Social Media

Facebook, Twitter und Instagram: Tipps und Tricks

Sie nutzen Facebook, Twitter und Instagram, wissen aber nicht, wie Sie sich ins rechte Rampenlicht rücken? Wir haben Tipps für Likes und Follower.

Social Media Logos

© Anbieter

Wir nutzen Social Media jeden Tag. Aber wissen Sie auch, wie effektiv? Wir haben die Tipps für Facebook, Twitter und mehr.

1. Den Facebook-Algorithmus unterstützen​

​Facebook-Seiten versuchen mehr Beiträge in der Timeline eines Nutzers zu platzieren, als dort Platz zum Lesen ist. Facebook entscheidet daher mit seinem Algorithmus, welche Beiträge potenziell interessant für einen Nutzer sind. Das können Sie mit einer Zielgruppendefinition positiv für sich beeinflussen. 

Wenn Sie auf Ihrer Facebook-Seite einen neuen Beitrag veröffentlichen, finden Sie neben der Schaltfläche Veröffentlichen eine kleine Weltkugel. Wenn Sie dort draufklicken, dann öffnet sich ein Drop-down-Feld, in dem Sie demografische Angaben zu der Zielgruppe Ihres Beitrags machen können. Im Bereich Einschränkung der Zielgruppe geben Sie Daten zum Alter, Geschlecht, Standort und zur Sprache an. Wechseln Sie nach links in den Bereich News Feed- Zielgruppe, so können Sie dort ein Interessengebiet für Ihren Beitrag festlegen. Diese Informationen werden nun zur Unterstützung des Facebook-Algorithmus verwendet und erhöhen die Möglichkeit der Anzeige Ihres Beitrags bei Fans mit einem konkreten Interesse und verstärken damit auch die Interaktion.​

Facebook-Algorithmus verbessern

© Screenshot /PC-Magazin

Durch Eingabe von Interessen können Sie dem Facebook-Algorithmus hilfreiche Informationen geben.

2. Optimieren eines geteilten Links für mehr Interaktion​

​Wird ein Link auf Facebook in einem Beitrag geteilt, so zieht sich dieser Link Bilder und Texte für die Anzeige. Oft jedoch sind diese nicht optimiert oder​ fehlen ganz. Dadurch wird ein Beitrag unattraktiv und erzeugt weniger Interaktion. 

Wenn Sie auf Ihrer Facebook-Seite einen Link in einen Beitrag kopieren, so werden Bilder und Texte der verlinkten Webseite einbezogen und in der Vorschau angezeigt. Über das Plus-Icon können Sie jedoch ein anderes Bild hochladen und das ursprüngliche Bild deaktivieren. Noch interessanter ist die Möglichkeit, Überschrift und Kurzbeschreibung zu verändern. Bewegen Sie dafür die Maus über das entsprechende Element, und Facebook markiert es gelb. Wenn Sie nun daraufklicken, können Sie den Text edieren. Mit diesen Möglichkeiten optimieren Sie alle Aspekte eines geteilten Links für Ihre Zielgruppe und beeinflussen damit die Interaktion Ihrer Fans positiv.​

Facebook-Überschriften und -Bilder anpassen

© Screenshot/ PC-Magazin

Sie können die Überschriften für geteilte Links passend zum eigenen Beitrag ändern.

3. Beiträge im Voraus direkt auf Twitter planen​

​Während es schon länger möglich ist, auf Facebook- Seiten Beiträge im Voraus zu planen, geht das bei Twitter direkt leider nicht. Sie können aber das Twitter- eigene TweetDeck dazu verwenden. 

Neben einigen anderen Möglichkeiten planen Sie in TweetDeck​​ Tweets im Voraus. Über die Schaltfläche Schedule Tweet bestimmen Sie Datum und Uhrzeit. Ihr geplanter Tweet ist nun in der Spalte Scheduled ganz rechts zu sehen.​

Beiträge mit dem Tweetdeck im Voraus planen

© Screenshot/ PC-Magazin

Mit Tweetdeck lässt sich ein Tweet zeitlich im Voraus planen.

4. Vergrößern Ihrer Reichweite auf Twitter​​

​Wenn Ihnen Ihre Follower-Anzahl auf Twitter nicht reicht, dann haben Sie Möglichkeiten, diese zu vergrößern. Aber kaufen Sie sich keine Follower, sondern erzeugen Sie mit ein paar Maßnahmen ein nachhaltiges Wachstum, das Ihnen wirklich etwas bringt. 

