Office

Druckertipps für den Alltag

Wir präsentieren Ihnen auf den folgenden Seiten Tipps und Lösungsvorschläge, die Ihnen die Arbeit mit Ihrem Drucker erleichtern oder bei kleinen Druckproblemen helfen.

Druckertipps

© Hersteller/Archiv

Druckertipps

Tipp 1: Wenn der Treiber fehlt

Nutzt man gebrauchte Drucker ohne beiliegenden Treiber, sind die Treiber veraltet oder geht die Treiber-CD einmal verloren, kann man im Internet versuchen, die passenden Treiber von der jeweiligen Herstellerseite zu bekommen. Meist sind diese Download-Angebote über den Support-Link auf der Startseite des Herstellers zu erreichen.

Hier wählen Sie in der Regel Ihr Druckermodell, das entsprechende Betriebssystem sowie die bevorzugte Sprachversion. Danach werden die Downloadangebote aufgelistet. Ist der entsprechende Treiber nicht im Angebot, können Sie versuchen, ob es entsprechende Angebote beispielsweise in englischer Sprache gibt.

Hilft Ihnen das nicht weiter, bietet auch Windows für nahezu alle bekannten Druckerfirmen schon im System verankerte Treiber für einige Druckermodelle. Je aktueller das Betriebssystem und die jeweiligen Service-Packs, desto größer ist auch das Treiberangebot von Windows.

Drucker Treiber

© Hersteller

Druckertreiber gibt es auf der Website der Hersteller.

Sie finden die Windows-Treiberliste, wenn Sie über den Druckerordner "einen neuen Drucker hinzufügen" wählen und dort auf "Treiber manuell wählen" klicken. Je nach Betriebssystem kann der Pfad etwas anders betitelt sein. Sollte all das nicht helfen, gibt es von den meisten Druckerherstellern auch sogenannte "Universelle Druckertreiber" oder "Universal Printer Driver (UPD)".

Diese sind in der Regel im Funktionsumfang auf die Grundeinstellungen reduziert. Dafür lassen sich aber viele unterschiedliche Drucker der jeweiligen Firma mit einem einzigen Treiber ansteuern.

Tipp 2: "Virtual printer port for USB" fehlt

Dieser virtuelle USB-Druckeranschluss wird normalerweise bei der Installation eines USB-Druckers automatisch erstellt. Sie sollten bei der Installation eines USB-Druckers oder eines Multifunktionsgerätes darauf achten, dass Sie den Drucker erst dann per USB-Kabel mit dem PC verbinden, wenn Sie die Installationsroutine dazu auffordert.

Durckerinstallations-Assistent

© Hersteller

Drucktertreiber gibt es aber auch direkt von MS Windows selbst.

Es kann nämlich sein, dass Ihr System gar keine USB-Druckerunterstützung bietet. Diese wird erst mit der Treiberinstallation im System ergänzt. Sollte es dennoch Probleme bei der Erkennung des virtuellen USB-Ports geben, kann die Ursache hierfür ein versehentlich gelöschter Schlüssel in der Registry sein.

Um das Problem zu beheben, gehen Sie wie folgt vor: Überprüfen Sie, ob die Datei "usbmon.dll" auf Ihrem PC existiert. Sie finden die Datei normalerweise unter "C:\ WINDOWS\system32". Sollte diese Datei dort nicht vorhanden sein, laden Sie sich die Datei aus dem Internet und speichern Sie sie in dem besagten Ordner.

Im Anschluss starten Sie den Registrierungsordner über "Start/Ausführen" und den Befehl "regedit" sowie "OK". Danach navigieren Sie zu "HKEY-LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSetoo1\Control\Print\Monitors". Hier klicken Sie auf den Ordner "USB Monitor". Wenn im rechten Fenster die Zeile "Driver - REG_SZ - usbmon. dll" fehlt, ist das der Grund für die fehlende Unterstützung des virtuellen USB-Ports für Drucker.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle im Feld und über "Neu" auf "Zeichenfolge". Tippen Sie dann das Wort "Driver" in das blau hinterlegte Eingabefeld und dann auf "Enter". Anschließend markieren Sie den neuen Eintrag wieder mit der rechten Maustaste und wählen "Ändern".

