Von wolkenlos bis bedeckt

Cloud-Dienste versus Freeware

E-Mail-, Termin- und Kontaktmanagement, Textverarbeitung, Bildbearbeitung und Videoschnitt: Für beinahe jede Aufgabe gibt es kostenlose Online-Dienste. Sind die Cloud-Lösungen besser als lokal installierte Freeware? PC Magazin hat den Test gemacht.

Cloud-Dienste versus Freeware

© Hersteller/Archiv

Cloud-Dienste versus Freeware

Kein Zweifel: E-Mail ist ein Online-Dienst. Doch lässt es sich im Browser besser mailen als mit einem lokal installierten E-Mail-Client? Ohne Diskussion: Videoschnitt braucht viel RAM, viel Festplattenspeicher, viel Rechenleistung - ein klassischer Fall für lokal installierte Software, meint man. Aber ist die immer nötig? Tut es vielleicht auch eine Cloud-Lösung?

PC Magazin hat zwölf kostenlose Web-Dienste mit Freeware verglichen, die für dieselbe Aufgabe gedacht ist. Wie gut uns Online- und Offline-Lösung gefallen haben, erkennen Sie auf einen Blick an den Wolkensymbolen in jedem Kasten: Je mehr Wolken, desto besser finden wir den Cloud-Dienst im Vergleich zur Freeware.

Ratgeber: 80 clevereFreeware-Tools

Je weniger Wolken, umso besser der Eindruck der Freeware. Drei Wolken von sechs möglichen bedeuten: Cloud-Dienst und Freeware sind gleich gut.

Generelle Vor- und Nachteile

Unabhängig von der konkreten Anwendung gibt es einige Vor- und Nachteile für alle Cloud-Dienste und Offline-Programme. Naturgemäß haben die Online-Applikationen einen Vorsprung, wenn es um den Datenaustausch untereinander und mit anderen Web-Diensten geht. So arbeiten zum Beispiel Googles Web-Apps Mail, Kalender, Text & Tabellen usw. Hand in Hand.

Ratgeber: So schützen Sie sich vor fehlerhaften Updates

Der größte Nachteil der Web-Dienste ist ebenso zwangsläufig: Ohne Internet-Verbindung geht so gut wie gar nichts. Wenn überhaupt, sind die Cloud-Dienste offline nur eingeschränkt nutzbar. Da kann jede Freeware punkten - einmal installiert, arbeiten Sie mit lokaler Software unabhängig vom Netz. Die Aktualisierung der Programme geht aber auch nicht ohne. Gut: Bei Cloud-Diensten müssen Sie sich darum nicht kümmern.

Häufige Kritik an der Cloud

Größter Vorteil von lokal installierter Freeware ist, dass die Anwendungsdaten in der Regel sicher unter Kontrolle sind. Kritiker der Cloud haben Bedenken in Sachen Datenschutz und -sicherheit. Zwar setzen die Anbieter etablierter Web-Dienste effiziente Mechanismen ein, die Datenklau und -missbrauch verhindern sollen. Die Nutzer sind aber selbst verantwortlich, ihre sensiblen Daten ausreichend zu schützen. Unser Tipp: Wenn möglich, sollten Sie wichtige Daten vor dem Speichern im Netz zusätzlich verschlüsseln.

Gut organisiert durchs Leben

Kategorie: WissensmanagementCloud: Springpad, www.springpadit.comFreeware: TreePad Lite, www.treepad.com/treepadfreeware

software, tools, Springpad

© Hersteller/Archiv

Springpad: Dank dieser Online-Anwendung vergessen Sie nie wieder zum Beispiel Rezepte.

Wenn es ums Wissensmanagement geht, sind Online-Lösungen führend. Mit Springpad sammeln Sie Wissen aller Art: Notizen, Rezepte oder Einkaufslisten in vorgefertigte Formulare. Sie halten interessante Webseiten offline fest - mit wenigen Mausklicks. Springpad gibt es auch fürs Smartphone. Dagegen sehen herkömmliche Notizprogramme wie das kostenlose TreePad Lite richtig alt aus.

FAZIT: Mit Springpad macht das Info-Sammeln richtig Spaß.TreePad Lite erinnert dagegen an ein Windows-Notepad.

Office ohne Microsoft

Kategorie: OfficeCloud: Zoho, www.zoho.comFreeware: Open Office, http://de.openoffice.org

software, tools, Zoho

© Hersteller/Archiv

Zoho Writer: Skalieren Sie das Browser-Fenster, werden Menüs und Text teils unsichtbar.

Open Office bietet eine Textverarbeitung (Writer), eine Tabellenkalkulation (Calc) und - analog zu PowerPoint - eine Präsentations-Software (Impress). Ferner sind ein Zeichenprogramm (Draw), ein Datenbank-Frontend (Base) sowie ein Formeleditor (Math) Bestandteil des Pakets. Funktionsumfang und Oberfläche der Anwendungen entsprechen in etwa MS Office 2003.

Ratgeber: So siehtOffice 2013  aus

Die aufgabenorientierten Befehle, die Microsoft übrigens auch in seinen kostenlosen Web Apps integriert hat, fehlen in der Cloud-Lösung Zoho ebenfalls. Der Webdienst bildet nahezu den vollen Funktionsumfang eines Office-Pakets im Browser nach. Doch die Bedienung fordert von MS-Office-Anwendern Umdenken. Zudem gibt es hin und wieder Darstellungsprobleme. Zudem bietet Zoho kostenpflichtige Business-Tools wie CRM.

FAZIT: Zwar liefert Zoho mehr Tools, als viele Nutzer von einem Office-Paket erwarten. Die leichtere Bedienung und die stärkere Orientierung an gewohnten Office-Strukturen lässt jedoch Open Office als Sieger aus dem Rennen gehen.

Mehr zum Thema

image.jpg
Direkt aus den Labors

Microsoft-Sicherheits-Updates bekommen Sie im Stundentakt. Tools mit neuen Funktionen enthält Microsoft Ihnen hingegen vor. Dabei gibt es in den…
stadion, anzeigetafel, microsoft
Heimspiel mit starken Gästen

Bittere Niederlage für Microsoft: Der Software-Riese schwächelt bei wichtigen Tools. Die Konkurrenz ist haushoch überlegen. Wir dokumentieren zehn…
Phishing Schutz - 19 Produkte im Vergleich
Angeln verboten

Der dickste Fisch in den unendlichen Tiefen der virtuellen Meere ist der Anwender. Kriminelle Online-Phisher werfen die Angel nach ihm aus. Schutz…
Ampache - Streamen der eigenen MP3-Sammlung
Besser als Apples iTunes Match, Google Music & Co

Egal ob zu Hause, unterwegs oder im Büro, ob mit der Stereoanlage, dem PC oder dem Smartphone: Mit Ampache haben Sie immer Zugriff auf Ihre komplette…
Wir zeigen, wie Sie einen Plex Media Server einrichten.
Streaming im Heimnetzwerk

Wir zeigen, wie Sie einen Plex Media Server im Heimnetzwerk einrichten und Filme- und Musik-Streaming genießen können.