Ratgeber Windows

Erste Schritte in Windows 8

Damit der Umstieg auf Windows 8 ohne Probleme klappt, gibt es hier einige Praxishilfen für die Nutzung des neuen Betriebssystems von Microsoft.

Erste Schritte in Windows 8

© Hersteller/Archiv

Erste Schritte in Windows 8

Microsoft hat sich für ein Dualmodell bei der Nutzung von Windows 8 entschieden: Der neue Kachelmodus koexistiert mit dem bekannten Desktop. Beim ersten Start meldet sich Windows 8 mit dem Startmenü im Kachelmodus. Hier lassen sich alle Programme über die quadratischen und rechteckigen Kacheln starten.

Ist das neue Betriebssystem frisch installiert, passen alle Startelemente noch auf einen Bildschirm. Kommen mehr Programme dazu, erweitert Windows 8 die Fläche für das neue Startmenü. Mit der Maus schiebt der Anwender unten im Bildschirm diesen nach rechts und links. Wer ein Tablet oder Rechner mit Touchscreen nutzt, scrollt die Fläche einfach durch ein Wischen mit dem Finger.

Per Klick zur Desktop-Oberfläche

Für den Wechsel vom neuen Kachel-Startmenü klickt man einfach auf den Eintrag "Desktop" links unten. Danach wechselt Windows 8 zur gewohnten Oberfläche, die ähnlich wie die von Windows 7 aussieht. Wie schon in den Vorabversionen - der Startknopf fehlt in Windows 8. Anwender, die nicht auf dieses Element verzichten können, müssen sich ein Tool von Drittanbietern installieren.

software, betriebssystem, windows 8

© Hersteller/Archiv

Auf der Startleiste stehen Internet Explorer und Windows Explorer zur Verfügung - mit Letzteren hat man wie gewohnt Zugriff auf Laufwerke, Verzeichnisse und Dateien im System.

Über die Taskleiste am unteren Bildschirmrand startet man den Internet Explorer und öffnet die Fenster für den neuen Windows Explorer. Darüber hat man Zugriff auf die persönlichen Ordner und kann auf die Laufwerke bzw. Verzeichnisse des Computers zugreifen. Ein Klick auf den Eintrag "Computer" zeigt alle verfügbaren Laufwerke an. Dazu gehören Festplatten, CD/DVD-Laufwerke und externe Medien wie USB-Sticks.

Wer das Symbol für "Arbeitsplatz" oder "Mein Computer" wie in Windows XP, Vista oder 7 vermisst, kann es rechts schnell selbst erzeugen. Einfach mit der rechten Maustaste im Explorer das Symbol für den Computer auswählen und auf den Desktop ziehen und im Kontextmenü den Eintrag "Verknüpfung hier erstellen" nutzen. Das Symbol lässt sich frei auf dem Desktop platzieren und umbenennen.

software, betriebssystem, windows 8

© Hersteller/Archiv

Eine neue Sidebar mit Optionen blendet Windows am rechten Bildschirm ein, wenn die Maus auf die rechte obere oder untere Ecke zeigt.

Desktop-Anwendungen und Windows-Apps parallel nutzen

Windows 8 bietet wie schon erwähnt die duale Nutzung von Desktop-Anwendungen und Windows-Apps. Ein Tipp auf die Windows-Taste ruft das Startmenü mit den Kacheln auf. Umgekehrt funktioniert das auch. Von da lassen sich Windows- Apps starten - dazu gehört der Internet Explorer für Touchscreens oder der Musikplayer. Diese Apps führt Windows im Vollbildschirmmode aus.

Für den Wechsel zum Desktop oder zwischen den Programmen bzw. Apps nutzt man wie gewohnt die Tastenkombination "Alt+Tab" oder "Windows+Tab". Neu ist die Möglichkeit, zwischen den Programmen per Mausklick zu springen. Wird der Mauszeiger in die linke obere Ecke des Bildschirms bewegt, erscheint ein kleines Vorschaubild. Ein Klick auf dieses Element blättert durch die aktiven Anwendungen. Die Maus in der unteren linken Ecke zeigt ein Icon zum Aufruf des Startmenüs.

Beendet werden alle gestarteten Anwendungen und auch die neuen Windows-Apps durch die Tastenkombination "Alt+F4".

Einstellungen und System-Tuning

Befindet sich die Maus in der unteren oder oberen rechten Ecke des Desktops, zeigt Windows 8 rechts ein Menü mit vier Symbolen. Mit dem Zahnrad ganz unten lassen sich die Optionen und die Systemsteuerung aufrufen. Dazu zeigt das Betriebssystem rechts ein neues Menü. "Desktop" ist voreingestellt und die verfügbaren Optionen sind im unteren Bereich zu sehen.

