Players beim Musik- oder Webradiohören.

Mehr zum Thema

Fernseher mit Multimedia-Funktionen
World-Wide-TV

Das Fernsehen muss sich immer mehr gegen das schnelle und vielseitige Internet behaupten. Da bietet es sich doch an, Fernsehen mit Internet samt…
Videoschnittprogramme im Vergleichstest
Blu-rays böse Stiefkinder

Das HD-Zeitalter ist inzwischen auch bei Mediaplayern und Streaming-Clients angekommen: Full-HD-Wiedergabe ist Standard und bereits für unter 100…
Neue HD-Mediaplayer im Überblick
Nachzügler

Die Anzahl der Hersteller, die HD-Mediaplayer mit in ihr Portfolio aufnehmen, wird immer größer. Aber es sind nicht einfach nur Clones bereits…
Streaming Boxen
Fire TV, Apple TV, Chromecast und Co.

Amazon Fire TV, Apple TV, Google Chromecast und Sky Online TV Box treten in unserem Vergleich an. Was bieten die Streaming-Boxen eigentlich fürs…
Nexus Player - Test
Android-TV-Box von Google

Nach dem erfolgreichen Start des Chromecast-Sticks will Google mit dem Nexus Player und Android TV nun hierzulande auch den Markt der Streamingboxen…