Das "digitale Negativ" wird "entwickelt"

Camera Raw-Plug-In

Beim RAW-Dateiformat spricht man oft vom "digitalen Negativ". Ein Filmnegativ ist das ursprüngliche, durch den optisch/chemischen Prozess festgehaltene Bild; es ist noch weitgehend unbeeinflusst, und ohne die Weiterverarbeitung zum Abzug kann man das aufgenommene Bild kaum erkennen. Analog dazu sind die RAWDaten in der Digitalfotografie unmittelbar vom Senso  abgeleitete Bildsignale, die "roh" - also unbearbeitet durch die Kamera-Software - abgespeichert werden. Erst die Interpretation durch eine Software lässt aus ihnen ansehnliche Bilder entstehen.

Insel

© Maximilian Weinzierl

Insel

Mehr zum Thema

Kleinlebewesen einfangen
Tipps

Vom Zwischenring bis zum Focus-Stacking: Unser Ratgeber zur Makrofotografie liefert wichtige Grundlagen und hilfreiche Zubehör-Tipps.
Fujifilm X-Pro-2
Systemkamera

Die Fujifilm X-Pro2 ist eine der aktuell besten spiegellosen Modelle mit APS-C-Sensor. Wir geben Tipps für die Praxis
Produktfotografie von Eberhard Schuy
Kostenloses E-Book

Das kostenlose E-Book Produktfotografie von dem Meisterfotografen Eberhard Schuy gibt Ihnen die Möglichkeit, wichtiges Fachwissen dieser Kunst…
Sternbild mit Objekt NGC6960 aufgenommen
Tipps und Tricks

Nachthimmel – kaum jemand, der ihn anschaut, kann sich seiner Faszination entziehen. Durch den Fortschritt der Technik können schon Einsteiger die…
Bildqualität optimieren
Optimale Bildqualität

RAW-Fotos lassen sich ideal bearbeiten. In unserem Artikel mit Tipps zur RAW-Bildbearbeitung lesen Sie, wie Sie Kontrast und Farben optimieren.