NAS & Cloud

Fernzugriff auf das NAS

PC Magazin zeigt Ihnen vier Wege, wie Sie auf Ihr Heimnetzwerk per Internet zugreifen. Laden Sie Musikstücke, Fotos und Videos von unterwegs von Ihrer Netzwerkplatte auf Ihr Mobilgerät - oder umgekehrt.

WD MyBook Live Duo

© Hersteller

© rukanoga - Fotolia.com #39488015

Der technische Fortschritt hat die Verwaltung der Daten von Smartphone, Heimnetzwerk und Online-Speichern verkompliziert. Jeder Anwender führt unzählige Speicherquellen mit sich, gefüllt mit Musik, Videos oder Fotos, Briefen und Projekten. Zudem gibt es interne und externe Festplatten, USB-Sticks, diverse Speicherkarten und Online-Speicher. Eine elegante Lösung, um Ordnung in diesen Datenwust zu bringen, ist die Speicherung an einer zentralen Stelle, von der sich alle anderen Geräte das holen, was sie brauchen.

Das Gerät muss permanent in Betrieb sein und auch einen Zugriff per Internet erlauben. Das können externe Festplatten sein, die am Router angeschlossen sind, Heimserver, eine NAS (Network Attached Storage) oder ein Cloud-Dienst. Router- und NAS-Hersteller bieten jeweils eigene Wege an, wie sich auf die Daten vom Internet aus zugreifen lässt. Bei einigen loggen Sie sich wie bei einem Server direkt ein, andere arbeiten vollständig im Hintergrund.

netzwerk, mobile, nas, online-speicher

© Hersteller/Archiv

Auch die Fritzbox kann als NAS dienen. Ein wenig Geduld brauchen Sie aber, bis der Router eine angeschlossene USB-Festplatte inidiziert hat.

Bei den meisten Lösungen können Sie zudem eine Client-Software auf jenen Geräten installieren, die mit Ihrer NAS kommunizieren, bei anderen erfolgt der Zugriff über den Internet Browser. Dafür brauchen Sie aber weitere Dienste, müssen Datenleitungen (Ports) öffnen und die Ihre jeweils aktuelle, weil dynamische IP-Adresse an die beteiligten Clients schicken können. Denn Privatleute erhalten in der Regel keine statische IP, sondern bekommen per Zwangstrennung alle 24 Stunden eine neue zugewiesen - und schon ist auch die Verbindung per Web zur NAS ebenfalls unterbrochen.

Und das macht die Sache schwierig. PC, Router, NAS und Web-Dienste sollen aber möglichst ohen ständige Neukonfiguration seitens des Nutzers miteinander kommunizieren, diese Arbeit sollen die Geräte selbst leisten. Und je moderner die Geräte sind, desto besser funktioniert das. Aktualisieren Sie deshalb zunächst die Firmware von NAS und Router. Ältere Geräte sollten Sie ersetzen. So ließ sich beispielsweise mit einer Fritzbox Phone 5140 die NAS nicht ins Internet bringen.

Woher weiß ich, dass meine NAS übers Internet erreichbar ist?

Generell mangelt bei der Konfiguration des Internetzugangs zum Heimnetz an der Ergebniskontrolle. Denn bei der Arbeit mit dem Netzwerk funktioniert nicht immer alles sofort. Das liegt daran, dass die Netzwerkdaten nicht im Sekundentakt aktualisiert werden, sondern eher im Minuten- oder Viertelstundentakt. Bringen Sie deshalb viel Geduld mit.

Oft haben Sie alles richtig gemacht und können es nur noch nicht sehen. Manchmal hilft dann ein Neustart eines Programms, der NAS, des PCs oder eine Wiederholung der Suche nach dem Server. Wenn Sie im Router schon die IP-Adressse des neuen Gerätes sehen, können Sie mit dem Befehl Ping in der Kommandozeile (CMD unter Ausführen eingeben und [Umschalt-Strg-Eingabe] tippen) testen, ob Ihr PC das Gerät sieht.

Um einen Blick von außen auf Ihr System zu werfen, können Sie zudem mit Ihrem Tablet-PC über einen separaten Internetzugang, etwa per mobilern Internetflatrate, die Funktionen überprüfen. Ob die Freischaltung eines Ports funktioniert, zeigt beispielsweise die Seite canyouseeme.org.

