Office

Erste Hilfe bei Druckerproblem

Das Drucken steht meist am Ende einer langen Bearbeitungskette. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn der Drucker mal wieder streikt. Hier einige Tipps, die eventuell sofort helfen.

Erste Hilfe bei Druckerproblem

© Archiv

Erste Hilfe bei Druckerproblem

Tipp 1: Steckverbindungen prüfen

Wenn der Drucker nicht erkannt wird oder seitenweise nur Unsinn produziert, wie z.B. einige wenige kryptische Zeichen pro Blatt, kann eine lose Steckverbindung des Datenkabels oder des Netzwerkkabels die Ursache sein. Also vor der großen Panik erst einmal alle Stecker auf den richtigen Sitz kontrollieren.

Gerade bei der recht losen USB-Verbindung kann schon ein einfaches Staubwischen den Stecker so weit lockern, dass die Verbindung abbricht oder nur noch Datensalat beim Drucker ankommt. Bei Parallelsteckern muss die Halteklemme ordentlich sitzen und bei Netzwerksteckern die Haltenase richtig eingerastet sein.

Schauen Sie auch nach, ob der Netzstecker fest am Drucker als auch in der Steckdose steckt und dass der Drucker bzw. eine abschaltbare Verteilerdose auch eingeschaltet sind. Fehlt immer noch der Strom, ist oft ein Blick auf die entsprechende Sicherung für die jeweilige Steckdose hilfreich.

Parallel- und Netzwerkstecker

© Archiv

Parallel- und Netzwerkstecker sind durch Haltenasen besser gesichert als ein glatter USB-Stecker.

Tipp 2: Fehler: kryptische Zeichen

Wenn ein Drucker statt des Druckauftrages nur Ausdrucke mit kryptischen Zeichen liefert, ist oft ein

Datenübertragungs- bzw. Datenverarbeitungsproblem die Ursache. Sind alle Kabel ordentlich eingesteckt (siehe auch Tipp 1), versuchen Sie Folgendes: Schalten Sie den Drucker aus.

Löschen Sie den Druckauftrag im Druckerpuffer. Den finden Sie über den Druckerordner. Klicken Sie dort Ihren Drucker mit der linken Maustaste zweimal an. Im folgenden Fenster finden Sie noch alle ausstehenden Druckaufträge gelistet.

Nachdem Sie dort den Druckauftrag gelöscht haben, starten Sie den Drucker neu. Jetzt drucken Sie das Dokument erneut, allerdings jede Seite einzeln.

Druckerordner

© Archiv

Über den Druckerordner gelangen Sie zum Druckerpuffer, in dem die ausstehenden Druckaufträge gelistet sind.

Tipp 3: Netzwerkdrucker wird nicht erkannt

Wenn Sie plötzlich nicht mehr auf den gewohnten Netzwerkdrucker zugreifen können, kann das folgende Ursache haben: Der Drucker, bei Firmen meist in einem Druckerpool oder Druckerraum untergebracht, ist nicht online (z.B. ausgeschaltet).

Fahren Sie Ihren PC noch einmal herunter. Dann schalten Sie den Drucker ein. Erst danach starten Sie wieder Ihren PC. Bei Netzwerkdruckern gilt: Erst den Drucker einschalten und dann den PC hochfahren.

Tipp 4: Universal-Druckertreiber

Für viele ältere Druckermodelle gibt es kaum noch Treiber für Vista oder Windows 7. Das ist besonders ärgerlich, wenn der Drucker in der Anschaffung recht teuer war und seine Arbeit rein technisch immer noch tadellos erledigt. Hier kann man im Internet schauen, ob der Hersteller einen sogenannten Universal-Druckertreiber anbietet.

HP Drucker

© Archiv

Für ältere Office-Drucker bieten die meisten Druckerhersteller systemübergreifende Druckertreiber an.

Dieser Treiber ist in der Regel vom Hersteller kostenlos über die Support-Seiten zu beziehen. Da dieser Treiber für viele unterschiedliche Druckermodelle und Betriebssysteme konzipiert ist, sind in der Regel die Einstelloptionen auf das Wesentliche beschränkt. Solche Universal-Druckertreiber werden unter anderem von HP, Samsung, Epson, Konica Minolta, Lexmark oder Xerox angeboten.

Noch ein Hinweis: Die Universal-Treiber sind in der Regel für Tinten- und Laserdrucker im Office-Bereich vorgesehen. Sie sollen es Firmenadministratoren erleichtern, einen großen Druckerpool unter einem Hut zu überwachen. Deshalb sollten Sie sich entweder beim Hersteller oder über Infos im Internet schlau machen, ob solch ein Treiber auch Ihr Modell unterstützt.

Tipp 5: Papier wird schief eingezogen

Neigt ein Drucker zum häufigen schiefen Einzug des Druckpapiers sollten Sie diese Ursache beseitigen: Öffnen Sie die Papierkassette (manche lassen sich auch ganz herausnehmen), und kontrollieren Sie, ob sich die Justierungsschieber für den Vorlagestapel in der richtigen Position befinden.