Im folgenden Eingabefeld schreiben Sie unter "Wert" den Dateinamen "usbmon.dll" (ohne Gänsefüßchen!) und bestätigen mit "OK". Im Anschluss klicken Sie im Menü "Datei" auf "Beenden". Nun sollte Ihnen die verlorene USB-Druckerunterstützung für eine Installation wieder zur Verfügung stehen.

Registrierung

© Hersteller

Wenn dieser Eintrag in der Registry fehlt, kommt es unter Umständen zu Problemen bei der Installation von USB-Druckern.

Tipp 3: Änderungen im Druckertreiber

Sie können die Standardeinstellungen des Druckertreibers temporär für einen Druckauftrag Ihren Bedürfnissen anpassen. Das geschieht meist direkt vor dem Druckbefehl. Diese Einstellung wird aber nach Verlassen des Ausgabeprogramms stets auf die Standardeinstellung zurückgesetzt.

Wollen Sie die Standardeinstellung dauerhaft ändern, gehen Sie einen anderen Weg. Sie klicken Ihren Drucker im Druckerordner mit der rechten Maustaste an und öffnen das Menü "Eigenschaften". Im Register "Allgemein" drücken Sie die Schaltfläche "Druckeinstellungen". Nun können Sie die Standardeinstellungen ändern. Diese Wahl hat so lange Bestand, bis Sie über den gleichen Weg erneut Änderungen vornehmen.

Tipp 4: Drucker druckt nicht

Wenn Sie erst gar keine Verbindung mit einem Netzwerkdrucker herstellen können und ein Netzwerkfehler ist auszuschließen, gibt es oft ganz banale Lösungsansätze. Hängt der Drucker beispielsweise lokal an einem Rechner in Ihrem Netzwerk, muss dieser PC natürlich auch online sein. Ist der jeweilige Drucker-PC nicht am Netz, kann er den Druckauftrag auch nicht zum Drucker weiterleiten.

Weiterhin ist zu beachten, dass man einen Netzwerkdrucker vor dem Drucker-PC oder dem Druckserver der Firma einschaltet. Probleme kann es auch geben, wenn auf den Anwender-PCs nicht die richtigen Druckertreiber installiert sind. Beachten Sie dabei die jeweilig notwendigen Versionen des Betriebssystems von Windows.

Wichtig: USB-Anschluss richtig wählen

Tipp 5: Direkt aus Kontextmenü drucken

Sie müssen ein Dokument oder Bild nicht unbedingt in der zugedachten Anwendung öffnen, um sie auszudrucken. Öffnen Sie einfach den Ordner, in dem Sie die Datei abgelegt haben. Danach klicken Sie die zu druckende Datei mit der rechten Maustaste an und gelangen in das Kontextmenü der Datei.

Drucken

© Hersteller

Wichtige Bereiche einer Webseite lassen sich nach Markierung Papier sparend separat ausdrucken.

Sie können auch mehrere Dateien markieren und dann mit der rechten Maustaste das Kontextmenü öffnen. Wählen Sie dann einfach den Befehl "Drucken". Die Dokumente oder Bilder werden kurz in der passenden Anwendung geöffnet (Word, Acrobat etc.) und dann an den eingestellten Standarddrucker geschickt.

Sie haben bei dieser Methode keine Möglichkeit, den Drucker auszuwählen. Sie müssen auch in Kauf nehmen, dass der Drucker mit den festgelegten Standardeinstellungen druckt (siehe auch Tipp 3). Weiterhin müssen Sie sicherstellen, dass die Programme, die die Dokumente zum Ausdrucken benötigen auf dem PC installiert sind.

Tipp 6: Teile einer Webseite drucken

Sie möchten nicht die ganze, sondern nur einen interessanten Bereich einer Webseite drucken. Öffnen Sie im Internet-Explorer die betreffende Webseite und markieren Sie mit gedrückter rechter Maustaste den zu druckenden Bereich. Klicken Sie in der Menüleiste des Internet-Explorers auf den kleinen Pfeil rechts neben dem Druckersymbol und dann auf "Drucken".

Im folgenden Dialogfeld "Drucken" aktivieren Sie die Option "Markierung" und bestätigen Sie Ihre Wahl mit "Drucken". Leider lassen sich mit dieser Methode nicht mehrere Auswahlbereiche in einem Druckauftrag zusammenfassen. Sie müssen jede Markierung einzeln ausdrucken.