Ganz unten finden Sie die Schaltfläche "PC-Einstellungen ändern" - darüber nimmt der Nutzer die Änderungen für das Aussehen, die Benutzer usw. vor. Alternativ hat Windows im oberen Bereich die Option "Systemsteuerung". Darüber öffnet sich die bekannte Oberfläche für die Windows-Einstellungen.

software, betriebssystem, windows 8

© Hersteller/Archiv

In der Sidebar findet der Anwender die Optionen für die Konfiguration und Einstellungen.

Mit "PC-Einstellungen ändern" startet Windows 8 die Einstellungen im Vollbildmodus. Die Oberfläche ist auf die Nutzung mithilfe von Touch-Eingaben optimiert, lässt aber auch die Navigation mit der Maus zu. Der Eintrag "Anpassen" verändert das Aussehen von Windows 8.

Dazu gehören Farben, Hintergrundgrafiken, Anmeldebildschirm und das Profilbild des Nutzers. Die Änderung der Systemschriften und deren Größe für den Desktop ist nur über die herkömmliche Systemsteuerung möglich. Die Konfiguration wird wie schon bei den Vorgängerversionen im Abschnitt "Darstellungen und Anpassungen" vorgenommen.

Das Startmenü von Windows 8 konfigurieren

Die Konfiguration des Startbildschirms mit den Kacheln ist recht einfach. Einen Eintrag mit der Maus anklicken und an eine beliebige Stelle in den Einträgen ziehen. Windows 8 ordnet die Kachel automatisch passend ein. Das funktioniert auf Tablets oder Rechnern mit Touchscreen mit dem Finger.

Ein Klick mit der rechten Maustaste auf eine Kachel zeigt ein Menü mit Optionen am unteren Bildschirmbereich an. Darüber entfernt man eine Kachel aus dem Startmenü oder deinstalliert das Programm aus dem System. Außerdem stehen die Optionen zum Vergrößern bzw. Verkleinern der Kachel zur Verfügung. Live-Inhalte der Elemente lassen sich darüber ab- bzw. zuschalten.

software, betriebssystem, windows 8

© Hersteller/Archiv

Die Suche in der Sidebar ist für Anwendungen, Daten und die Windows-Einstellungen.

Zum Hinzufügen einer App öffnet man die Sidebar rechts - einfach die Maus in die obere bzw. untere rechte Ecke des Bildschirms bewegen. Ein Rechtsklick auf einen App- Eintrag öffnet das Optionsmenü im unteren Screen-Bereich. Über die Option "An Start anheften" wird der Eintrag zum Startmenü hinzugefügt. Alternativ klickt man im Desktop- Modus ein Programmsymbol oder eine Verknüpfung mit der rechten Maustaste an. Über den Eintrag "An Start anheften" im Kontextmenü wandert das Programm als Eintrag ins Startmenü, wo eine Kachel erscheint.

Beim Hinzufügen gibt es einen Unterschied zwischen Windows-Apps und Programmen, die auf dem Windows-8-Desktop laufen. Herkömmliche Windows-Programme zeigen beim Öffnen des Kontextmenüs im unteren Bildbereich die zusätzliche Option "Als Administrator ausführen".

Suche nach Programmen, Daten und Einstellungen

Der erste Eintrag in der neuen Sidebar von Windows 8 startet die Suche. Dabei unterscheidet das Betriebssystem zwischen Anwendungen (Apps), Dateien und Einstellungen. In der Voreinstellung sucht Windows 8 in den Apps und installierten Programmen. Im linken Bildbereich listet das Betriebssystem alle Programme. Die Auswahl lässt sich mit Suchbegriffen filtern.

Beispielsweise grenzt die Eingabe von "bild" im Suchfeld die Anzeige auf "Bildschirmlupe" und "Bildschirmtastatur" ein. Ähnlich funktioniert das mit den Einstellungen. Wer trotz des fehlenden Startknopfes die Systemsteuerung oder den Gerätemanager aufrufen will, benutzt einfach die Suche mit dem passenden Stichwort zum Start dieser Programme.

software, betriebssystem, windows 8

© Hersteller/Archiv

Sidebar bietet dem Anwender Zugriff auf angeschlossene Geräte wie einen zweiten Screen.

Nach Eingabe des Suchbegriffs, zeigt Windows 8 in der Sidebar unter der Eingabe rechts neben den Suchrubriken (Apps, Einstellungen, Dateien) die Anzahl der gefundenen Einträge.

