Der beste Freund für unterwegs

Einkaufsberatung MP3-Player

Ob auf dem Weg zur Arbeit oder auf der Reise, beim Sport oder beim Staubsaugen: Dabei Musik und Hörbücher zu genießen, gehört für viele zum absoluten Muss. Und während die einen ihr Radio einschalten oder ihr Handy als mobile Jukebox einsetzen, nutzen andere reine MP3-Player.

Einkaufsberatung

© Archiv

Apples iPod ist ein Verkaufsrenner.

mp3-Player sind in den letzten Jahren wahnsinnig beliebt geworden. Damit Sie Ihren Liebsten auch den richtigen Weggefährten unter den Weihnachtsbaum legen, haben wir für Sie im Rahmen unserer großen magnus.de-Weihnachtskaufberatung die wichtigsten Punkte zum Thema mp3-Player zusammengefasst.

Ob auf dem Weg zur Arbeit oder auf der Reise, beim Sport oder beim Staubsaugen: Dabei Musik und Hörbücher zu genießen, gehört für viele zum absoluten Muss. Und während die einen ihr Radio einschalten oder ihr Handy als mobile Jukebox einsetzen, nutzen andere reine MP3-Player. Interessant sind diese vor allem dann, wenn sie gleichzeitig als modisches Accessoire herhalten. Neben dem Aussehen zählen bei MP3-Playern aber auch die inneren Werte. Ob die Größe des Displays oder des Speichers dabei ausschlaggebend ist, hängt vom Einsatzgebiet ab.

Einkaufsberatung

© Archiv

Apples iPod ist ein Verkaufsrenner.

1. Größe: Ein großer Vorteil von MP3-Playern - gerade für den Musikgenuss unterwegs - ist die geringe Größe. Moderne Musik-Player verlieren sich in jeder Hosentasche. Der iPod shuffle von Apple hat Mini-Maße von nur 27,3 x 41,2 x 10,5 mm (H x B x T) und wiegt gerade mal 15,6 Gramm. Dafür verzichtet das Gerät auf ein Display.2. Display: Wer neben Musik auch seine Lieblingsfilme oder YouTube-Videos dabei haben will, sollte einen MP3-Player mit einem größeren Display wählen.

So verfügt der neue iPod nano über ein 2 Zoll großes Farb-LCD-Display (5,08 cm Diagonale) mit LED-Hintergrundbeleuchtung und einer Auflösung von 320 x 240 Pixel. Das ist zwar nichts für echte Cineasten; für kurze Filme und ein paar Bilder taugt es aber allemal. 3. Speicher: Möchten Sie möglichst viele Ihrer Audio-CDs als MP3s auf Ihrem MP3-Player dabei haben, sollte das Gerät über einen großen Speicher verfügen. Speicherkapazitäten von mehreren Gigabyte sind heute eher die Regel als die Ausnahme.

Wollen Sie Musik hören, während Sie Sport treiben, achten Sie darauf, dass der Player über ein Flash-Laufwerk verfügt (und nicht über eine Festplatte). Der Vorteil: Die Daten werden auf einem Chip gespeichert; mechanische Bauteile, die durch Bewegung beschädigt werden können, fehlen. 4. Bedienung: Gerade, weil es sich bei den kleinen Playern um Geräte für Freizeit und Genuss handelt, sollten sie einfach zu bedienen sein. Eine einfache Menüführung gehört ebenso zum Komfort wie intuitiv zu bedienende Tasten.

mp3-Player

Welches Medium hat Ihrer Meinung nach den besten Klang?

Die gute alte Schallplatte.1.5%
mp3s, kompakt und wohlklingend.0.8%
Nach wie vor die CD.2.4%
Kassette - aus Nostalgiegründen.95.4%

5. Software: Eine einfache, bequeme und schnelle Übertragung Ihrer Lieblingsmusik auf das Gerät ist das A & O. Dazu müssen die einzelnen Songs mit Hilfe eines Konvertierungsprogramms ins richtige Format gebracht werden. Wer einen iPod besitzt, muss dazu die Apple- eigene Software iTunes einsetzen; ebenso für die Übertragung. Wegen des Kopierschutzes auf Audio-CDs lässt sich aber nicht jede CD konvertieren.

Einkaufsberatung

© Archiv

Um Audio-CDs zu konvertieren und zu übertragen, kann das kostenlose Programm iTunes von Apple eingesetzt werden.

Wichtige Begriffe einfach erklärt!

MP3 (Moving Picture Experts Group Audio Layer 3) ist ein vom Fraunhofer-Institut entwickeltes Dateiformat zum Komprimieren von Audio-Dateien. Dabei werden vor der Kompression für den Menschen kaum wahrnehmbare Audiosignale herausgefiltert, so dass der Speicherbedarf der Audio-Datei geringer wird. DRM (Digital Rights Management) ist ein Verfahren, das verhindern soll, dass urheberechtlich geschützte, digitale Medien beliebig oft vervielfältigt und getauscht werden. Der Kopierschutz ist in die Audio-Datei integriert. Player, die nicht DRM-fähig sind, geben DRM-Dateien nicht wieder. USB (Universal Serial Bus) ist eine Schnittstelle, über die Geräte wie MP3-Player mit dem PC verbunden werden. Um eine möglichst schnelle Datenübertragung zu erreichen, sollten Sie auf einen USB-2.0-Anschluss achten. ID3-Tags (Identify an MP3): Das sind Formate, die zusätzliche Informationen wie Titel, Interpreten oder Albennamen enthalten. Sie werden in Audio-Dateien integriert und sorgen dafür, dass Interpret, Titel und Album im Display des MP3-Players angezeigt werden. AAC (Advanced Audio Coding): Das AAC-Format steht in Konkurrenz zu anderen Musikformaten, beispielsweise MP3 oder WMA. Es findet unter anderem Verwendung in Online-Musikgeschäften, wie dem iTunes Store, und wird dort gepaart mit DRM-Systemen. Apples iPod und viele Handys unterstützen dieses Format.

Bildergalerie

Einkaufsberatung
Galerie
HiFi & MP3:MP3-Player/iPod

Apples iPod ist ein Verkaufsrenner.

Mehr zum Thema

wohnzimmer, tv
Multimedia im Wohnzimmer

Die Wiedergabe von Fotos, Musik und Videos auf Computern ist nicht der wahre Genuss. Auf den folgenden Seiten lesen Sie, wie Ihre digitalen Medien auf…
Der Siegeszug der Webradios
Internet killed the Radiostar

Webradio liegt im Trend, keine Frage. Dennoch ärgern sich noch viele mit den wackeligen Antennen und rauschenden Signalen ihrer Analoggeräte herum.…
Das eigene Tonststudio für 150 Euro zusammenststellen
Soundcheck

Dank aktueller Technik ist hochwertige Audioproduktion kein Exklusiv-Terrain mehr für teure Profi-Studios. Soft- und Hardware-Hersteller bieten viele…
Die besten Urlaubs-Gadgets 2012
Gadgets

Die Ferien stehen vor der Tür, der Urlaub ist gebucht. Doch was kommt in den Koffer? Wir zeigen Ihnen die Gadgets, bei denen es sich lohnt, sie dabei…
iPhone, iPod oder iPad ohne iTunes
iTunes Alternativen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie iPhone, iPod oder iPad ohne iTunes benutzen können, und stellen Ihnen Alternativen zur Apple-Software vor.