TV als Bildschirm

Fernseher als PC-Monitor nutzen - so geht's

Den Fernseher und PC zu koppeln, ist dank HDMI heute kein Problem mehr. Der Lohn der Mühe: Ein Computermonitor im XXL-Format und jede Menge Anwendungen, die zeigen, dass PC und TV auch ganz ohne Empfang des Fernsehprogramms mächtig auftrumpfen.

  1. Fernseher als PC-Monitor nutzen - so geht's
  2. Fernseher als PC-Monitor nutzen - Probleme
Samsung SUHD-TV JS9500

© Samsung

Curved-TV von Samsung mit 4K-Auflösung: Moderne TVs locken mit scharfem und großem Bild auch als PC-Monitor.

Die Kopplung von Fernseher und Computer ist im Prinzip ein alter Hut. Ganze Generationen von C64-Usern klemmten ihren Brotkästen an ihr Pantoffelkino und erhielten schon zu Zeiten, als sich Computermonitore üblicherweise noch mit 14 Zoll Bildschirmdiagonale und Bernsteinfarben begnügten, je nach angeschlossenem TV ein sattes 70-Zentimeter-Bild.

Allerdings hatte die Großbildherrlichkeit ihren Preis: Die Bildqalität war bescheiden, unscharfe, flimmrige Bilder zwangen so manchen Nerd zum vorzeitigen Besuch des Augenarztes oder Optikers.

Was im Heimcomputer-Steinzeitalter noch tolerierbar erschien, ist heute im Zeitalter von FullHD, UHD und 4K freilich keine ernsthafte Option mehr. Neben mangelhafter Schärfe, die bei den damals üblichen, niedrigen Auflösungen noch einigermaßen zu verschmerzen war, zehrt vor allem unerträgliches Zwischenzeilenflimmern an den Sehnerven der Anwender.

Halbwegs brauchbar waren handelsübliche Fernsehröhren allenfalls um im Notfall computergestützte Spiele, Bilder oder Videos ins Wohnzimmer zu bringen. Benutzeroberflächen wie der Windows-Desktop machten auf Röhrenfernsehern keinen Sinn.

Bildergalerie

internet, netzleben, tv,
Galerie
Galerie

Auch wenn eigentlich jeder moderne Fernseher einen Youtube-Client bietet, ist der PC immer noch die ideale Maschine um Web-Videos zu suchen, Favoriten…

Paradigmenwechsel

Das hat sich dank der modernen Fernsehtechnik grundlegend geändert. Mittlerweile verfügt so ziemlich jeder Flatscreen-Fernseher über einen digitalen HDMI-Eingang, der grundsätzlich mit dem HDMI- oder DVI-Ausgang einer halbwegs modernen Grafikkarte zusammenarbeitet.

Wenn es dann noch gelingt, Fernseher und Grafikkarte zur pixelgenauen Darstellung zu überreden, mutiert die schnöde Glotze zum gestochen scharfen Großbildmonitor, der sich eben nicht nur für Spiele, Videos oder Diashows eignet, sondern auch angenehmes Arbeiten am Windows-Desktop oder mit dem Webbrowser ermöglicht.

Während halbwegs bezahlbare Computermonitore derzeit bei 27 Zoll (69 cm Bilddiagonale) enden, fängt das Angebot bei TV-Geräten hier erst richtig an. Aufgrund der integrierten Empfangselektronik sowie der obligatorischen Bestückung mit NF-Verstärker und Lautsprechern sind TV-Geräte zwar zunächst teurer als gleich große Computer-Monitore. Wählt man jedoch Bilddiagonalen oberhalb der 30-Zoll-Marke, steigen die Preise bei TV-Geräten nur moderat, während im Computerbereich nur mehr teure Speziallösungen zu finden sind. Für TV-Geräte der neuesten Generation gibt es je nach Ausstattung nochmals teils deutliche Preisaufschläge. Auf der anderen Seite finden sich auch immer wieder Geräte von Noname-Herstellern oder Auslaufmodelle zu deutlich günstigeren Preisen.

Anwendungsfälle

Durch den inzwischen obligatorischen digitalen Videoeingang erweitert sich das Spektrum der Anwendungen, die sich sinnvoll auf den TV-Schirm bringen lassen, ganz enorm. Obwohl moderne Fernseher üblicherweise auch ohne angeschlossenen Rechner Videos und Diashows zeigen können, bietet das Pantoffelkino bei Weitem nicht die Flexibilität, Erweiterbarkeit und Geschwindigkeit eines modernen PCs.