In der Regel sind auf der Plastikkassette Hinweise eingraviert. Die meisten Schieber rasten bei den Standardpapiergrößen an der vorgesehenen Stelle ein. Durch häufiges, unbedachtes Papierwechseln können diese Schieber immer weiter auseinanderdriften, das Papier wird beim Einzug nicht mehr richtig in der "Spur" gehalten und verkantet. Das ist auch eine häufige Ursache für Papierstaus.

Sollte der Drucker oft mehrere Seiten auf einmal einziehen, sollten Sie ebenfalls die Justierungshebel überprüfen. Wenn diese das Papier zu nah an die Aufnahme drücken, ist ein Mehrfacheinzug schnell möglich. Auch beim Übergang von einer Papiersorte auf die andere kann es durch die statische Aufladungen der Papiere untereinander zu Anhaftungen kommen.

Papierkasette Drucker

© Archiv

Richten Sie die Justierungen in der Papierkassette nach dem benutzten Papierformat ein, um Papierstaus oder Doppeleinzüge zu vermeiden.

Blättern Sie einen Stapel Papier vor dem Einlegen deshalb einmal gut durch und verwenden Sie wenn möglich für ein Druckdokument die gleiche Papiersorte. Einleger auf einer anderen Papiersorte sollten Sie im Anschluss gesondert drucken oder den bei Laserdruckern oft vorhandenen Spezialeinzug für Sonderpapiere nutzen.

Tipp 6: Aus einem mach mehrere Drucker

Um sich die oft umfangreichen Druckereinstellungen für verschiedene Druckaufgaben zu sparen, können Sie einen Parallel- oder USB-Drucker einfach klonen. Dabei weisen Sie jedem Druckerklon andere Standardeinstellungen zu.

Um einen Drucker zu klonen, öffnen Sie unter "Start/Einstellungen" den Ordner "Drucker und Faxgeräte". Wählen Sie anschließend den Punkt "Drucker hinzufügen". Das Startbild des Druckerinstallations-Assistenten beenden Sie mit "Weiter".

Aktivieren Sie im folgenden Bild mit einem Punkt die Option "Lokaler Drucker, der an den Computer angeschlossen ist". Auf der Seite "Druckeranschluss auswählen" stellen Sie Ihren Druckerport ein, entweder LPT1 oder USB001, je nachdem, ob Ihr zu klonender Drucker die parallele oder die USB-Schnittstelle nutzt.

USB-Drucker Brother

© Hersteller

Ein Parallel- oder USB-Drucker lässt sich mit verschiedenen Standardeinstellungen klonen.

Wechseln Sie mit "Weiter" zur nächsten Seite. Hier suchen Sie nach "Hersteller" und "Drucker" Ihren angeschlossenen Drucker. Auf der folgenden Seite aktivieren Sie die Einstellung "Vorhandenen Treiber beibehalten" und klicken auf "Weiter". Geben Sie Ihrem Klon einen neuen Namen, etwa "QuerEntwurf".

Jetzt müssen Sie die Standardeinstellungen des Klon-Druckers ändern. Markieren Sie den "neuen" Drucker im Druckerordner. Klicken Sie im Menü auf "Datei" sowie "Eigenschaften", und öffnen Sie das Register "Erweitert".

Hier klicken Sie auf den Schaltknopf "Standardwerte" und stellen im Druckertreiber die gewünschten Eigenschaften für den Drucker ein. Mit "Übernehmen" und "OK" bestätigen Sie die Änderungen der Standardeinstellung für den Druckerklon. Nach dem geschilderten Prinzip lassen sich weitere Klone für verschiedene Einstellungen erzeugen.

Mehr zum Thema

USB logo
USB 3.1 Typ C

Der neue und schnellere USB-3.1-Standard ist zur Produktion freigegeben worden. Somit dürfte der neue Stecker-Typ bereits Ende des Jahres erstmals an…
Zum USB 3.1-Standard gibt es neue Einzelheiten von Intel.
USB 3.1

Zum neuen USB 3.1-Standard gibt es weitere Einzelheiten. Auf der IDF stellte Intel den Typ-C-Stecker genauer vor.
USB 3.0 nachrüsten
USB 3.0

Wir zeigen, wie Sie selbst ältere PCs und Laptops mit USB 3.0 nachrüsten und so von der Highspeed-Datenübertragung profitieren.
USB, Network, Storage
Knowhow

USB 3.1 erreicht eine maximale Datenrate von 10 GBit/s. Und der neue Typ-C-Stecker ist endlich beidseitig nutzbar. Alles Wissenswerte zu USB 3.1.
Amazon Fire TV Stick
Amazon

Keine ungewollten Käufe, nur altersgerechte Filme: Wir zeigen, wie Sie auf Fire TV oder Fire TV Stick eine Kindersicherung einrichten - oder wieder…