Home und Mobile Entertainment erleben
Antennen-TV

DVB-T2-HD FAQ: Alle Infos auf einem Blick

Neustart am 29. März 2017: DVB-T2 bringt endlich HDTV-Qualität, mehr Programme und auch das Ende des kostenlosen Empfangs der Privatsender. Alle Infos!

  1. DVB-T2-HD FAQ: Alle Infos auf einem Blick
  2. DVB-T2-HD: Freenet TV, HbbTV und mehr
DVB-T2 HD Logo

© dvb-t2hd.de

DVB-T2 HD ersetzt ab dem 29. März 2017 in vielen Regionen Deutschlands endgültig den Vorgänger DVB-T.

Ende März 2017 geht’s los: Dann startet das neue Antennenfernsehen DVB-T2 mit dem Bezahlpaket Freenet TV. Insgesamt lassen sich damit rund 40 Programme empfangen, allesamt in HD-Qualität.​

Was ist DVB-T2? 

DVB-T2 ist das neue digitale Antennenfernsehen, der Nachfolgestandard zum Vorgänger DVB-T. Technisch gesehen beinhaltet DVB-T2 in Deutschland mehrere Neuerungen: Es nutzt eine gegenüber DVB-T veränderte Modulations-, also Ausstrahlungstechnik, und mit HEVC einen Videocodec der neuesten Generation.​

DVB-T2 HD erklärt - das müssen Sie wissen

Quelle: DVB-T2HD.de
Am 29. März 2017 wird in großen Teilen Deutschlands auf DVB-T2 HD umgestellt. Dieses Video erklärt die wichtigsten Fakten.

DVB-T2 Technik 

Der DVB-T2-Standard ist eine Weiterentwicklung von DVB-T, den die DVB-Organisation im Jahr 2009 erstmals veröffentlichte. Im April 2010 startete mit FreeviewHD in Großbritannien der erste DVB-T2-Sender. 

Lesetipp: DVB-T2-HD-Receiver im Test

DVB-T2 ist eine Antwort auf die knapper gewordenen Frequenzen durch die sogenannte Digitale Dividende I und II, in deren Folge Teile des UHF-Spektrums für Milliardenbeträge an den Mobilfunk versteigert wurden. DVB-T2 nutzt das Funkspektrum gegenüber DVB-T in mehrfacher Weise effizienter: Zum einen erhöht sich durch einen anderen Fehlerschutz, der zum Teil von DVB-S2 übernommen wurde, sowie durch eine veränderte Modulationstechnik die mögliche Datenrate eines 8-MHz-Kanals beträchtlich.


Zum anderen wird mit HEVC das neueste und effizienteste Bildcodierungsverfahren eingesetzt. HEVC soll bei halber Datenrate gleich gute Ergebnisse liefern wie der bisherige HDTV-Codec H.264/AVC – so die Faustformel. Die Annahme, DVB-T2 sei die Voraussetzung für eine HDTV-Ausstrahlung, trifft indes nicht zu. Denn auch per DVB-T lassen sich sowohl MEPG-2- wie H.264-codierte HDTV-Programme senden.

Was bringt DVB-T2? 

Mit DVB-T2 gibt es erstmals HDTV-Qualität via Antenne. Zum Start werden 40 HD-Programme zu empfangen sein, rein von den technischen Daten sogar mit höherer Auflösung als HDTV via Satellit und Kabel. Dazu später mehr.​

Mehr lesen

DVBT 2 HD Umstellung
Neuer Standard für Antennenfernsehen

In der Nacht vom 28. auf den 29. März wird DVB-T abgeschaltet. Antennenfernsehen setzt künftig auf DVB-T2 HD. Wir erklären, was sie wissen müssen.

Wann startet DVB-T2? 

Seit dem 31. Mai 2016 läuft über 38 Senderstandorte in den Ballungsräumen ein Pilotbetrieb von DVB-T2. Über einen DVB-T2-Kanal werden dabei sechs Programme ausgestrahlt. Das sind Das Erste HD, ZDF HD, Sat.1 HD, Pro7 HD, RTL HD und Vox HD.

Am 29. März 2017 startet DVB-T2 mit Freenet TV offiziell. Dann werden über 44 Senderstandorte rund 40 Programme in HD gesendet.

Wo lässt sich DVB-T2 empfangen? 

Die 44 Senderstandorte zum Start des Regelbetriebs am 29. März decken die Ballungsräume ab, etwa Berlin, Hamburg, München, das Ruhrgebiet, Halle/ Leipzig und andere. In ländlichen Gebieten wird DVB-T2 jedoch nicht angeboten.

Die Senderstandorte von DVB-T2 werden in vier sogenannten Phasen erweitert: In Phase 4 Ende Herbst 2018 sollen insgesamt 61 Sender-standorte aufgeschaltet sein.

Mehr lesen

Avermedia TD310
Mobiles Fernsehen

42,0%
Avermedia TD310 im Test: Gerade zu Sportereignissen sind mobile TV-Empfänger beliebt. Ans Notebook angeschlossen, und…

​Kann ich meinen DVB-T-Receiver weiter nutzen? 

Nein. Das bisherige Antennenfernsehen DVB-T wird überwiegend „hart“ abgeschaltet. Was im Fachjargon „kein nachlaufender Simulcast“ heißt, bedeutet: Wer seine TV-Programme derzeit mit einem älteren DVB-T-Receiver oder TV-Gerät empfängt, guckt ab dem 29. März in einen schwarzen Bildschirm. Denn DVB-T-Empfänger können das neue Antennenfersehen DVB-T2 nicht verarbeiten.​

Welche Empfangsgeräte sind DVB-T2-tauglich? 

Für den Empfang von DVB-T2 benötigen Sie ein TV-Gerät, das einen geeigneten DVB-T2-Tuner eingebaut hat. Wie bereits erwähnt, beinhaltet die neue DVB-T2-Technik auch den Codec HEVC. DVB-T2 können daher nur TV-Geräte empfangen, die ab 2016 in den Handel kamen. Achten Sie auf das DVB-T2-Logo​.

Außerdem gelingt der Empfang mit DVB-T2-Receivern. Das DVB-T2-Logo kennzeichnet DVB-T2-Geräte, die auch Freenet TV empfangen.​

Mehr zum Thema

dvb t2 hd logo
Antennenfernsehen DVB-T2

Hochauflösendes Fernsehen über Antenne: Am 31. Mai 2016 fällt in einigen Ballungszentren der Startschuss für DVB-T2 HD. Den Anfang machen die…
Avermedia TD310
Mobiles Fernsehen

42,0%
Avermedia TD310 im Test: Gerade zu Sportereignissen sind mobile TV-Empfänger beliebt. Ans Notebook angeschlossen, und…
DVB-T2-Receiver Test 2016
Digitales Satellitenfernsehen

Der Start von DVB-T2 in HD-Qualität zum 29. März 2017 rückt näher. Wir haben vier aktuelle DVB-T2-Receiver mit Freenet-TV-Empfang und…
Sky Sport News empfangen im Free-TV
Free-TV-Sender

Wer Sky Sport News HD/SD im Free-TV über Kabel oder Satellit empfangen möchte, bekommt hier die Frequenz, Infos zu Anbietern und Voraussetzungen.
DVBT 2 HD Umstellung
Neuer Standard für Antennenfernsehen

In der Nacht vom 28. auf den 29. März wird DVB-T abgeschaltet. Antennenfernsehen setzt künftig auf DVB-T2 HD. Wir erklären, was sie wissen müssen.