Web-Editor

Coffee Cup HTML Editor

Mit zahlreichen Generatoren, Assistenten und vorgefertigten Seitenelementen will Coffee Cup HTML Editor Webdesignern die Arbeit erleichtern.

Coffee Cup HTML Editor

© Archiv

Coffee Cup HTML Editor

Auf den ersten Blick ist Coffee Cup HTML Editor ein typischer Webseiten-Editor, mit dem Sie den Code direkt bearbeiten oder in einer Wysiwyg-Ansicht designen können. In der Version 2008 ist eine Projektmanager-Funktion hinzugekommen, mit der Sie die zu einem Web- Auftritt gehörenden Dateien an zentraler Stelle sammeln, auf kaputte Links testen und veröffentlichen können.

Wer den Umgang mit Seiten-Code scheut, der fühlt sich im Wysiwyg-Editor zu Hause. Leider greift Coffee Cup auf die Rendering-Engine von Internet Explorer 6 zurück und weist deshalb auch dessen Darstellungsfehler auf, beispielsweise bei der Anzeige von Seiten-Elementen, die mit position: fixed positioniert wurden. Als mangelhaft erweist sich auch die Code-Qualität. Obwohl die Hersteller nach eigenen Angaben viel Mühe in die Umstellung auf validen Code investiert haben, fehlt dem automatisch eingefügten Doctype-Tag für HTML 4.01 Transitional die URL. Trotz aktiviertem XHTML 1.0 strict werden Zeilenumbrüche mit "< br >" codiert. Und auch der CSS-Assistent macht es kaum besser: Wo Profis ein einfaches margin: 5px in den Code schreiben, bläht Coffee Cup das Style-Sheet mit marginleft: 5px; margin-top: 5px ... auf.

Der jederzeitige Wechsel zwischen Wysiwyg- und Code-Editor ist mit Coffee Cup ebenfalls problematisch. Der Wysiwyg-Editor greift nämlich selbstständig in den zuvor von Hand veränderten Code ein und ruiniert damit unter Umständen vorherige Arbeitsergebnisse. Die Zwischenspeicherung, die das Programm bei jedem Wechsel der Bearbeitungs-Modi vornimmt, ist dafür nur eine halbgare Lösung. Über die grundsätzlichen Mängel können Coffee Cups Zusätze ein bisschen hinwegtrösten. Mit den vierzig integrierten Seiten-Layouts, fast 4.000 Grafiken und Symbolen und Generatoren die beispielsweise die Gestaltung von Ausklapp-Menüs und DHTML-Pop-ups erleichtern fällt es leicht, Inhalte ins Web zu stemmen - wenn man denn bereit ist, Abstriche bei der Code-Qualität hinzunehmen.

Testurteil

Coffee Cup Web-Editor

Coffee Cup

www.coffeecup.com

Weitere Details

Fazit:Die vielen Zugaben wie Grafiken und Instant-Layouts können nicht über die Funktionsmängel hinwegtrösten.

2/5
Ausreichend

Mehr zum Thema

image.jpg
Ratgeber: "Bildbearbeitung"

Der Cloud sei Dank entstehen im Netz immer mehr Werkzeuge, die komplexe Rechenprozesse in einfache Interfaces packen. Das gilt auch für die…
Online-Shop mit Opencart erstellen
Ratgeber: "Web-Business"

Neben Magento fristen verschiedene Shopsysteme ein Mauerblümchendasein. Doch zu Unrecht finden Lösungen wie Opencart wenig Beachtung. (Dr. Holger…
Soziales Netzwerk So.cl
Internet Tipps

Sie möchten sich mit Gleichgesinnten vernetzen, komfortabler Surfen oder Ihren Webstore prominenter bei Google platzieren? Das Internet Magazin hat…
Page-Flip-Aktionen für mobile Apps erstellen
Ratgeber: "CSS"

Wir zeigen Ihnen an einfachen Beispielen wie Sie Page-Flip-Aktionen einbinden. Gerade im mobilen Bereich ist dies sehr beliebt, hierbei verschwindet…
Bilbearbeitung mit Inkscape
Open-Source-Design

In Sachen Grafikprogramme für das Webdesign denkt man zuerst an Fireworks oder Photoshop. Doch auch die Open-Source-Szene hält Anwendungen bereit, mit…