Office-Tipp

Excel: Mit Nettoarbeitstagen rechnen - so geht's

Wir erklären, wie Sie in Excel etwa für eine Arbeits- oder Urlaubsplanung die Wochenenden herausrechnen und die Nettoarbeitstage berechnen.

Excel - Nettoarbeitstage

© PC Magazin

In der Excel-Berechnung von Zeiträumen lassen sich für die Urlaubsplanung freie Tage wie zum Beispiel Wochenenden oder Feiertage ermitteln.

Mit Excel lassen sich Zeiträume sehr gut berechnen. Diese Funktion wird häufig in kleinen Firmen zu Urlaubsplanungen und für Projekte genutzt. Wie zeigen an einem Beispiel, wie Sie korrekte Werte erhalten, indem Sie die Nettoarbeitstage berücksichtigen.

Tippen Sie zum Beispiel in einer leeren Tabelle in die Zelle A1 den Begriff Urlaubsplanung ein. Dann geben Sie in die Zelle rechts daneben das Datum Ihres Urlaubbeginns ein. In die Zelle daneben kommt das Datum Ihres Urlaubendes. Jetzt berechnen Sie in der folgenden Zelle den Zeitraum vom Urlaubsanfang bis zum Urlaubsende. Ziehen Sie dazu das Datum Urlaubsende vom Datum Urlaubbeginn ab. In unserem Beispiel: "=C1-B1". Jetzt wird die Anzahl der Tage in diesem Zeitraum berechnet.

Allerdings sind in dieser Rechnung auch die Wochenenden enthalten. Wichtig wäre es ja zu wissen, wie viele Urlaubstage Sie tatsächlich verbrauchen, also die Berechnung der reinen Arbeitstage abzüglich der in der Regel freien Wochentage Samstag und Sonntag.

Hierfür hält Excel eine eigene Funktion bereit, die in der Regel wenig bekannt ist: "=NETTOARBEITSTAGE(Ausgangsdatum;Enddatum)". In unserem Beispiel also: "=NETTOARBEITSTAGE(B1;C1)". Jetzt werden die Tage berechnet, die Sie tatsächlich für Ihren Urlaub benötigen - ohne Wochenenden.

Achtung: Excel ist für eine exakte Rechnung auf das richtige Datum in der Systemzeit des PCs angewiesen. Falls es in diesem Zeitraum Feiertage, Brückentage und andere freie Tage gibt, können Sie diese ebenfalls mit in der Rechnung berücksichtigen. Erstellen Sie dazu eine Liste mit den Datumsangaben dieser freien Tage. Den Namen Ihrer erstellten Liste tippen Sie dann zusätzlich in Ihre Formel ein. Wenn Ihre Liste zum Beispiel den Namen "Freie_Tage" hat, lautet die Formel jetzt: =NETTOARBEITSTAGE(B1;C1;Freie_Tage)

Die zusätzlichen freien Tage, die Sie in die gleichnamige Liste eingetragen haben, werden jetzt in der Berechnung der Nettoarbeitstage berücksichtigt. Falls Sie in der Liste Freie_Tage versehentlich einen Wochenendtag eingetragen haben, wird dieser von Excel nicht noch einmal mit abgezogen.

Mehr zum Thema

Microsoft
Microsoft Office 2010

Wir geben Ihnen wertvolle Tipps zu Microsoft Word und Excel. Mit unseren Tricks sparen Sie viel Zeit und machen sich die Arbeit leichter.
Microsoft Office Workshop für Kopf- & Fußzeilen in Excel.
Anleitung zu Microsoft Office

Wie füge ich Kopf- und Fußzeilen in Excel ein? Die Lösung auf diese oft gestellte Frage, geben wir in dieser Anleitung zu Microsoft Office. So…
Microsoft Excel
Datenverarbeitung mit Excel

Viele Anwender missbrauchen Excel als Datenbank - aus Bequemlichkeit. Wenn die Datei jedoch immer größer wird, fällt die Zeitersparnis weg.
Microsoft Outlook
Anleitung

Nervige E-Mails und zu viel Spam? Wir erklären, wie Sie in Outlook E-Mails und Absender blockieren und die Junk-E-Mail-Optionen richtig…
Kalender synchronisiert auf iPad
Zeit-Management

Kalender auf dem Smartphone, PC und im Web synchronisieren - mit unseren 9 Tipps schaffen Sie genau das. Verpassen Sie keinen Termin mehr!