Menü

Windows mit Bordmitteln entrümpeln und beschleunigen Datenträgerbereinigung, Registry säubern

Seite 2
zurück zu Seite 1

Tipp 3 - Ordnergrößen im Explorer

Welche Ordner sind die größten Platzfresser auf Ihrer Festplatte? Unnötig belegtem Speicherplatz kommen Sie mit der Freeware Folder Size auf die Spur. Das Tool klinkt sich in den Windows Explorer ein und zeigt dort in einer neuen Spalte die Größe jedes einzelnen Ordners an. So erkennen Sie auf einen Blick, in welchem Verzeichnis sich eine Aufräumaktion lohnt.

Um Folder Size passend zu konfigurieren, rufen Sie nach der Installation im Windows Explorer das Menü Ansicht auf und schalten auf Details um. Wählen Sie dann im gleichen Menü den Eintrag Details auswählen für die Spaltendarstellung.

Im folgenden Fenster setzen Sie ein Häkchen bei Ordnergröße und legen über die Schaltflächen Nach oben und Nach unten fest, an welcher Stelle die Größen-Spalte im Explorer erscheinen soll. Bestätigen Sie Ihre Auswahl anschließend mit OK. Damit die Ansicht dauerhaft und für sämtliche Ordner gilt, wählen Sie im Windows Explorer über den Menüeintrag Extras die Ordneroptionen auf, wechseln zum Seitenreiter Ansicht und klicken dort auf die Schaltfläche Für alle übernehmen.

Tipp 4 - Autostarts ausschalten

Viele Programme platzieren kleine Tools in die Taskleiste oder starten sich gleich im Hintergrund beim Hochfahren von Windows. Häufige Autostart-Kandidaten sind beispielsweise Konfigurations-Tools für Grafikkarten oder Update-Module. Zu viele Autostarts können jedoch den Windows-Start verlangsamen. Deshalb macht es Sinn, nicht benötigte Tools mit dem Microsoft-Bordmittel msconfig zu deaktivieren. Rufen Sie dazu das Startmenü auf, wählen Sie Ausführen, geben Sie msconfig ein und öffnen den Reiter Systemstart. Großer Nachteil: Die Software liefert keine Beschreibung zu den einzelnen Programmen. Eine komfortablere Alternative ist deshalb die Freeware Sysinternals Autoruns . Das Programm zeigt zu jedem Eintrag eine Beschreibung an.

Tipp 5 - Datenträgerbereinigung

Die Datenträgerbereinigung von Windows ist eine sichere Methode, um überflüssige Dateien und Ordner loszuwerden. Rufen Sie das Tool im Startmenü über Programme, Zubehör, Systemprogramme, Datenträgerbereinigung auf, wählen Sie das zu analysierende Laufwerk und starten Sie den Assistenten mit einem Klick auf OK. Das Programm listet nun sämtliche Dateien auf, die gelöscht werden können und berücksichtigt dabei unter anderem temporäre Internetdateien, Setup-Protokolle und Temp-Files. Noch mehr Optimierungspotenzial verbirgt sich im Seitenreiter Weitere Optionen. Dort können Sie unter dem Menüpunkt Systemwiederherstellung sämtliche Wiederherstellungspunkte bis auf den letzten entfernen und dadurch noch mehr freien Festplattenplatz herausholen.

Tipp 6 - Registry optimieren

CCleaner repariert verwaiste und fehlerhafte Registry-Einträge und löscht überflüssige Dateien.
CCleaner repariert verwaiste und fehlerhafte Registry-Einträge und löscht überflüssige Dateien.

Welche Dateien und Ordner wichtig sind und welche man getrost in den Papierkorb schieben kann, ist nicht immer eindeutig. In diesem Fall hilft das Tool CCleaner . Die Freeware hilft beim Aufräumen der Festplatte und berücksichtigt dabei unter anderem vom System, dem Windows Explorer und Internet Explorer angelegte Temp-Files.

Das Tool durchforstet außerdem die Registry nach fehlerhaften Einträgen und ungenutzten Programmbibliotheken.

Damit nichts schief gehen kann, listet CCleaner alle gefundenen Löschkandidaten im Detail auf. Gute Dienste beim Entschlacken der Registry leistet auch der Wise Registry Cleaner.

weiterlesen auf Seite 3
Inhaltsverzeichnis 1/3
 
x