Daran ändern auch DNLA, Netzwerk-und Internetfähigkeit aktueller Fernseher wenig, zumal es jenseits dieser multimedialen Kernkompetenz selbst bei hochpreisigen TV-Geräten der neuesten Generation eher mager aussieht. Schon ein einfacher aber brauchbarer Webbrowser oder eine halbwegs flotte und bedienerfreundliche YouTube-Oberfläche sucht man meist vergebens.

Obendrein ist man auf Gedeih und Verderb auf die - oft wackelige - Software des TV-Herstellers angewiesen und muss hoffen, dass fehlende Funktionen oder etwaige Bugs mit dem nächsten Firmware-Release nachgerüstet bzw. behoben werden.

Das kann der PC bei Weitem besser. Hier steht eine schier unendliche Auswahl an Anwendungen zur Verfügung. Obendrein hat ein moderner PC im Vergleich zu einem Fernseher die zig-fache Rechenleistung unter der Haube. Das erlaubt flinke Reaktionen beim Surfen im Internet, den verzögerungsfreien Aufbau von Benutzeroberflächen und die prompte Reaktion auf Benutzereingaben. Hochauflösende JPG-Bilder der Digitalkamera - dem Besuch im Wohnzimmer als Diashow präsentiert - verarbeitet ein PC praktisch verzögerungsfrei.

Zwar verfügen inzwischen auch die meisten TV-Geräte über einen SD-Karten-Slot oder die Möglichkeit via USB oder LAN auf externe Bildquellen zuzugreifen. Bald merkt man jedoch, dass sich die vergleichsweise schwachbrüstigen Microcontroller im Fernseher bei großformatigen JPGs einige Sekunden Zeit lassen, um ein Bild zu entpacken.

Zudem beschränkt sich die Funktionalität beim Betrachten einer Diashow exakt auf das, was der TV-Hersteller bietet. Musikalische Untermalung, Überblend-Effekte oder automatisches Drehen in die korrekte Ausrichtung gibt es nur, wenn es dem TV-Hersteller beliebt. Für den PC hingegen steht eine schier unendlich Auswahl an kommerzieller und kostenloser Bildbetrachtungs-und Slideshow-Software zur Verfügung.

Der PC kann es besser

Von der Leistung und Bedienerfreundlichkeit des PCs profitieren auch Bilderdienste wie Picasa. Zwar unterstützen Picasa auch viele moderne TV-Geräte - nur eben längst nicht so gut, schnell und übersichtlich wie ein PC. Zudem muss man sehr schnell einsehen, dass eine TV-Fernbedienung allenfalls ein Notbehelf sein kann, wenn es darum geht, komplexe Suchbegriffe in eine Eingabemaske zu schreiben.

Dieses Manko macht sich noch stärker beim Internetsurfen per TV-Gerät bemerkbar, falls es der Fernseher überhaupt unterstützt. Die Eingabe längerer URLs, das Bewegen eines Mauszeigers oder die Auswahl in Eingabemasken gelingt per TV-Fernbedienung nur selten ohne den Ausstoß heftiger Flüche und Verwünschungen.

Es hat also durchaus einen Grund, warum sich für derartige Benutzeingaben Maus und Tastatur durchgesetzt haben.

Mehr lesen

Drahtloses HDMI,hdmi, drahtlos, ratgeber, kabel
Wireless-HDMI

HDMI verbindet Blu-ray-Player, Receiver oder Mediaplayer komfortabel mit einem Fernseher. Wenn sich Kabel nicht verlegen lassen, gibt es verschiedene…
Wir zeigen, mit welcher Software Sie Serien im Stream ansehen können.
Streaming-Tipps

Ob aktuelle Blockbuster oder TV-Serien wie Breaking Bad - Streaming liegt voll im Trend. Stellen Sie Ihr eigenes Programm zusammen - auch von…

Multimediale Baustelle

Dank USB, Ethernet, UPnP, DLNA und Co. eignen sich moderne TV-Geräte durchaus als Mediaplayer für die eigene Musik-und Videosammlung, zumindest solange die Formate unterstützt werden. Mit Standard-Codecs wie MPEG-2 oder H.264AVC in gängigen Containerformaten wie MKV oder AVI - möglichst ohne allzu viele Gimmicks wie Untertitel und verschiedene Sprachversionen - klappt das zumindest bei Geräten jüngeren Datums recht gut.

