Haltbare Speichermedien

Externe Festplatten

Kein Speichermedium bietet so viel Speicherplatz für so wenig Geld wie eine externe Festplatte. Und jeder kann sie bedienen: einstecken genügt und schon stehen am PC oder Notebook und kopiert die zu sichernden Daten.

Plattenformate

Externe Festplatten existieren in drei verschiedenen Größen. Die 3,5-Zoll-Modelle bieten mit aktuell bis zu 2 TByte am meisten Speicher und benötigen eine Extrastromversorgung. Deshalb und aufgrund ihrer Größe sind sie nicht gerade handlich - und zudem recht empfindlich gegen Stöße und Erschütterungen. Die nächstkleineren 2,5-Zoll-Modelle sind bereits deutlich robuster und stoßunempfindlicher. Sie kommen ohne zusätzliche Stromversorgung aus, sind handlicher und auch leiser als ihre größeren Geschwister. Externe 2,5-Zoll-Platten sind aktuell mit bis zu 1 TByte Speicherkapazität erhältlich.

Haltbarkeit bei Speichermedien

© Archiv

Die ebenfalls im Handel angebotenen Mini- Festplatten im 1,8-Zoll-Format werden in Kapazitäten von bis zu 250 GByte angeboten. Diese sind im Vergleich zu 2,5- und erst recht zu 3,5-Zoll-Laufwerken recht teuer (50 Cent/ GByte), dafür jedoch klein, leicht und sehr unempfindlich. Allerdings sind sie weniger als Platten für die Archivierung geeignet, sondern eher als schicker, ultraportabler Datenspeicher für die Hosen- oder Jackentasche. Nichtsdestotrotz gilt für alle Festplattenformate, dass sie aufgrund der innewohnenden beweglichen Komponenten und Elektronik gegenüber optischen Medien oder Flash- Speicher immer schadenanfälliger sind.

Schnittstellen und SMART

Haltbarkeit bei Speichermedien

© Archiv

Mit "HD Tune" lässt sich ein Fehler-Scan der Festplatte durchführen - auf Wunsch auch im wenig genauen, dafür deutlich flotteren Quickmodus.

Die wichtigste Schnittstelle, um externe Festplatten am PC anzuschließen, ist nach wie vor USB 2.0. Die Übertragungsrate beim Schreiben liegt hier bei 25 bis 30 MByte/s. Damit lassen sich Daten rund doppelt so flott sichern wie auf einen DVD-Rohling - und auch das Wechseln des Speichermediums bei größeren Datenmengen (> 4 GByte) entfällt. Immer häufiger bieten externe 3,5-Zoll-Modelle zusätzlich zur USB- die deutlich schnellere eSATA-Schnittstelle. Diese liefert je nach verbauter interner Festplatte Datenraten von 70 bis über 100 MByte/s und setzt voraus, dass auch am PC oder Notebook des Anwenders ein entsprechender eSATA-Anschlusss vorhanden ist. Doch eSATA hat noch einen weiteren Vorteil. In den meisten Fällen kann eine eSATA-Schnittstelle ebenso wie eine interne SATA-Schnittstelle alle Informationen übertragen, die Rückschlüsse über den "Gesundheitszustand" eines Festplattenlaufwerks zulassen. Diese sogenannten SMART-Daten lassen sich mit speziellen Tools auslesen, wie etwa die Anwendung "HD Tune", zu finden unter www.hdtune.com. Bei USB-Festplatten funktioniert das Auslesen von SMART in der Regel nicht, da die USB-Schnittstelle diese Daten nicht übertragen kann.

Worauf Sie achten sollten

Die Datensicherung auf eine externe Festplatte hat den Vorteil, dass sich die Daten relativ schnell und unkompliziert auf den Datenspeicher übertragen lassen. Im Gegensatz zum einmal beschreibbaren DVDRohling besteht jedoch immer die Gefahr, dass bereits gesicherte Daten versehentlich überschrieben werden.

  • Festplatten für Datensicherungen sollten deshalb, wenn möglich, nur an den Rechner angeschlosssen werden, wenn auch wirklich Daten gesichert werden.
  • Eine Festplatte arbeitet mechanisch. Im Inneren rotieren Scheiben mit mehreren Tausend Umdrehungen pro Minute, über die sich in minimalem Abstand ein Schreib-Lese- Kopf bewegt. Stöße und Erschütterungen sind deshalb unbedingt zu vermeiden, besonders wenn das Laufwerk in Betrieb ist.
  • Ebenfalls schlecht für Festplatten ist eine Über- oder Unterschreitung der angegebenen Umgebungstemperatur, da sie die Viskosität der Öle im Laufwerksinneren beeinflusst. Das ideale Klima zur Aufbewahrung einer Festplatte liegt zwischen 20 und 30 Grad Celsius und bei einer Luftfeuchte von etwa 50 Prozent.

Fazit: Externe Festplatte

  • Haltbarkeitszeitraum: 3-5 Jahre
  • Empfohlenes Umkopieren: nach 2-3 Jahren
  • max. Speicherkapazität pro Medium: 1 TByte (2,5-Zoll) oder 2 TByte (3,5 Zoll)
  • Transferrate beim Schreiben: 25 MByte/s (USB) bis 100 MByte (eSATA)
  • Preis pro GByte: 7 Ct (3,5 Zoll) bis 14 Ct (2,5 Zoll)

Ob sich Flash-Speicher besser zum Backup anlegen eignen, steht auf der letzten Seite...

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Computer ohne Werbung

Wir zeigen, wie Sie Adware vermeiden, damit Sie sich im Anschluss an die Installation nicht mühsam entfernen müssen.
Sicherheit im Urlaub
Diebstahlschutz, offene WLANs und Co.

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.