Weltkriegs-Shooter

Battlefield 1: Open-Beta-Test – Eindrücke zu Technik und Gameplay

EA und DICE laden zum Open-Beta-Test von Battlefield 1. Wir zeigen, wie Sie sich anmelden und berichten über Gameplay, Technik und Performance.

Battlefield 1: Open Beta

© Screenshot / pc-magazin.de

Die Open Beta von Battlefield 1 läuft seit dem 31. August. Der Test läuft bis zum 8. September.

Battlefield 1 erscheint zwar erst am 21. Oktober, doch Spieler können schon vorab kostenlos testen, was Publisher Electronic Arts und Entwickler DICE für Shooter-Fans bereithalten. Der Open-Beta-Test läuft seit dem 31. August. Sogenannte Insider durften schon einen Tag früher ran. Solche Spieler mussten in Ihrem Profil auf der Battlefield-Website lediglich rechtzeitig ein Kreuzchen für einen Newsletter setzen und Ihre bevorzugte Plattform auswählen. Das haben wir gemacht und so bekamen wir auch schon morgens am 30. August unseren Key für den Download und den Zugang zum Spiel. Das ist ab sofort jedoch nicht mehr nötig.

Wer Battlefield 1 im Rahmen der Open-Beta-Phase testen möchte, braucht nur den Beta-Client für Battlefield 1 über die Origin-Webseite oder über den Shop des Clients mit seinem Origin-Account verknüpfen. Klicken Sie auf den soeben verlinkten Text und dann auf "Battlefield 1 Beta jetzt herunterladen und spielen" unter der Werbung für Origin Access und dem Preis für die Vorbestellerversion. Diese Funktion wird natürlich nur so lange sichtbar sein, wie der offene Beta-Test läuft.

Warum eine Beta?

Battlefield 1 Hauptmenü

© Screenshot / pc-magazin.de

Battlefield 1: das Hauptmenü in der Open-Beta.

Battlefield 1 ist vorrangig ein Multiplayer-Spiel. Es wird zwar auch eine Kampagne geben, doch diese lässt sich vergleichsweise leicht für den Verkaufsstart fit machen - Bugs bereinigen hier, Probleme beseitigen dort. Die Entwickler müssen jedoch für den Online-Betrieb den sogenannten Netz-Code und die vollumfängliche Stabilität der Server testen, damit es zum Start von Battlefield 1 mit unzähligen Zugriffen und Abfragen von Millionen von Spielern während des virtuellen Gefechts nicht zu Einbrüchen kommt. Dazu müssen alle relevanten Funktionen - Server- und Client-seitig - einwandfrei funktionieren. Und das geht nur, wenn der Ernstfall ausprobiert wird und genügend Spieler mit unterschiedlichster Hardware einfach mal reinschauen und probeweise loslegen. Neben dem PC läuft die Beta übrigens auch für Nutzer von PS4 und Xbox One.

Dementsprechend kann es in der Betaphase auch zu Abstürzen kommen, Funktionen können fehlen oder zum Start gar nicht implementiert sein. Das kommunizieren die Macher ganz offen - und das ist für einen Beta-Test auch gang und gäbe.

So sieht der Shooter aus

Battlefield 1 Screenshot
Galerie
Ego-Shooter

Battlefield 1 startet in die Open-Beta. Wir zeigen hier Screenshots vom Spielen auf der Map Sinai Desert.

Mehr zum Thema

Madden NFL 17 im Test 1
American Football

Mit Madden NFL 17 bringt EA Sports die neueste Version der beliebten Football-Serie auf den Markt. Ob das diesjährige Update lohnt, zeigt der Test.
nhl 17 test
Eishockey-Spiel

NHL 17 ist eine konsequente Weiterentwicklung des schon grandiosen NHL 16. Electronic Arts liefert ab. Im Test klären wir, wie genau.
FIFA 17 im Test
PES 2017 Konkurrent

FIFA 17 tauscht die Grafik-Engine. Jetzt werden die Fußballspieler mithilfe der aus Battlefield 1 zum Einsatz kommenden Frostbite-Engine angetrieben.…
Battlefield 1 im Test
Erster-Weltkriegs-Shooter

Mit Battlefield 1 verlegt das Entwicklerstudio Dice die Shooter-Serie in den Ersten Weltkrieg – ein noch unverbrauchtes Setting für Spieler. Doch…
Titanfall 2 im Test
Materialschlacht

Titanfall 2 bietet im Gegensatz zum Vorgänger eine Singleplayer-Kampagne. Wie sich der Shooter darin und im Multiplayer-Modus schlägt, das zeigen…