Die neue Suche hat noch ein weiteres Feature. Nach Eintippen des Begriffs, startet direkt in der Sidebar die Suche bei Bing, in Fotos, Mails, Kontakten, Musik usw. Auf den ersten Blick scheint die Suche nichts Besonderes zu sein - doch Windows 8 hat mehr zu bieten. Gibt man als Suchbegriff eine Stadt wie Prag ein, findet Bing den Standort und der Internet Explorer zeigt Webseiten zum Begriff. Über die Kategorie Reise gibt es Informationen zur Stadt, dem aktuellen Wetter, Fotos, Infos zu Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Hotels.

Damit noch nicht genug - ein Klick mit der rechten Maustaste blendet eine weitere Optionen am oberen Bildschirmbereich ein. Darüber zeigt Windows 8 gleich Flüge zum Zielort an und findet ein verfügbares Hotel. Die Flugsuche hat Zusatzinformationen wie den Flugplan und Flugstatus. Nur die Flugnummer im Suchfeld eingeben - den Rest übernimmt Windows 8.

Windows Explorer mit Ribbon- Design und neuen Optionen

software, betriebssystem, windows 8

© Hersteller/Archiv

Im Desktop-Modus hat Windows 8 bei allen Dateifenstern den Ribbon-Modus aktiviert - die farbigen Reiter passen sich an die Inhalte der Verzeichnisse automatisch an.

Eine Neuerung bei Windows 8 ist die Nutzung von Ribbons im Windows Explorer. Dieses Element ist aus Microsoft Office bekannt und heißt in der deutschen Version "Menüband". Dateifenster in Windows 8 haben oben rechts ein kleines Symbol mit einem Pfeil der nach unten zeigt. Es öffnet das Menüband in den Fenstern des Windows Explorers. Alternativ gibt es dafür die Tastenkombination "Strg+F1".

Im Menüband hat der Anwender einen Schnellzugriff auf verschiedene Optionen zur Darstellung der Dateien. Symbolgrößen lassen sich darüber anpassen oder die Details zu einer Datei anzeigen. Das gilt auch für Dateierweiterungen. Für den schnellen Wechsel zwischen Miniaturansicht und den Details hat der neue Windows Explorer in jedem Fenster rechts unten zwei Icons.

Besonders interessant: Windows 8 erlaubt das gezielte Ein- und Ausblenden von Dateien. Der User markiert Einträge oder Verzeichnisse und klickt einfach nur auf die Schaltfläche "Ausgewählte Elemente ausblenden". Die Option ist natürlich auch wieder umkehrbar - über einen Schalter zeigt Windows versteckte Daten wieder an.

software, betriebssystem, windows 8

© Hersteller/Archiv

Systemsteuerung: Alte und neue Version sind verfügbar

Vor Windows 8 wurden die angeschlossenen Geräte und die integrierte Hardware eines Rechners über die Systemsteuerung und den Gerätemanger verwaltet und eingestellt. In Windows 8 gibt es zusätzlich die "PC Einstellungen". Dieses Menü ist hauptsächlich für die Nutzung auf Tablet-Computern mit Touchscreen gedacht. Es lässt sich über das Sidebar-Menü aufrufen.

Dazu muss die Maus in der rechten oberen oder unteren Ecke stehen. Nach der Wahl von "Einstellung" klickt  man auf den Eintrag "PC-Einstellungen ändern" ganz unten in der Sidebar. Im Abschnitt Geräte sieht man alle Hardware-Componenten, die im Gerät integriert oder angeschlossen sind. Mit dem Pluszeichen fügt man ein Gerät zum System hinzu. Für detaillierte Einstellungen gibt es die Systemsteuerung. Diese ist schnell über die Suche in der Sidebar zu finden und wird darüber gestartet.

Mehr zum Thema

Windows 8: Release
Tipps & Tricks

Wir verraten, wie Sie Programme in den Autostart von Windows 10 und Windows 8.1 hinzufügen. Denn das klassische Startmenü und somit der…
Windows 8.1 direkt in den Desktop booten
Kacheloberfläche umgehen

Windows 8.1 ermöglicht es dem Anwender, direkt in den Desktop zu booten - ohne Umweg über die Kacheloberfläche. Wie es funktioniert, zeigen wir…
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 oder Windows 8.1
Lizenz-Downgrade

Wir zeigen, wie das Lizenz-Downgrade von Windows 10 zurück auf Windows 7 oder Windows 8.1 nach dem Gratis-Update funktioniert.