Generell empfiehlt sich, die mitgelieferten Assistenten und die Schritt-für-Schritt-Anleitungen der Hersteller zu verwenden. Legen Sie zusätzlich auch noch Ihr Augenmerk auf die Sicherheit. Verwenden Sie generell verschlüsselte Verbindungen (SSL/ HTTPS). Vergeben Sie lieber für den Zugriff von Ordnern und User ein Passwort zu viel als dass Sie Hackern selbst die Tür öffnen.

Bleibt noch das größte Hemmnis: Für Zuhause bekommen Sie von Ihrem Provider spätestens alle 24 Stunden eine neue IP zugewiesen. Diese ständigen Wechsel müssen Sie kompensieren. Dazu steht Ihnen das besagte Verfahren mit dynamischen DNS-Diensten (DynDNS oder DDNS) zur Verfügung. Hierbei können Sie auf eine immergleiche Anlaufstelle im Web zugreifen, die wiederum Ihre aktuelle IP-Adresse kennt. Für die Aktualsierung eben dieser Adresse ist die NAS-Anwendung zuständig oder auch der Router selbst.

Sie übermitteln nach der Zwangstrennung die neue IP an den DDNS-Dienst. Dazu müssen Sie sich zusätzlich online bei einem der entsprechenden Anbieter registrieren. Die Leistung ist für einfache Zugriffe wie den für die NAS benötigten kostenlos. Anbieter wie no-ip.com, selfhost.de oder freedns.afraid.org sind nach unseren Erfahrungen dabei die seriösesten, es gibt aber auch noch zahlreiche andere.

Wenn die IP bekannt ist, steht dem Zugriff auf die NAS von unterwegs nichts mehr im Wege. Die Geräte verhalten sich dabei wie Fileserver, die Datenspeicher im Heimnetzwerk bieten und am Router anegschlossen sind. Eine NAS ist aber nicht nur eine simple Festplatte im Netzwerk, sondern verfügt über ein eigenes Betriebssystem, das mit den im Netzwerk angeschlossenen Geräten, wie PCs, Notebooks, Smartphones und Drucker Daten austauscht.

netzwerk, mobile, nas, online-speicher

© Hersteller/Archiv

Mit Hilfe des UPnP-Dienstes lässt sich eine Portweiterleitung, hier die NAS Buffalo Linkstation, bequem anlegen. Anschließend geben Sie den Port für die NAS frei und deaktivieren den UPnP-Service wieder.

Die NAS ist quasi ein Server, der Dienste und Daten anbietet. Sie besitzt keine eigene Tastatur und keinen eigenen Monitor und wird deshalb vom PC oder Notebook über den Internet-Browser angesteuert. Auf der NAS legen Sie eigene User (Anwender) an, die verschiedene Ordner für ihre Daten verwenden.

Die Installations-Software, die bei der NAS beiliegt, erkennt das Gerät automatisch im Netz. Und da NAS-Betriebssysteme für den Heimgebrauch meistens Linux-Klone sind, werden die darin integrierten Festplatten auch mit Linux-Dateisystemen formatiert, also in der Regel EXT3 oder EXT4. Zugriff auf die Daten erhalten Sie in Ihrem Heimnetzerk über die interne IP der NAS, der Sie per Router-Einstellung am besten immer die gleiche IP zuweisen und sich diese bookmarken. So können Sie die Benutzeroberfberläche des NAS zwecks Administration mit einem Klick aufrufen.

Mit der NAS ins Internet: Auf die Daten von überall zugreifen

Wenn Sie nun die IP-Adresse in Ihren Internetbrowser eingegeben oder eben das Lesezeichen aufgerufen haben, können Sie sich als Administrator einloggen. Legen Sie dort Nutzer (User) und Ordner an, vergeben Sie Rechte für die Ordner und installieren Sie Service-Anwendungen.

Beispielsweise ist es sinnvoll, einen Anwender zu erzeugen, der nur bestimmte Ordner lesen oder schreiben darf. Nun geht es an die Einbindung des Internetzugriffs. Bei der NAS Buffalo Linkstation beispielsweise heißt der Dienst WebAccess. Er lässt sich sehr einfach über die UPnP-Schnittstelle einrichten, da der den Router automatisch konfiguriert.

