Umzugsservice für Windows 7

Von XP und Vista auf Windows 7 - so geht's mühelos!

Wir verraten Ihnen, wie Sie am bequemsten auf das neue Windows 7 umsteigen und dabei Ihre XP - und Vista-Einstellungen ohne großen Aufwand weiter verwenden können.

  1. Von XP und Vista auf Windows 7 - so geht's mühelos!
  2. 32 Bit oder 64 Bit?
  3. Installieren von Windows 7
  4. EasyTransfer
Microsoft Windows 7 Aufmacher

© Archiv

Microsoft Windows 7 Aufmacher

Windows 7 wurde am 22. Oktober 2009 veröffentlicht. Wir verraten Ihnen, wie Sie am bequemsten auf das neue Windows umsteigen und dabei Ihre XP - und Vista- Einstellungen ohne großen Aufwand weiter verwenden können.

Neben zahlreichen Verbesserungen am Betriebssystem hat Microsoft auch den Umstieg auf Windows 7 sehr einfach gehalten. Egal, ob Sie das OS komplett neu aufsetzen oder ein bestehendes System (funktioniert bei Windows Vista) damit aktualisieren, die Installation läuft schnell und reibungslos ab. Zudem stellt Microsoft zahlreiche Hilfsprogramme bereit, damit Sie Ihre von Windows XP oder Vista gewohnten Systemeinstellungen übernehmen. Auch Ihre Dateien und Programme können Sie problemlos weiterverwenden. PC Magazin zeigt Ihnenin diesem Workshop, wie Sie Schritt für Schritt auf Windows 7 umsteigen und dabei alle Ihre Einstellungen mitnehmen.

Die Systemvoraussetzungen von Windows 7

Neues Aufnehmen, altes bewahren

© Manuel Masiero

Upgrade oder Neuinstallation: Windows 7 lässt sich auf zwei Arten installieren, das Upgrade klappt jedoch nur bei Vista.

Windows 7 setzt folgende Hardware voraus: CPU mit 1 GHz Taktfrequenz, DVD-Laufwerk, 1 GByte (32 Bit- Version) oder 2 GByte (64 Bit-Version) Arbeitsspeicher, 16 GByte Speicherplatz (32 Bit) oder 20- GByte (64 Bit)-Festplatte sowie eine DirectX-9-kompatible Grafikkarte mit WDDM 1.0 oder höher.

Die Systemanforderungen des neuen Microsoft-Betriebssystems liegen damit in etwa auf gleicher Höhe mit den Ansprüchen eines Windows Vista. Diese waren zum Vista-Erscheinungstermin im Jahr 2006 noch recht happig, stellen für aktuelle PCs aber kein Problem mehr dar. Fast jeder PC verfügt inzwischen über eine entsprechende Hardware-Ausstattung und ist damit schnell genug für Windows 7. Unterstützt die Grafikkarte des PCs kein DirectX 9, ist das zudem kein Hindernis.

Diese Grafikschnittstelle wird von Windows nur für Spiele verwendet. Der Vista-Nachfolger stellt mit DirectX auch seine Benutzeroberfläche im schicken Aero-Modus dar, der unter anderem mit 3D - und Transparenzeffekten arbeitet. Windows 7 funktioniert allerdings auch komplett ohne Aero.

Läuft Windows 7 auf meinem Rechner?

Neues Aufnehmen, altes bewahren

© Manuel Masiero

Gesundheitscheck: Der Windows 7 Upgrade Advisor überprüft, ob das System für Windows 7 gerüstet ist.

Microsoft stellt auf der Installations-DVD von Windows 7 das Hilfsprogramm Upgrade Advisor zur Verfügung, mit dem Anwender ihren Rechner auf Windows-7-Verträglichkeit prüfen können. Das Tool analysiert die PC-Hardware sowie deren Treiber und warnt vor möglichen Problemen. Mit dem Systemcheck lässt sich schnell ermitteln, ob der Rechner für Windows 7 gerüstet ist und an welcher Stelle es eventuell per Hard- oder Software nachzurüsten gilt.

Um Ihren PC auf Windows 7-Kompatibilität zu prüfen, gehen Sie wie folgt vor: Legen Sie die Installations-DVD von Windows 7 in Ihr Laufwerk und wählen Sie auf dem Startbildschirm den Eintrag Kompatibilität online prüfen. Das Setup-Programm ruft daraufhin Ihren Browser auf und wechselt auf die Microsoft-Webseite des Upgrade Advisors. Laden Sie sich dort den Windows 7 Upgrade Advisor herunter und installieren Sie die Software.

Hinweis: Der Upgrade Advisor läuft nur, wenn auf dem Rechner das .NET Framework 2.0 installiert ist. Die Setup-Routine überprüft das automatisch und lädt das rund 6 MByte große Programm auf Knopfdruck herunter.

Der Upgrade Advisor startet nun automatisch. Klicken Sie im ersten Programmfenster auf Start check, um die Systemanalyse durchzuführen. Je nach PC-Konfiguration kann es einige Minuten dauern, bis das Programm Ihren PC vollständig analysiert hat. Anschließend listet der Upgrade Advisor auf, welche Systemkomponenten beim Umstieg auf Windows 7 eventuell Probleme machen könnten und für welche Hardware ein neuer Treiber verfügbar oder erforderlich ist.

Wie auf dem Bildschirmfoto zu sehen, kann der Beispielrechner die Aero-Oberfläche nicht darstellen und benötigt eine neue Netzwerkkarte, um mit Windows 7 ins Internet zu gelangen. Für das Beispiel wurde der Test-PC bewusst mit schwachbrüstiger Hardware bestückt, um die Bandbreite an Systemcheck- Hinweisen zu zeigen. Die allermeisten Systeme sind deutlich leistungsfähiger und sollten Anwender nicht mit solchen Warnungen überraschen.

Bildergalerie

Neues Aufnehmen, altes bewahren
Galerie
Software:Betriebssysteme:Windows

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
image.jpg
Windows 7 und 8

Wer Windows 7 oder 8 im langsameren IDE-Modus installiert hat, kann seine Festplatte mit Tricks nachträglich auf den AHCI-Modus umstellen.
Daten löschen - Datenmüll (Symbolbild)
Temp-Ordner

Die Datenträgerbereinigung von Windows 7/8/10 entfernt nicht allen Datenmüll. So können Sie die Dateien im Temp-Ordner selbst löschen.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 - Erste Schritte
Startmenü, Edge & Co.

Zum Ende der Gratis-Update-Phase von Windows 10 gibt es noch einmal einen Schwung neuer Nutzer. Wir führen durch Funktionen, Apps und Einstellungen.