3D-Brillen & Co.

Bluetooth erobert Mini-Produkte

Bluetooth ist insbesondere für die drahtlose Übertragung von Audiosignalen bekannt. Mit dem neuesten Standard soll sich das ändern: Infolge eines noch geringeren Energieverbrauchs sollen auch Armbanduhren, Thermostate und 3D-Brillen funken lernen.

Bluetooth-Symbol

© Hersteller/Archiv

bluetooth, welt, ball

Um die neuen Möglichkeiten von Bluetooth vorzustellen, ging Suke Jawanda, Marketing-Chef der Bluetooth Special Interest Group (SIG) auf Europa-Tour und machte auch Halt in München. Dort präsentierte er stolz das Profil 4.0, das vor allem mit geringem Energieverbrauch punktet.

Suke Jawanda - Bluetooth Special Interest Group (SIG)

© Archiv

Suke Jawanda, Marketing-Chef, Bluetooth Special Interest Group (SIG)

Ein geringer Strombedarf stand eigentlich schon immer weit oben auf der Prioritätenliste. Das gilt vor allem für Mobiltelefone, deren Akkus nicht zu sehr belastet werden dürfen. Der Energiehunger eines Bluetooth-Moduls ist deshalb weitaus geringer als der eines WLAN-Chips, wenn es etwa Sprache zum Drahtlos-Headset schickt. Oder Musik zu einer Docking-Station funkt, was immer mehr Smartphone-Besitzern gefällt.

Doch um kleinste Elektronikgeräte, die als Energiequelle nur eine Knopf-Batterie besitzen, per Bluetooth funken zu lassen, musste der Stromverbrauch weiter sinken. Mit dem Profil 4.0 können Geräte deshalb nun das Logo Bluetooth Smart tragen.

Es besagt: Diese Produkte können in einem äußerst effizienten Stromsparmodus funken - beispielsweise ein Blutdruckmessgerät, das seine Daten an ein Smartphone übermittelt, eine aktive 3D-Brille, die per Bluetooth getaktet wird, oder ein Drahtlos-Kopfhörer, der Steuerbefehle wie Play, Stop und Next zum MP3-Player schickt.

Produkte, die diese Signale empfangen können, erhalten den Stempel Bluetooth Smart ready. Prominente Vertreter dieser Gattung existieren bereits mit dem iPhone 4S, Mac Mini oder MacBook Air von Apple. Auch Windows 8 soll diese Funktion beherrschen. Zusätzlich verstehen Smart-ready-Produkte auch die Standard-Bluetooth-Signale, die nach wie vor mehr Energie benötigen.

Version 4.0 bringt darüber hinaus neue Profile hervor, die den neuen Anwendungsgebieten Rechnung tragen, wie etwa das Blood Pressure Profile. Außerdem können Hersteller eigene Profile entwickeln, die sich per Update auf Geräten nachträglich installieren lassen.

Mehr zum Thema

Die Video-Homevision-iPad-App
Neue Ausgabe ab Freitag bei iTunes im App-Store…

Blu-ray, Full-HD, 3D-Fernsehen, Video-Streaming: Im Home-Entertainment-Bereich jagt ein Trend den anderen. Wer da nichts verpassen und die aktuelle…
IFA 2011: Technik-Trends und Neuheiten
Messe-Special

Ob Öko-Handytasche oder Bluetooth-Tastatur, HiFi-Anlage oder witziger Lautsprecher. Auf der IFA in Berlin gibt es Neuheiten en masse zu sehen.
Sony präsentiert mit PlayMemories Services ein vierteiliges Media-Anwendungsbundle
Medien-Dienst

Die PlayMemories Services von Sony sollen das Vernetzen, Verbreiten und Bearbeiten von aufgezeichneten Medien vereinfachen. Insgesamt gehören vier…
Aiptek Mobile Cinema i20
Beamer

Für alle, die schon immer Fotos und Filme vom iPhone an die Wand projizieren wollten, bringt Aiptek mit dem MobileCinema i20 und i50 eine…
So knacken Sie Apple TV 2
Mini-Workshop: Jailbreak

In der offiziellen Version hat das kleine Apple TV2 mit einigen Einschränkungen zu kämpfen. So lassen sich MKV-Videos nicht abspielen, eine…