Achtung! UPnP birgt auch Gefahren. Mit Hilfe des Protokolls lassen sich aus dem Internet der Router und darüber das ganze Heimnetzwerk manipulieren. Die amerkanische Sicherheitsfirma Rapid7 fand 6900 Geräte, die auf UPnP-Anfragen reagierten, und dadurch einen Zugriff erlaubten.

Richten Sie die NAS-Verbindung trotzdem zunächst über UPnP ein. Dazu müssen Sie den Dienst im Router freischalten, bei der Fritzbox beispielsweise unter Internet/Freigaben. Notieren Sie sich den Port, den die NAS und der DDNS-Dienst verwenden. Geben Sie anschließend den Port (in der Fritzbox im selben Menü) frei und deaktivieren Sie danach wieder UPnP. So können Sie die bequeme Installation von UPnP nutzen, ohne Ihr Heimnetzwerk zu gefährden. WebAccess rufen Sie über den Internet Browser unter buffalonas.com auf. Dort geben Sie den von Ihnen beim Installationsprozess festgelegten Servernamen ein.

image.jpg

© Archiv

Für den Direktzugriff per WebAccess genügt etwa bei der NAS Linkstation von Buffalo ein Internet Browser.

USB-Festplatte plus Router: Die Low-Cost-NAS im "Eigenbau"

Ein weiterer Weg für den Dirketzugriff übers Internet ist der Anschluss einer USB-Festplatte an den Router. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die externe Festplatte für den Dauerbetrieb geeignet ist. Die Fritzbox bietet ab der Betriebssystemversion 5.50 eine eigene NAS-Funktionalität an, indem es internen Speicher, NAS-Speicher, USB-Speicher und Online-Speicher unter Fritz!Nas zusammenfasst.

Die Fritz!Nas erlaubt auch einen Zugriff über das Internet über den Dienst MyFritz. Wenn Sie bereits über einen Dynamic DNS-Domainnamen bei einem anderen Anbieter verfügen, können Sie auch diesen Domainnamen anstelle von MyFritz verwenden. Um auf die Daten zuzugreifen, rufen Sie auf dem Client einen Internet-Browser auf. Tragen Sie in der Adressleiste https://[MyFRITZ!-Domainname]/nas ein. Loggen Sie sich ein.

Windows-Homeserver: Zugriff von unterwegs

Eine wenig beachtete Alternative zum NAS-Gerät ist der Homeserver auf Windows-Basis. Gerade der Fernzugriff ist hier sehr komfortabel möglich.

Microsoft hat mit dem Windows Home Server versucht, den NAS-Geräten auf Linux-Basis Konkurrenz zu machen. Dieser Versuch war zwar nicht von Erfolg gekrönt und wird mit der Version Windows Home Server 2011 enden, aber das Betriebssystem wird immer noch für etwa 40 Euro verkauft und eignet sich dazu, aus einem kleinen und sparsamen Rechner einen Homeserver mit automatischem Client-Backup und Fernzugriff zu machen. Die selben Funktionen findet man auch im Server 2012 Essentials, der allerdings mit 320 Euro deutlich teuerer ist.

Sicherer Fernzugriff mit SSL und DynDNS inklusive

Die Einrichtung des Fernzugriffs via Internet auf einen Windows-Server funktioniert unter Windows Home Server 2011 und Server 2012 Essentials ähnlich: Er wird im Einstellungen-Dialog des Dashboards aktiviert. Das Dashboard dient dabei als Schaltzentrale für die beiden Windows-Server im lokalen Netzwerk.

Microsoft stellt gleichzeitig noch eine eigene Subdomain zur Verfügung. Der Zugriff erfolgt verschlüsselt und damit sicher über SSL, das nötige Zertifikat für den eigenen Server bekommt man ebenfalls von Microsoft. Zudem wird mittels DynDNS, also der Weiterleitung der aktuellen Heimnetz-IP, dafür gesorgt, dass der Fernzugriff auch möglich bleibt, wenn der Router vom Internet-Provider eine andere IP-Adresse zugewiesen bekommt. Wenn der Router die automatische Konfiguration per UPnP unterstützt, dann übernimmt der Windows-Server dessen Konfiguration sogar selbst.

image.jpg

© Archiv

Für Windows 8 gibt es mit "Eigener Server" auch eine App für den Fernzugriff auf den Server 2012.

