Schöne erschwingliche Blu-ray-Welt

Die Einsteiger

Die Einsteiger

Trotz Kostendruck statten die Hersteller ihre günstigsten Blu-ray-Player mit jeder Menge Features aus. Gespart wird an anderer Stelle.

Sonys Einsteiger BDP-S 360

© Archiv

Sonys Einsteiger BDP-S 360 ist ein Schnäppchen. Für 300 Euro erhält man ein scharfes Bild und plastischen Analog-Klang. Kleines Manko: Der Player spielt keine Fotos und Musik vom USBStick ab.

Schnäppchen-Jäger wird es freuen. Der Preiskampf hat auch die Blu-ray-Player erreicht. Aber die Hersteller setzen bei den Einsteigergeräten nicht auf Minimalismus, wie man es hätte erwarten können. Bestes Beispiel ist Panasonics DMP-BD 60 für 300 Euro. Der Player ist etwa 20 Prozent billiger als sein gar nicht so alter Vorgänger, der DMP-BD 35, steht ihm aber bei der umfangreichen Ausstattung in nichts nach.

Der Panasonic verfügt etwa über einen USB-Eingang, Fotokarten-Slot und analogen 7.1-Tonausgang. Auf die analoge Mehrkanalton- Ausgabe wird jedoch bei anderen Geräten in dieser Preisklasse oftmals verzichtet. Die setzen auf die Audio-Übertragung per HDMI. Das kann zu Problemen führen, wenn man einen alten Receiver besitzt, der über keinen HDMI-Eingang verfügt.

Mehrkanalton kann dann nur noch über den oft vorhandenen optischen oder elektrischen Digitalausgang geschickt werden. Bei Blu-ray-Scheiben hat das meist Abstriche bei der Tonqualität zur Folge, da die Kabel hochwertige HD-Audio- Formate nicht weiterleiten.

Bildergalerie

Blu-ray
Galerie
Schöne neue Blu-ray-Welt

BD-Live gehört zur Grundausstattung

Beim Netzwerkzugang wird bei den Einsteigern selten gespart, will man doch mit der Konkurrenz mithalten und im Kampf um die längste Ausstattungsliste bestehen. Schon um BD-Live nutzen zu können, ist eine LAN- oder WLANAnbindung notwendig. Der dafür nötige Speicher wurde in die Geräte zum Teil nicht integriert, kann aber extern über einen USB- oder Fotokarten-Slot nachgerüstet werden.

Hersteller sparen bei günstigeren Geräten vor allem bei der Verarbeitung und beim Ton. Die Player ziert eine Plastikfront im Gegensatz zu soliden Metallgehäusen von High-End-Geräten. Beim Ton orientieren sich die Spieler an der Zielgruppe. SACDs und DVD-Audio werden nicht unterstützt. Freunde dieser Medien orientieren sich sowieso in anderen Preisgefilden.

Auch die Verwendung als CD-Spieler ist weniger empfehlenswert. Die Geräte wurden für diesen Einsatz nicht optimiert, und so wirkt sich das Anschließen eines HDMI-Kabels oftmals negativ auf die Qualität des Audioausgangssignals aus.

Mehr zum Thema

Fernsehsteuerung via App
Übersicht

Unsere Tester haben im Labor die beste Konfiguration der Samsung-Fernseher sowie den optimalen Sehabstand ermittelt.
Heimkino-Projektor
Heimkino einrichten

Wer Filme wie im Kino erleben möchte, sollte sich ein Heimkino einrichten. video gibt Tipps für die richtige Planung und verrät, worauf Sie bei…
UHD HDR Test v11
Download-Special

High Dynamic Range hält auf immer mehr Fernsehern Einzug. Wir bieten einen Testfilm zum kostenlosen Download, mit dem Sie das HDR-Bild testen…
DVB-T2 HD
Ab Mitte 2016

In unserem Artikel erklären wir alles zu DVDB-T2 HD. Die neue Antennen-Technik bringt endlich Fernsehen in Full-HD.
CES 2017 Las Vegas
News & Trends

In der Spielerstadt in Nevada entscheidet sich Anfang Januar einmal mehr, was das Technikjahr bringt. Kann die TV-Branche wieder einen draufsetzen?