Ratgeber: "Auslandstarife"

Die besten Datentarife fürs Ausland

Während daheim Daten- und Telefon-Flatrates inzwischen recht günstig sind, lauern im Urlaub außerhalb von Deutschland nach wie vor gehörige Kostenfallen. Wie Sie im Ausland dennoch preiswert surfen und telefonieren, erfahren Sie hier.

  1. Die besten Datentarife fürs Ausland
  2. Auslandstarife: O2 und E-Plus
Die besten Datentarife fürs Ausland

© Hersteller/Archiv

Die besten Datentarife fürs Ausland

Die Horrorgeschichten sind bekannt: Ein ahnungsloser Reisender sieht sich in Marokko, auf

den Malediven oder einem anderen schönen Urlaubsort auf seinem Smartphone ein YouTube-Video an, holt ein paarmal seine E-Mails ab und wird daheim von einer Handyrechnung im vier- oder gar fünfstelligen Euro-Bereich empfangen. Was sich wie ein schlechter Scherz anhört, ist für die Betroffenen gar nicht lustig und keine Ausnahme. Im Gebiet der EU sind derartige Katastrophen dank der EU-verordneten Preisobergrenze von 50 Euro für die mobile Internetnutzung im Ausland zwar glücklicherweise nicht mehr möglich, doch außerhalb der EU sieht es immer noch trostlos aus. Besonders hier sollten Sie sich schon vor dem Urlaub oder der Geschäftsreise über Möglichkeiten erkundigen, Ihr Smartphone möglichst kostengünstig nutzen zu können.

Vodafones ReiseVersprechen

Als Vodafone-Kunde erhalten Kunden über das "ReiseVersprechen" relativ erschwingliche Auslandstarife. Die Auslandsoption kann kostenlos zum Normaltarif gebucht werden und ermöglicht beispielsweise im SuperFlat-Tarif Gespräche aus dem Ausland nach Deutschland oder innerhalb des jeweiligen Landes für 0,20 Euro pro Minute. Hinzu kommen allerdings noch 0,75 Euro pro  Gespräch hinzu. Das ReiseVersprechen gilt für 32 europäische Länder sowie Ägypten, Australien, Neuseeland und Japan.

Für Asien-Reisende bietet Vodafone das "ReiseVersprechen Asien" an. Für einmalig 2,50 Euro  pro Gespräch und 1,49 Euro pro Minute lässt sich damit beispielsweise in Russland, China,  Südkorea oder Taiwan zu noch akzeptablen Preisen telefonieren - sofern man sich einigermaßen  kurz hält. Für den Rest vom Globus gibt es Vodafone World. Von USA oder Kanada aus nach  Deutschland kostet hier die Gesprächsminute satte 1,63 Euro. Dafür fällt die Einmalgebühr für jedes Gespräch weg. Wer allerdings beispielsweise in Mexiko, in Kenia oder Russland unterwegs ist und im  letzteren Fall das "ReiseVersprechen Asien" nicht bucht, der zahlt happige 5,12 Euro pro Minute.  Das kann schnell ziemlich teuer werden

Wer im Ausland auch mobil surfen will, bucht am besten gleich die "ReiseFlat Data" hinzu. Dies  funktioniert allerdings nur für die Kunden, die mit einem ReiseFlat-Databerechtigten Tarif  telefonieren. Sie schicken eine SMS mit dem Wort "ReiseFlat" an die Nummer "12747".  Anschließend surfen die Kunden in 22 Ländern zum gleichen Tarif wie daheim. Das funktioniert  zum Beispiel in Australien, Griechenland, Großbritannien, Italien, Neuseeland, den Niederlanden,  Portugal, Spanien und der Türkei. Länder wie Frankreich, Österreich oder die  Schweiz sowie ganz Skandinavien fehlen hier allerdings. Da kann man auf das "ReisePaket Data"  oder "ReisePaketData Welt" zurückgreifen. Ersteres kostet 2 Euro pro Tag (25 MB  inklusive) oder 5 Euro für 7 Tage (50 MB inklusive). Für das ReisePaket Data Welt verlangt  Vodafone 15 Euro für einen Tag (5 MB inklusive) oder 30 Euro für 7 Tage (10 MB inklusive).

