Social-Network

Das plant Facebook

Jeder vierte Deutsche macht bei Facebook mit - und lässt damit andere Menschen an seinem Alltag teilhaben. Immer neue Funktionen vereinfachen das Teilen von Lebensereignissen und Interessen. Schon seit Längerem fragen Kritiker besorgt: Wo bleibt der Datenschutz?

Das plant Facebook

© Hersteller/Archiv

Das plant Facebook

Mark Zuckerberg hat große Pläne. Geht es nach dem Willen des 27-jährigen Facebook-Gründers, wird das Soziale Netzwerk in Zukunft das ganze Leben seiner Nutzer virtuell abbilden - von der Geburt bis zum Tod. Zwar kann jeder einzelne Nutzer festlegen, welche Informationen er wem zur Verfügung stellt.

Doch Facebook erzeugt aus der Masse aller Statusmeldungen, geteilten Fotos, Videos und Links ein detailliertes Abbild jedes Anwenders. Mehr noch: Das Netzwerk wertet genau aus, wer mit wem, wann, was, wie und warum geteilt hat. So soll ein Archiv entstehen, dass in einzigartiger Weise die Existenz von Millionen Menschen widerspiegelt.

Gewünschter Nebeneffekt: Facebook wird zur attraktivsten Werbeplattform aller Zeiten. Mit dem gesammelten Wissen über die Nutzer lässt sich jede Menge Geld verdienen. Gezielte Werbeansprachen werden immer Erfolg versprechender.

Ist das zu empfehlen?

facebook, internet, netzleben

© Hersteller/Archiv

Markant: Ein frei wählbares Titelbild gibt jedem Facebook-Profil ein individuelles Aussehen.

Der wahrscheinlich wichtigste Punkt an der neuen Facebook-Strategie ist, dass sich Nutzer gegenseitig Empfehlungen für alles Mögliche geben können: Welche Musik sie gerade hören, gut oder schlecht finden, welche Filme sie gerne schauen oder etwa, welche Artikel sie lesenswert finden. Dazu erhalten Facebook-Apps mehr Rechte - und die Nutzer weniger Möglichkeiten, das Verhalten der Anwendungen zu beeinflussen.

Zukünftig werde man in vielen Fällen nicht mehr die Frage lesen müssen, ob man etwas auf Facebook teilen wolle - stattdessen geschehe es ganz automatisch, sagte Mark Zuckerberg im September. Auf der Entwicklerkonferenz F8 in San Francisco erklärte der Facebook-Gründer, Nutzer müssten sich bald weniger um ihre Apps kümmern, würden durch sie aber viel besser informiert.

Technisch baut Facebook auf einen intelligenten Mechanismus namens "Open Graph". Er verteilt im Netzwerk mitgeteilte oder unternommene Dinge im digitalen Bekanntenkreis - auch dann, wenn der Nutzer einen externen Dienst in Facebook verwendet. Zugleich speichert "Open Graph" alle verteilten Informationen, und das für die Ewigkeit.

Datenschützer warnen

Die Facebook-Technik und die Aussagen von Mark Zuckerberg rufen Datenschützer auf den Plan. Sie befürchten, dass Nutzer die Kontrolle über ihre Daten verlieren könnten. Bestimmte Mechanismen könnten auch nach Jahren noch nachvollziehen, was jeder einzelne Anwender irgendwann im Leben getan hat, sagen manche Experten.

Besonders bedenklich wäre es, wenn Daten auch dann noch gespeichert würden, wenn sie vom Anwender gelöscht wurden. Bekanntermaßen verschwinden gelöschte Facebook-Profile nicht sofort - sie sind zunächst nur deaktiviert und lassen sich wieder reaktivieren.

Selbst wenn endgültig gelöschte Daten nicht wiederherstellbar und nie mehr nutzbar wären, bleibt ein anderes Problem: Die Natur des Teilens in einem Sozialen Netzwerk führt dazu, dass Daten an verschiedenen Stellen gespeichert sind.

Beispiel: Ein Bild, das man aus dem eigenen Profil entfernt, kann bereits geteilt worden sein, sodass es in anderem Zusammenhang weiterhin existiert. Endgültiges Löschen jeglicher persönlicher Daten ist praktisch unmöglich.

Bildergalerie

image.jpg
Galerie
Social-Network

Die Umstellung der Facebook-Profile erfolgt nicht bei allen Nutzern zugleich. Ist siegeschehen, wird der Nutzer mit einem Info-Kasten und einer kurzen…

Live: Wer macht gerade was?

Umgesetzt wird die neue Facebook-Strategie in etlichen neuen Funktionen, die das gewohnte Bild des Netzwerks erheblich umkrempeln. Eine dieser Funktionen ist der "Live-Ticker", von Facebook auch als "Kurzmeldungen" bezeichnet. Er zeigt die wichtigsten Neuigkeiten aus Anwendungen und von Freunden in Echtzeit an. Der "Live-Ticker" befindet sich in der Spalte rechts neben dem Stream mit den "Hauptmeldungen" und den "Neuesten Meldungen".

Im "Live-Ticker" sehen Sie auch Ihre eigenen Aktivitäten und die Ihrer Freunde auf anderen Websites. Hört ein Bekannter Musik über einen Webdienst, der die neue Facebook-Technik unterstützt, erfahren Sie es im "Live-Ticker".

Schreibt einer Ihrer Freunde einen Blog-Beitrag, lesen Sie ihn möglicherweise auch als "Kurzmeldung". Vor allem Musik-, TV- und andere Medien-Websites würden in Zukunft für die Informationen im "Live-Ticker" sorgen, sagte Mark Zuckerberg.

Mehr zum Thema

Wir stellen die besten Alternativen zu Facebook vor.
Facebook-Alternative

Sind Sie auf der Suche nach einer Facebook-Alternative? Hier finden Sie unsere zehn Empfehlungen für die besten Social Networks: natürlich ohne…
Facebook-Logo mit Smiley und
Hotkeys für Emoticons 2016

Wie Sie Facebook-Smileys und -Sonderzeichen wie ein "Daumen hoch"-Symbol tippen oder Emojis bzw. Emoticons (2016) im Chat verschicken können.
Wir zeigen, wie Sie Tracking mit Facebook-Buttons im Web unterbinden.
Privatsphäre

Unsere Tipps schützen Ihre persönlichen Daten bei Facebook und zeigen wichtige Einstellungen zur Privatsphäre.
Whatsapp auf PC
Mit oder ohne Download

Mit Whatsapp Web oder der Whatsapp Desktop-App nutzen Sie den Messenger bequem am PC. Wir erklären Download, Installation und Einrichtung.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…