Zum Glück, denn die Mindestanforderung der DLNA (Digital Living Network Aliance) sieht als zwingend zu unterstützendes Videoformat nur MPEG-2 vor. MPEG-1, WMA und MPEG-4 (H.264) gelten laut DNLA als optional - man kann sie unterstützen, muss es aber nicht.

Noch trauriger ist die DLNA-Mindestanforderung bei Bildformaten. Hier sind nur JPEG bzw. LPCM obligatorisch. Dagegen gehören die Bildformate GIF, TIFF und PNG bzw. die Audioformate MP3, WMA oder AAC nur zum Kür-Programm, sind also ebenfalls optional. Hinzu kommt: Mitunter spielen TV-Geräte zwar auch exotischere Dateien von einem Mediaserver, dies aber nur, weil der Server besagte Files einem Transcoding unterzieht.

Das kostet nicht nur z.T. erhebliche Rechenleistung aufseiten des Mediaservers, sondern führt - wegen des verlustbehafteten Umkodierens gepackter Videos, Bilder oder Audiodateien - zwangsläufig zu einer Verschlechterung der Qualität.

Allesfresser

Dem PC sind derartige Beschränkungen fremd. Schon die kostenlose Abspiel-Software VLC spielt alle gängigen und fast alle exotischen Formate. Streikt VLC dann doch mal, lässt sich für jedes erdenkliche Medienformat entweder der passende Codec nachladen oder aber eine entsprechende Player-Software installieren.

Per PC lassen sich umfangreiche Mediatheken anlegen und verwalten, Coverbilder speichern und Beschreibungen aus dem Internet laden. Auch das Abspielen ganzer ISO-Abbilder, inklusive aller Menüstrukturen einer DVD oder Blu-ray, gelingt dem Rechner ohne Probleme.

Dabei meistert ein PC - insbesondere wenn er auf einen modernen Grafikprozessor zurückgreifen darf - dank seiner Rechenleistung die Skalierung unterschiedlicher Bildformate oder Spezialaufgaben wie Deinterlacing weit besser als die simplen Grafikchips eines TV-Gerätes. Und auch beim Thema Erweiterbarkeit gibt es für den PC beinahe nichts, was es nicht gibt. Ab 20 Euro beginnt das Angebot an digitaler TV-Empfangsgeräte.

Vom simplen DVB-T-Stick bis hin zu Hybrid- oder Twin-Receiver-TV-Karte für 200 Euro reicht das Spektrum. Ruck, zuck wird der PC so zum universellen Videorekorder mit fast beliebig erweiterbarem Speicherplatz. Neben der mit den Karten mitgelieferten Empfangs-und Recording-Software, gibt es spezielle Linux-Distributionen auf VDR- oder XBMC- bzw. Kodi-Basis, die den PC zur Fernsehzentrale machen und problemlos auch von DVD oder USB-Stick gebootet werden können.

Der PC als Spielekonsole

So gut sich Konsolen wie Xbox One oder Playstation 4 auch verkaufen, das Maß der Dinge ist und bleibt der PC. In puncto Rechen-und Grafikleistung können Konsolen einem hochgerüsteten Gaming-PC nicht das Wasser reichen. So bietet der PC bei Action-Krachern im Vergeich zur Konsolen-Version nicht nur die deutlich bessere Kantenglättung, sondern auch detaillierte Texturen.

Zudem steht auf dem PC das größte Angebot an Eingabegeräten zur Verfügung. Angefangen beim Lieblingsgerät aller Action-Kombatanten - der Maus - über Joysticks Gamepads bis hin zu Lenkrädern mit Force-Feedback-Funktionalität - etwas wovon Wii und Xbox-Piloten derzeit nur träumen können.

Wer lieber in Nostalgie schwelgen will, findet für den PC unzählige Emulatoren, mit denen sich allerlei Schätze, angefangen bei Arcade-Spielen über C64-Amiga-und Atari-Klassikern bis hin zu alten DOS-Games, auf dem Wohnzimmerschirm zocken lassen. Aber auch die inzwischen äußerst beliebten Browser-Spiele bringt der PC problemlos in das Pantoffelkino.

Hardwareklippen sicher umschiffen

Um das Bild des PCs auf einen Fernseher mit HDMI-Eingang zu bekommen, ist Mindestvorraussetzung eine Grafikkarte mit DVI-Ausgang. So sollte sich selbst mit einer Grafikkarte älteren Semesters ein Bild auf den Fernseher zaubern lassen. Ein preiswertes DVI-zu-HDMI-Kabel reicht dafür in aller Regel aus. Wahlweise können Sie einen DVI-zu-HDMI-Adapter auf die Grafikkarte stecken und dann ein ganz normales HDMI-Kabel nehmen.