Während das ReisePaket Data alle nicht in der ReiseFlat enthalten europäischen Länder und  einige französische Übersee-Departements umfasst, ist für Reisen in die USA das ReisePaket  Data Welt die einzige Option, um mobil ins Internet zu kommen.

Unterwegs mit der Telekom

Wer mit einem Telekom-Mobilvertrag ins europäische Ausland reist, nutzt in den Tarifen "Call,  Call&Surf Mobil" und "Complete Mobil" automatisch den sogenannten "Smart Traveller". Für  jedes ankommende und abgehende Gespräch innerhalb des Landes oder nach Deutschland in  Ländergruppe 1 (die meisten Länder Europas) werden hier einmalig 0,75 Euro sowie 0,29 Euro  pro Minute fällig. In einem Land der Ländergruppe 2 (USA, Kanada, Türkei und einige  südosteuropäische Länder) entfällt der einmalige Verbindungspreis, dafür kostet die Minute 1,49  Euro. In Gruppe 3, zu der alle übrigen Länder gehören, müssen dann 2,99 Euro pro Minute  bezahlt werden.

Ohne Smart Traveller gilt der normale Roaming-Tarif, der sich in Ländergruppe  2 und 3 bei Telefonaten nicht unterscheidet, bei Gruppe 1 jedoch entfällt der einmalige  Verbindungspreis, dafür steigt der Minutenpreis von 0,29 Euro auf 0,41 Euro. So lohnt sich der Reisetarif erst ab sieben Minuten Gesprächsdauer. Allerdings lassen sich bei Smart Traveller auch  die Inklusivminuten des eigenen Tarifs nutzen, was beim normalen Roaming- Tarif nicht  möglich ist. Dafür enthält der Roaming-Tarif auch eine Datenkomponente.

Hier sind in  Ländergruppe 1 je angefangenem 100-KB-Datenblock 19 Cent zu zahlen, in den Gruppen 2 und  3 pro 50-KB-Datenblock sogar 49 beziehungsweise 79 Cent. Ein MB Daten kostet also  1,90 Euro in Ländergruppe 1, recht teure 9,80 Euro in Ländergruppe 2 und sogar 15,80 Euro in Ländergruppe 3. Dazu gesellt sich ein Tagesnutzungspreis von 49 Cent. Da kann es schonmal  200 Euro kosten, sich ein 4-minütiges YouTube-Video (13 MByte Größe) anzusehen.

Der Tagespass bietet in Ländergruppe 1 ein  Datenvolumen von 10 MB für 1,95 Euro, großzügige 50 MB für 4,95 Euro und im Wochenpass eine Flatrate mit Bandbreitenbeschränkung nach 100 MB für 14,95 Euro. In Ländergruppe 2 ist  nur der Tagespass mit 10 MB Volumen für 14,95 Euro zu haben, in Ländergruppe 3 kostet der (S)Pass dann bereits 24,95 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Ratgeber: "Mobil im Urlaub" - Mit Smartphone und Co. im Urlaub

Mehr zum Thema

SSD: Optimale Windows 7-Einstellungen
SSD Einstellungen

Wir geben wertvolle Tipps, wie Sie Ihrer SSD unter Windows 7 zu noch mehr Leistung verhelfen und außerdem deren Lebensdauer verlängern.
Wir zeigen, wie Sie den Raspberry Pi für Multiboot einrichten.
Raspberry Pi Multiboot

Zum Experimentieren Raspbian, für den TV-Spaß XBMC mittels Raspmbc - das klappt dank unseres Multiboot-Workshops für den Mini-PC Raspberry Pi.
So streamen Sie das TV-Programm per NAS auf Ihr Mobilgerät
Tvheadend am NAS

Mit TVheadend können Sie Fernsehen etwa via DVB-T vom NAS auf Smartphones und Tablets streamen. In diesem Tutorial zeigen wir, wie das geht.
Wir zeigen, wie Sie die SD-Karte Ihres Mini-PCs klonen.
SD-Card-Backup

Wir zeigen, wie Sie die SD-Karte Ihres Raspberry Pi klonen können, damit Sie eine Backup-Kopie Ihres RPi-Systems haben.
USB-SSD Verbatim Vx450 External SSD
SSD-Tuning

Wir geben fünf Tipps für Abelssoft SSD Fresh 2015. Damit unternehmen Sie perfektes SSD-Tuning für mehr Lebenszeit und bessere Performance.