Unterwegs einfach mobil sein

E-Mail auf dem Handy

Bei E-Mail auf dem Handy denken viele zuerst an Blackberry - und damit an "teuer", "umständlich" oder "nur für Manager". Dabei ist mobiles Mailen heute mit beinah jedem Handy möglich und kostet deutlich weniger als andere drahtlose Kommunikationsformen wie SMS.

E-Mail auf dem Handy

© Archiv

E-Mail auf dem Handy

E-Mail ist eine weit verbreitete Kommunikationsform, und schon lange nicht mehr ausschließlich für Geschäftsleute nutzbar. Und Handys sind sowieso längst Alltagsgegenstände. Es ist also keine Überraschung, wenn auch oder gerade im privaten Umfeld die mobile Kommunikation per E-Mail immer interessanter wird. Seien es Benachrichtigungen über eBay-Auktionen, die man per E-Mail auf dem Handy empfängt, oder Mails an den Lebenspartner, während man gerade nicht am PC sitzt: Für E-Mail auf dem Handy gibt es viele private Anwendungsfälle.Zum Mailen ist nicht einmal eine Datenflatrate fürs Handy nötig. Die meisten Dateianhänge braucht man unterwegs ohnehin nicht, und reine Text-Mails sind nur wenige KByte groß. Mobilfunk-Discounter wie blau.de berechnen zur Zeit 24 Cent/MByte, was bei einer durchschnittlichen Größe von 10 KByte pro Text-Mail 100 E-Mails entspricht. Noch beeindruckender wird der Vergleich mit SMS: Eine SMS mit 160 Zeichen kostet heute etwa 9 Cent. Dafür lassen sich aber auch 0,375 MByte Daten versenden, also etwa 30 bis 35 E-Mails. Ein paar KByte werden für die Kommunikation mit dem Mailserver verbraucht

Der einfachste Weg: E-Mail-Programm auf dem Handy

Am einfachsten ist E-Mail auf dem Handy - wie auch auf dem PC - mit einem E-Mail-Programm. Immer mehr Handys haben ein solches Programm vorinstalliert.Bevor man die erste Mail schreibt, muss man auf dem Handy ein E-Mail-Konto einrichten. Dieses enthält die eigene E-Mail-Adresse, Zugangsdaten für den Mailserver und weitere Einstellungen. Die Einstellungen in den E-Mail-Programmen auf Handys sind dieselben, die auch für E-Mail-Programme auf PCs verwendet werden.Jeder E-Mail-Provider gibt seinen Mailservern eigene Namen, und auch die Schemata, nach denen sich die Benutzernamen zusammensetzen, sind teilweise unterschiedlich. Die Tabelle auf Seite 115 zeigt die Daten für die bekanntesten Anbieter.

Post abholen: IMAP oder POP3?

IMAP ist neben dem bekannten POP3 ein weiteres Verfahren zum Zugriff auf einen Mailserver. Immer mehr E-Mail-Anbieter bieten auch in den kostenlosen E-Mail-Angeboten wahlweise einen IMAP-Zugang an.Im Unterschied zu POP3 verbleibt auf dem IMAP-Server eine zentrale Datenbank der E-Mails. Hier wird gespeichert, welche Mails bereits auf den lokalen Computer heruntergeladen wurden. So können Sie von einem anderen Standort aus leichter auf Ihre Mails zugreifen, auch wenn Sie diese bereits heruntergeladen haben. Bei langsamen Internetverbindungen sollten Sie aber besser POP3 benutzen. Hier kann ein IMAP-Zugriff sehr lange dauern.Die meisten Mail-Programme auf Handys unterstützen nur die wichtigsten Grundfunktionen von IMAP. So ist es unterwegs meistens nicht möglich, Ordner zu verschieben, und auch lokal definierte Filterregeln funktionieren mit IMAP oft nur eingeschränkt. Mail-Programme auf dem PC wie Thunderbird bieten hier deutlich mehr Funktionalität, die man jedoch unterwegs nicht unbedingt braucht.

E-Mail auf dem Handy

© Archiv

Umfangreiche Filterfunktionen bei GMX ermöglichen es, nur bestimmte E-Mails aufs Handy zu schicken.