Tipp 7: Schwarz-Weiß-Fotos drucken

Wer ein Schwarz-Weiß-Foto einfach an den Farbdrucker schickt, sei es ein Tintenstrahl- oder Laserdrucker, wird im wahrsten Sinne sein blaues Wunder erleben. Lässt man ein Graustufenbild mit allen Farben drucken, ist ein Farbstich in der Regel vorprogrammiert. Zu welchem Farbstich der Ausdruck tendiert, hängt von der Interpretation der Graustufen des Bildes und der daraus resultierenden Farbmischung des jeweiligen Druckermodells ab.

Es gibt auch Drucker, die automatisch erkennen, dass es sich um ein Graustufenbild handelt und eigentlich nur die schwarze Druckfarbe nötig ist. Kann Ihr Drucker das nicht automatisch, suchen Sie im Druckertreiber die Einstellung "Graustufendruck" und ergänzen die Einstellung, wenn möglich mit "nur mit schwarzer Farbe drucken" oder ähnlich.

Probieren Sie erst einmal auf Normalpapier, denn es ist oft notwendig bei der Helligkeits- und Kontrasteinstellung im Druckertreiber noch etwas Hand anzulegen. Wem diese Lösung zu laienhaft erscheint, kann sich hier über tiefgreifendere Qualitätseinstellungen informieren. Der Aufwand scheint mir aber für ein Familienalbum dann doch etwas zu groß.

drucken

© Archiv

Wenn man S/W-Fotos mit allen Druckerfarben druckt, kommt es oft zu Farbstichen wie im unteren Bildteil.

Tipp 8: Alte Treiber unter Windows 7

Windows 7 ist zwar mittlerweile als Betriebssystem akzeptiert, löst rasant den Vorgänger Vista ab, ist aber von der Hardware-Seite, speziell der Peripheriegeräte, oft ein Supergau für den Anwender. Für viele externe Geräte älterer Bauart war schon bei Vista Schluss, Windows 7 gibt nun den gerade noch Davongekommenen den Gnadenschuss.

Es muss aber nicht so weit kommen, denn es gibt wie schon bei Vista auch unter Windows 7 den sogenannten Kompatibilitätsmodus. Wenn Sie beispielsweise für Ihren Drucker keinen passenden Treiber für Windows 7 finden, können Sie Folgendes probieren. Laden oder suchen Sie sich den Treiber von XP oder Vista (Treiber-Download-Seite des Druckerherstellers im Internet oder auf der alten Installations-CD/DVD).

Navigieren Sie im Windows-Explorer zur Installations-Datei (Setup.exe oder Install.exe) und klicken Sie diese Datei mit der rechten Maustaste an. Wählen Sie nun die Option "Eigenschaften" und das Register "Kompatibilität". Unter "Kompatibilitätsmodus" wählen Sie das Betriebssystem, für das der Treiber entwickelt wurde. Setzen Sie ein Häkchen neben "Programm im Kompatibilitätsmodus ausführen für:".

Danach starten Sie die Installationsdatei und lassen den Treiber aufspielen. Mit dieser Anpassung gelingt es oft, ältere Druckertreiber in das neue System einzufügen.

Mehr zum Thema

CD kopieren ohne Zusatz-Software
Windows 7

Mit dem Windows Media Player können Sie einfach eine Sicherheitskopie einer Musik-CD anlegen. Wir zeigen, wie es geht.
Windows 7
Tipps & Tricks

Selbst wenn Sie das Betriebssystem schon länger und vielleicht auch intensiv nutzen, kennen Sie sicher nicht alle Funktionen des Betriebssystems -…
Windows-10-Startmenü
Windows 10 Technical Preview

Microsoft bietet einen ISO-Download für die Technical Preview von Windows 10. Lesen Sie, wie Sie die Testversion von USB-Stick und DVD installieren.
Windows Energieeinstellungen optimieren
Die besten Tipps

Die Energieeinstellungen in Windows lassen sich flexibel anpassen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Energiesparplan optimieren.
Windows 10 oder Windows 8.1
Lizenz-Downgrade

Wir zeigen, wie das Lizenz-Downgrade von Windows 10 zurück auf Windows 7 oder Windows 8.1 nach dem Gratis-Update funktioniert.