Der Webclient, den die Windows-Server bereitstellen, bietet aber nicht nur den Zugriff auf freigegebene Verzeichnisse, mit Up- undDownload-Funktion, sondern auch noch auf die vordefinierten Ordner für Fotos, Musik und Videos. Für Fotos ist eine Ansicht in einer Diashow integriert, für Videos und Musik stehen webbasierte Mediaplayer bereit. Eine Spezialität ist der getunnelte Remote-Desktop-Zugriff auf verbundene PCs im Windows-Server-Netz, das heißt, der Datenaustausch findet über eine gesonderte, gesicherte Verbindung statt.

Voraussetzung dafür ist aber eine Windows-Version, die eine Fernsteuerung mittels Remote Desktop zulässt, also Windows 7 Pro, Ultimate oder Windows 8 Pro. Wenn auf dem Server zudem das Shareware-Add-in LightsOut läuft, können angeschlossene PCs sogar aus dem Schlafmodus geweckt und danach wieder schlafen geschickt werden. Neben der Webapplikation gibt es auch eine Windows-Phone- undeine Windows-8-App für den Fernzugriff auf den heimischen Windows-Server.

image.jpg

© Archiv

Mit der Cloud Station greifen Sie direkt von einem Client auf Ihre Synology-NAS zu.

Daten automatisch mit jedem Gerät synchronisieren

NAS-Hersteller wie Synolgy und QNAP bieten selbst Dienste an, mit denen Sie von bequem auch unterwegs auf Ihre Daten zugreifen und diese synchronisieren können.

Clevere Speziallösung

Hersteller von NAS-Geräten haben verschiedene Speziallösungen entwickelt, um die DDNS-Anmeldung zu erleichtern. Alle haben gemeinsam, dass ein Dienst auf der NAS eine Datenbank im Internet mit den aktuellen Zugangsdaten versorgt. Auf diese Datenbank greift dann ein Client-App auf dem anderen Gerät zu, und verbindet sich direkt mit der NAS. So ersetzt dieser Service die Einrichtung eines DDNS-Dienstes.

Bei der Synology Diskstation (ab Version 4.0 ) heißt der Dienst beispielsweise Cloudconnect, bei QNAP MyCloudNAS. Cloudconnect etwa installiert und konfiguriert zusätzlich noch einen Dienst namens CloudStation. Dieser legt auf der NAS und jedem Gerät, auf dem die Client-Software installiert ist, einen Ordner an und synchronisiert diesen. Durch die Aktivierung von Cloudconnect wird eine QuickConnect-ID Ihrem System zugeordnet.

Diese müssen Sie sich notieren. Anschließend installieren Sie die Client-Software auf den anderen Geräten. Diese fragen bei der Anmeldung Nutzerdaten und einen Server ab. Tragen Sie dort die QuickConnect-ID ein, die Synchronmisierung übernimmt dann der Dienst von Synology. Legen Sie Benutzer an und weisen Sie ihnen Ordner und Geräte zu, die sie lesen dürfen.

Mehr zum Thema

So streamen Sie das TV-Programm per NAS auf Ihr Mobilgerät
Tvheadend am NAS

Mit TVheadend können Sie Fernsehen etwa via DVB-T vom NAS auf Smartphones und Tablets streamen. In diesem Tutorial zeigen wir, wie das geht.
Raspberry Pi als NAS: So installieren Sie OpenMediaVault.
OpenMediaVault installieren

Wir zeigen, wie Sie den Raspberry Pi als NAS einrichten können. Dazu müssen Sie OpenMediaVault installieren. Hier lesen Sie, wie Sie das anstellen.
Raspberry Pi als NAS: So richten Sie OpenMediaVault optimal ein.
Einstellungen und Konfiguration

OpenMediaVault ist ein Tool, um den Raspberry Pi als NAS einzurichten. Wir zeigen, wie Sie das Programm optimal einstellen und konfigurieren.
QNAP-NAS einrichten
NAS-Konfiguration, Apps & Co.

Wir zeigen, wie Sie ein NAS von QNAP einrichten, Sicherheitseinstellungen vornehmen, Apps installieren und mehr. Wir nutzen die Netzwerkfestplatte…
Synology NAS - DS214
Erste Schritte

Erste Schritte mit Ihrer Diskstation: Unsere Anleitung erklärt am Beispiel des Modells DS214, wie Sie eine Synology-NAS einrichten.