Es gibt ein paar grundlegende Tipps, mit denen Sie die Anzahl der Follower langsam, aber beständig erhöhen. Finden Sie über die Suche nach relevanten Hashtags zu Ihrem Themenschwerpunkt andere Nutzer und folgen Sie denen. Im Regelfall werden diese dann auf Sie aufmerksam und folgen auch Ihnen. Ein positiver Seiteneffekt ist, dass Sie weitere themenbezogene Inhalte in Ihrer Timeline finden, die Sie retweeten und kommentieren können. Durch diese Interaktionen wird die Anzahl an Followern langsam,​ aber stetig steigen. Zusätzlich können Sie auf sich aufmerksam machen, indem Sie die Trending Topics beobachten und sich zu dort gelisteten Themen per Tweet äußern. Da in diesem Moment sehr viel Traffic auf diesen Themen liegt, besteht eine große Chance, dass andere Nutzer auf Sie aufmerksam werden.​

Trending Topics auf Twitter

© Screenshot/ PC-Magazin

Relevante Themen finden Sie auf Twitter durch die Trending Topics.

5. Auf Instagram mehr Likes und Follower durch populäre Hashtags generieren​

​Wem es um die reinen Zahlen geht, der kann auf Instagram relativ einfach durch die Verwendung von populären Hashtags auf sich aufmerksam machen und dadurch mehr Likes und Follower generieren. 

Es gibt keine andere Social-Media-Plattform, auf der man so viele Hashtags nutzen kann, ohne dass es als Spam aufgenommen wird, wie auf Instagram. Auf keiner anderen Plattform nutzen die Anwender​ Hashtags so aktiv, um neue Inhalte zu finden. Nur welche Hashtags funktionieren und bringen Likes und Follower? Die aktuell relevanten und populären finden Sie über die Webseite www.instagramtags.com​​​​ heraus. Filtern Sie die Seite nach unterschiedlichen Themengebieten und kopieren Sie die angezeigten Hashtags einfach per copy & paste und fügen Sie sie unter das entsprechende Bild auf Instagram ein.

Instagram-Tags richtig setzen

© Screenshot/ PC-Magazin

Die aktuell populärsten Insta-Hashtags lassen sich auf der Webseite www.instagramtags.com abrufen.

6. Facebook, Twitter und Instagram mit HootSuite zentral verwalten​

​Generell gilt bei allen Netzwerken, dass Interaktion die Sichtbarkeit von Beiträgen erhöht und damit auch langfristig zu mehr Likes und Followern führt. Für ein effektives und zentrales Monitoring reicht dabei oft schon die kostenfreie Version von HootSuite. Die Stärken des Tools HootSuite​ liegen im zentralen Monitoring der eigenen Social-Media-Kanäle und deren Interaktion. Es beobachtet verschiedene Netzwerke nebeneinander, egal ob es sich dabei um eigene Inhalte oder die eigene Timeline handelt. In der freien Version reicht das für drei verschiedene Konten bzw. Netzwerke. Sie können dann direkt aus HootSuite heraus reagieren und kommentieren, ebenso sind eigene Likes und Reposts möglich.​

Social Media Verwaltung Hoot Suite

© Screenshot/ PC-Magazin

In der kostenfreien Version von HootSuite beobachten Sie bis zu drei soziale Netzwerke.

Mehr zum Thema

Facebook wird ein bisschen wie Twitter und stellt neue Features vor.
Facebook folgt Twitter

Facebook will zum News-Portal werden und stellt "Trending Topics" vor. Das ist eine personalisierte Liste, die wie Twitter die wichtigsten Themen…
Mute-Funktion

Twitter-Nutzer forderten schon lange ein Feature, mit der man andere Nutzer ausblenden kann. Nun hat das Unternehmen endlich mit einer Mute-Funktion…
Adblock Plus schützt vor Tracking
Facebook Tracking

Facebook plant die Internet-Gewohnheiten aller Nutzer künftig noch intensiver auszuspionieren. Adblock Plus hat ein verbessertes Werkzeug vorgestellt,…
Nach der WM 2014: So reagiert das Netz auf Twitter, Facebook & Co.
WM 2014 Finale GERARG

Deutschland ist Fußball-Weltmeister! Auch im Netz wird dieser Titel gefeiert. Allein auf Twitter gab es 32 Millionen Posts zu #GERARG - darunter…
Social Media
Das sollten Sie beachten

Ob Facebook, WhatsApp oder Instagram - fast jeder von uns nutzt Social Media. Doch diese bergen auch Risiken. So präsentieren Sie sich sicher im Netz.