Grafikkarten neueren Semesters - also in etwa ab der DirectX-10-Generation - unterstützen dann in der Regel bereits Funktionen wie HDCP und HDMI-Audio, auch wenn lediglich eine DVI-Buchse zur Verfügung steht. Die Grafikkarte muss also nicht zwangsläufig über eine HDMI-Buchse verfügen.

Ratsam ist es auf jeden Fall, die neuesten Grafikkartentreiber herunterzuladen, gebenenfalls die alten Treiber zu deinstallieren und die aktuellen Treiber aufzuspielen. Im Idealfall - und der sollte bei neueren Grafikkarten und TV-Geräten die Regel sein - ist nach der Anwahl des entsprechenden TV-Eingangs per Fernbedienung bereits ein knackig scharfes Monitorbild auf dem Fernseher zu sehen.

Wenn nicht, kann das eine ganze Reihe von Ursachen haben. Richtig scharf ist das Bild am Fernseher nämlich nur dann, wenn die Auflösung von Grafikkarte und Fernseher der nativen Auflösung des TV-Gerätes entsprechen und weder Fernseher noch Grafiktreiber irgendwelche Skalierungen vornehmen.

Mehr lesen

Amazon Blitzangebote
Technik-Deals

Die Highlights der Amazon Blitzangebote - heute mit Xbox-One-Tagesangeboten, Denon AV-Receiver, Asus Smartphone und mehr.
Shiftwear E-ink Sneaker
Galerie
Kickstarter, Indiegogo & Co.

Eine neue Art von Wearable will das Crowdfunding-Projekt ShiftWear ins Leben rufen: Schuhe mit E-Paper Displays und anpassparem Design.

Letzteres ist vor allen bei AMD-Karten per Default der Fall, sobald ein Fernseher angeschlossen wird. Hier muss im Catalyst Control Center unter Grafik - Dektop & Anzeige bei den Skalierungsoptionen 0 Prozent Overscan gewählt werden. Andernfalls werden nicht nur die Bildschirmränder mit samt der Taskleiste abgeschnitten, sondern auch alle Texte unscharf, da das Bild von der Grafikkarte um den Betrag des Overscan (i.d.R. 3 Prozent) umskaliert wird.

Ähnliche Einstellungen bieten auch die Nvida-Treiber (Nvidia Systemsteuerung - Anzeige Desktop-Größe und -Position einstellen - 2. Reiter Größe - Größe ändern...), nur passten hier bei unseren Tests die Default-Einstellungen.

Endziel: Pixel to Pixel

In den meisten Fällen muss nun noch dem Fernseher beigebracht werden, seinerseits auf eine Overscan-Skalierung zu verzichten, da auch dies Bildteile abschneiden kann und feine Details wie Schrift unscharf erscheinen lässt. Deshalb gilt es, den richtigen Bildmodus zu wählen.

Leider kocht dabei jeder TV-Geräte-Hersteller sein eigenes Süppchen. Mal heißt die gesuchte Taste auf der Fernbedienung Picture, mal Picture ModeP. ModeP .Size oder Aspect. Auch der Name des korrekten Bildmodus ist herstellerabhängig und heißt mal True PixelTrue ScanFull PixelUnscaledScreenfit oder schlicht PC.

Mehr zum Thema

media center, programme, hdtv
TV ohne Grenzen

Die Fußball-Weltmeisterschaft steht bevor, und die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender werden in HD-Qualität dabei sein. Wir erläutern, was Sie…
wohnzimmer, tv
Multimedia im Wohnzimmer

Die Wiedergabe von Fotos, Musik und Videos auf Computern ist nicht der wahre Genuss. Auf den folgenden Seiten lesen Sie, wie Ihre digitalen Medien auf…
TV ohne Grenzen - HDTV-Empfang mit dem PC
TV ohne Grenzen

Die Fußball-Weltmeisterschaft steht bevor, und die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender werden in HD-Qualität dabei sein. Wir erläutern, was Sie…
Mobiles TV auf Smartphone,  Laptop & Co.
DVB-T und Streams

Unterwegs TV auf dem Smartphone oder Laptop gucken. Wir zeigen Ihnen worauf Sie unbedingt achten sollten.
Die besten Urlaubs-Gadgets 2012
Gadgets

Die Ferien stehen vor der Tür, der Urlaub ist gebucht. Doch was kommt in den Koffer? Wir zeigen Ihnen die Gadgets, bei denen es sich lohnt, sie dabei…