Gesucht und gefunden

EXIF & Co.

EXIF & Co.

EXIF und IPTC.

  • EXIF steht für Exchangeable Image File Format und wird von praktisch allen Digitalkameras verwendet. In einem separaten Bereich einer JPG-, TIF oder PNG-Bilddatei, dem so genannten Header (oder Kopf), ist Platz in variabler Größe für Textinformationen vorgesehen. Jeder Eintrag wird Tag genannt und besteht aus dem Tagnamen und dem Wert. DateTime ist zum Beispiel das Aufnahmedatum, ExposureTime die Belichtungszeit und FNumber die Blendenzahl. Die genaue Spezifikation mit allen Tags kann man hier einsehen:www.exif.org/specifications.html
  • IPTC: Weil EXIF sich vor allem auf technische Informationen wie Brennweite oder Geoposition beschränkt, hat das International Press Telecommunications Council zusätzliche Textfelder definiert, die Kommentare, den Namen des Fotografen oder Hinweise zum Copyright aufnehmen. In Teilen überschneiden sich beide Standards, etwa gibt es Angaben zum Aufnahmedatum in beiden Varianten. Eine Beschreibung finden Sie bei www.iptc.orgAdobe versucht, ein eigenes Format namens XMP (Extensible Metadata Platform) für Metadaten zu etablieren, konnte sich bisher damit aber noch nicht so recht durchsetzen. Knifflig ist bisweilen, dass fast alle Kamerahersteller noch eigene EXIF-Tags definieren, die nicht unbedingt dem Standard entsprechen. Hier kann man dann nur ausprobieren, welche Software diese Werte korrekt anzeigt. Für die Organisation eines Fotobestands sollte man sich nicht darauf verlassen. In der Praxis muss man sich allerdings kaum noch um die EXIF-Daten kümmern, da alle aktuellen Bildbearbeitungsprogramme und -Tools damit umgehen können.

Adobe versucht, ein eigenes Format namens XMP (Extensible Metadata Platform) für Metadaten zu etablieren, konnte sich bisher damit aber noch nicht so recht durchsetzen. Knifflig ist bisweilen, dass fast alle Kamerahersteller noch eigene EXIF-Tags definieren, die nicht unbedingt dem Standard entsprechen.

Hier kann man dann nur ausprobieren, welche Software diese Werte korrekt anzeigt. Für die Organisation eines Fotobestands sollte man sich nicht darauf verlassen. In der Praxis muss man sich allerdings kaum noch um die EXIF-Daten kümmern, da alle aktuellen Bildbearbeitungsprogramme und -Tools damit umgehen können.

Eine sehr schöne Übersicht der verschiedenen Metadatenstandards und herstellerspezifischer Erweiterungen finden Sie auf englisch unter der Adresse www.sno.phy.queensu.ca/~phil/exiftool/TagNames/ Lassen Sie sich dabei nicht von der Vielzahl an Tags verwirren, in der Praxis wird nur ein Bruchteil davon benutzt. Angesichts von TByte-Festplatten ist es auch nicht problematisch, einfach alle Tags in der Bilddatei zu belassen - als Text benötigen sie maximal ein paar KByte.

Übrigens stecken hinter der Tag-Übersicht die Entwickler von ExifTool, das vor allem mit einer sehr breiten Unterstützung für verschiedene Kamerahersteller glänzt. Allerdings handelt es sich um Kommandozeilen-Tools, die nur mit einer Benutzeroberfläche wie ExifTool GUI sinnvoll benutzbar sind.

Achtung: Manche älteren Bildbearbeitungs-Tools kümmern sich nicht um die EXIF-Informationen. Speichern Sie ein Foto nach dem bearbeiten neu, fallen diese wertvollen Infos unter den Tisch. Sie sollten also auf jeden Fall an der Kopie einer einzelnen Bilddatei ausprobieren, ob die Daten erhalten bleiben.

Fotos taggen

Für die gezielte Suche nach Bildern ist natürlich individuelle Kennzeichnung einzelner Bilder mit Stichworten ausschlaggebend. Dafür sind in den IPTC-Tags und bei EXIF extra Datenfelder vorgesehen. Nun ist es recht mühsam, jedes einzelne Bild mit einem Bildbetrachter wie Irfanview oder einem Grafikprogramm zu bearbeiten.

Dateien richtig vorbereiten

© Archiv

Etwas hakelig in der Bedienung oder mit sehr breiter Kamera-unterstützung zeigt ExifTool (mit ExifTool GUI) die Daten einer Fotodatei an.

Tools wie InfoGucker machen den Zugriff leicht, vor allem wenn Sie mehrere Dateien markieren und mit identischen Stichwörtern ausstatten. Das bietet sich etwa an, wenn Sie einen Satz Fotos aus dem letzten Urlaub importieren und alle mit der Markierung "Toskana" versehen wollen. Jedem Bild entsprechend des Motivs individuelle Stichwörter zu verpassen ist schon viel umständlicher.

Das gleiche gilt für eine individuelle Beschreibung in einem Satz, quasi einen Titel wie "Blick von der Fortezza da Basso auf die Boboli-Gärten".

Übrigens nehmen manche Kameras Ihnen die Tagging-Arbeit teilweise ab. Über das Setup der Kamera lässt sich ein Text einstellen, der automatisch jedem Bild zugewiesen wird. Die Lumix DMC-LX3 von Panasonic zählt im "Urlaubsmodus" sogar die Tage mit und vergibt Stichworte wie "Florida 4. Tag". Auch beim Import auf den PC bietet manche mitgelieferte Kamera-Software die Option, gleich allen Bildern ein Stichwort zuzuweisen.

Tipp

Bei Windows Vista hat Microsoft den Zugriff auf einige Felder der EXIF-beziehungsweise IPIPTC- Informationen fest eingebaut. Über den Eigenschaftendialog einer Bilddatei und das Register Details zeigen Sie die Angaben an. Noch bequemer geht es mit der Windows-Fotogalerie.

Hier geben Sie dem Bild einen Titel und ändern die Stichwörter, bei Vista Markierungen genannt. Importieren Sie eine mit stimmigen Stichwörtern versehene Bildersammlung in Vista, lassen sich die Fotos leicht nach diesen Stichwörtern gruppieren. Auch umgekehrt beim Export aus Vista gehen Ihnen keine Informationen verloren.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Format- und Kopierschutzwahn: Viele E-Book-Anbieter bedienen nur bestimmte Reader.
E-Books und Hörbücher

Der Kopierschutz verhindert, dass Anwender E-Books in andere Formate umwandeln können. Wir zeigen, wie es trotzdem geht und wie Sie den Kopierschutz…
Outlook
Office 2007, 2010 und 2013

Was tun, wenn eine Office-Anwendung nicht starten will oder immer wieder aus unerklärlichen Gründen abstürzt? Wir zeigen am Beispiel Outlook, was…
Android-Apps teilen
Trick

Ein Android-Smartphone - zwei Google-Play-Konten: Mit diesem Trick können Sie gekaufte Android-Apps auch auf Geräten von Familienmitgliedern und…
Liberkey Anleitung
Anleitung

Unsere Liberkey Anleitung erklärt, wie Sie einen persönlichen USB-Stick mit Portable Apps erstellen und ihn mit Updates aktuell halten.