Geschickte Weiterleitungen

Bei kostenlosen Mail-Anbietern kann man problemlos mehrere Adressen anlegen, um zum Beispiel die Spamschutz- und Filterfunktionen dieser Anbieter sinnvoll zu nutzen. Möchten Sie zum Beispiel auf dem Handy unterwegs nur E-Mails bestimmter Absender bekommen und trotzdem nicht jedem Kollegen eine Extra-E-Mail-Adresse für Ihr Handy mitteilen müssen, können Sie dies mit zwei kostenlosen GMX- oder anderen Freemail-Adressen einfach und komfortabel erledigen. Dieses Verfahren hat zusätzlich den Vorteil, dass Ihnen keine E-Mails verloren gehen, wenn Sie mit dem Handy längere Zeit keine abfragen, da auch die Mails der Kollegen auf dem PC ankommen.Die Verfahrensweise sei am Beispiel GMX kurz erklärt, da dieser Mail-Anbieter auch für kostenlose Konten einen sehr guten Spamschutz und umfangreiche Filteroptionen anbietet:1 Legen Sie zwei kostenlose E-Mail-Adressen bei GMX an, nennen wir sie Adresse1 und Adresse2.2 Leiten Sie jetzt alle Mails Ihrer richtigen E-Mail-Adresse über Ihren Mailserver auf die neue Adresse1 weiter. Sollte Ihr Mailserver keine automatische Weiterleitung unterstützen, verwenden Sie den POP3-Abholdienst von GMX.3 Konfigurieren Sie bei GMX für die Adresse1 Filter, die E-Mails ausgewählter Absender oder auch mit bestimmten Betreffzeilen automatisch als Kopie an die Adresse2 weiterleiten. Bei GMX können Sie etwa festlegen, dass nur Mails von Absendern aus dem Adressbuch weitergeleitet werden. Sie brauchen dann nur Ihre Freunde und andere wichtige Absender ins Adressbuch aufzunehmen.4 Aktivieren Sie außerdem gleich den Spamfilter für Adresse1. Auf diese Weise haben Sie alle E-Mails außer dem Spam auf der Adresse1 und die wichtigen, die auch auf dem Handy empfangen werden sollen, zusätzlich auf der Adresse2.5 Auf dem PC können Sie jetzt per POP3 die Adresse1 regelmäßig abfragen. Auf dem Handy fragen Sie die Adresse2 per POP3 ab. Um hier keine E-Mails über eine teure GPRS-Verbindung herunterladen zu müssen, die Sie auf dem PC bereits gelesen haben, sollten Sie vor Reisen, auf denen Sie E-Mails per Handy nutzen, über die Weboberfläche von GMX oder ein zusätzlich eingerichtetes POP3-Konto auf dem PC einfach alle Mails der Adresse2 löschen. Diese liegen ja zusätzlich auch auf Adresse1.6 Auf dem Handy und auf dem PC geben Sie als Absenderadresse Ihre normale E-Mail-Adresse an, damit Antworten und neue Mails den gleichen Weg über die Weiterleitung gehen. So brauchen Sie nach außen nur eine E-Mail-Adresse bekanntzugeben, und haben selbst die volle Kontrolle darüber, welche Mails Sie unterwegs lesen möchten.

Provider Posteingang Postausgang Benutzername
GMX pop.gmx.net mail.gmx.net E-Mail-Adresse
WEB.DE pop3.web.de smtp.web.de Name vor dem @-Zeichen
Google Mail pop.googlemail.com smtp.googlemail.com E-Mail-Adresse
freenet pop3.freenet.de mx.freenet.de E-Mail-Adresse
Arcor pop3.arcor.de mail.arcor.de Name vor dem @-Zeichen

Momail sammelt E-Mails verschiedener Konten

Die meisten Anwender möchten unterwegs ihre E-Mails lesen, für Anhänge reicht aber ein kurzer Überblick, da die Dateien, wie zum Beispiel hochauflösende Fotos, auf dem Handy ohnehin nicht in voller Qualität verarbeitet werden können. Viele haben mehrere E-Mail-Adressen - alle auf dem Handy einzurichten, ist mühsam und manchmal auch gar nicht möglich. Einfache Handys können im Mail-Programm nur ein einziges Konto verwalten.Momail ist eine einfach einzurichtende und kostenlose Lösung für die Belange der meisten mobilen E-Mail-Anwender. Momail sammelt E-Mails verschiedener Mail-Konten in einem einzigen Konto. Dabei werden neben den üblichen POP3-Konten auch Windows live und Yahoo unterstützt, die sonst auf vielen einfachen Handys nicht nutzbar sind. Momail selbst arbeitet als POP3/IMAP/SMTP-Mailserver, kann also mit jedem E-Mail-Programm auf dem Handy ohne Zusatzsoftware genutzt werden. Die "Dynamischer-Sender"-Funktion behält im Auge, welche E-Mail von welchem Konto stammt. Wenn Sie also eine E-Mail beantworten, wird die ursprüngliche Empfängeradresse als Absender gezeigt. Die Mail-Partner brauchen sich nicht an neue E-Mail-Adressen zu gewöhnen.Als Momail-Nutzer können Sie selbst festlegen, was mit den Anhängen der eingehenden E-Mails passieren soll. Die meisten Dateiformate können automatisch komprimiert werden, Bilder auf die Auflösung des Handybildschirms reduziert und Dateien, mit denen das Handy nichts anfangen kann, werden gar nicht erst übertragen. Das spart Datenvolumen und Onlinezeit, ohne dass etwas von Ihren Daten verloren geht. Momail behält alle Anhänge im Original für den Zugriff vom PC.

Mehr zum Thema

image.jpg
Handy-Fotografie

Unscharf, verrauscht, zu dunkel - Fotos, die man mit der Handy-Kamera schießt, leiden alle unter ähnlichen Problemen. Wie Sie typische Fehler…
drm 2.0, leserbriefe
Neue Entscheidungen zu DRM

Apple wird seine Nutzungsbedingungen für das iPhone ändern müssen, denn eine US-Behörde entschied, dass Jailbreaken nicht verboten ist.
intenet, webdesign, Titanium, Appcelerator, Webtechnologien,iPhone, iPad, objective-c
Apfel für die Hosentasche

Titanium von Appcelerator ermöglicht die Erstellung von mobilen Anwendungen auf Basis von etablierten Webtechnologien - auch für iPhone und iPad.
Daten vom iPad auf PC und Mac. Wir zeigen die richtigen Tools - auch fürs iPhone.
iPhone 5, iPad 4 & iPod Touch

Sie wollen Daten vom iPhone 5 auf den PC bzw. Mac kopieren oder Ihre Musiksammlung auf das iPad 4 überspielen? Wir zeigen Ihnen die besten Tools für…
iPad Air im Test
Netzwerkdrucker ohne AirPrint

Wenn Sie von iPhone und iPad drucken wollen, dann zeigt Ihnen unser Ratgeber, wie Sie das anstellen. So nutzen Sie Netzwerkdrucker ohne AirPrint.