PC-Feuerwehr

Bart-PE

Benutzen Sie keine Sticks mit technischen Besonderheiten wie MP3-Playern an Bord. Um von einem Stick zu booten, muss er vorher formatiert werden. Dadurch können wichtige Programme auf dem Stick wie die Player-Software gelöscht werden. Die Software ist möglicherweise nur schwer wiederherzustellen.

Lassen Sie auch die Finger von U3-Sticks als Medium für Bart-PE. Diese Sticks spielen dem Betriebssystem vor, dass sie ein CD-Laufwerk wären. Die hier gezeigte Formatier-Methode kann ebenfalls die Software der Sticks durcheinander bringen.

Der Stick darf zudem nicht zu klein sein. Zwar ist ein Minimalsystem von Bart PE gerade einmal 170 MByte groß. Aber wenn Ihre Ansprüche wachsen, werden Sie sich einen Stick mit mindestens 512 MByte wünschen.

XP bereit machen

Nehmen Sie Ihre Windows-XP-CD zur Hand und kopieren Sie sämtliche Dateien darauf in einen beliebigen Ordner auf Ihrer Festplatte, zum Beispiel C:\Dokumente und Einstellungen\MeinKonto\XPDateien. Besitzer sehr alter System-CDs sollten darauf achten, dass ihr System bereits das Service Pack 1 enthält. Wenn nicht, erledigen Sie alles auf einmal, und integrieren Sie gleich das Service Pack 2 in Ihre Dateien. Dazu laden Sie das Update unter www.microsoft.com/downloads herunter.

Haben Sie Service Pack 2 geladen, benutzen Sie PE Builder, um Ihre Windows-Dateien zu aktualisieren. Im Hauptmenü klicken Sie das Menü Quelldateien/Slipstream an. Geben Sie die Ordner von Betriebssystem und Service Pack ein, und klicken Sie auf OK. Das Service Pack wird in Windows XP integriert.

Bart PE vorbereiten

PE Builder: deutsches Tastaturlayout

© Archiv

Mit dieser Zeile in der Plug-in-Liste und einen Eintrag in der Datei keyboard.inf stellen Sie eine deutsche Tastaturbelegung ein.

Zurück im Hauptmenü geben Sie zunächst unter Quelle den Ordner an, in dem Sie die Windows-XP-Dateien gespeichert haben. Unter Zielordner steht das Verzeichnis, in dem später Bart PE liegen wird. Wichtig ist, dass Sie unter der Rubrik Bootmedium die Option nicht erstellen gewählt haben. Wir wollen kein ISO-Image, da wir die Dateien direkt auf den USB-Stick kopieren.

Klicken Sie nun auf Plugins. Sie sehen eine lange Liste mit Vorlagen für Programme, die Sie in Bart PE einbauen können. Nach einem ersten Testlauf können Sie Bart PE jederzeit erweitern. Wir wollen hier nur die Tastatur auf Deutsch umstellen. Wählen Sie dafür mit einem Mausklick den Eintrag Keyboard Layout aus.

Unter der Rubrik Aktiv sollte Ja stehen. Nun klicken Sie auf Editor und Ihr Standard-Editor öffnet die Datei keyboard.inf. Entfernen Sie hier den Strichpunkt vor dem Eintrag, der auf die Zeile German (Standard) folgt. Schließen Sie den Editor und das Plugin-Menü. Jetzt fehlt nur noch ein Klick auf Start im Hauptmenü und Ihr Bart PE wird hergestellt.

System auf Stick

PeToUSB: Ziellaufwerk

© Archiv

Mit zwei Mausklicks richtet PeToUSB BartPE auf einem USB-Stick ein.

Um das System auf den Stick zu übertragen, benutzen Sie das Tool PeToUSB. Stecken Sie Ihren USB-Stick an, und starten Sie das Programm. Danach legen Sie mit Tools/MBR sichern ein Backup des MBR (Master Boot Record) Ihres USB-Sticks an. Geht etwas schief, können Sie Ihren Stick damit wieder in den Ausgangszustand zurück versetzen.

Für die eigentliche Übertragung von Bart PE wählen Sie zunächst ganz oben im Hauptmenü die Option USB Stick und das Laufwerk aus. Auch die Option Erlaube Formatieren markieren Sie. Unter Quellpfad zu BartPE/WinPE Files setzen Sie den Pfad zu den soeben erstellten Bart-PE-Dateien ein.

Jetzt fehlt nur noch ein Häkchen vor Aktiviere Kopieren unter der Rubrik Kopieroptionen. Dahinter bleibt Kein Überschreiben in der Auswahlliste aktiviert. Klicken Sie auf Start und der Stick-Inhalt wird zusammengebaut.

Vorsicht: PeToUSB formatiert den Stick und löscht dabei alle Daten. Vergewissern Sie sich vor dem Klick auf Start, dass Sie alle Daten vom Stick an einen sicheren Ort kopiert haben. Hat das Tool seine Arbeit vollbracht, ist Ihr USB-Stick bootfähig und einsatzbereit.

Alternative Methode

Download Center: Quelle für Microsoft-Files

© Archiv

Im Download-Bereich von Microsoft bekommen Sie das Service Pack 1 für Windows Server 2003.

Die oben genannte Methode sollte in den meisten Fällen funktionieren. Will der Stick an Ihrem PC nicht booten, haben Sie noch eine zweite Stick-Konfiguration zum Ausprobieren. Allerdings brauchen Sie dafür das zirka 340 MByte große Service Pack 1 für den Windows Server 2003. Aus dem Service Pack brauchen Sie nur zwei Dateien. Deshalb entpacken Sie das Update zunächst mit dem Befehl

Windows Server 2003: SP1 entpacken

WindowsServer2003-KB889101-SP1-x86-DEU.exe -x

Das Programm fragt Sie nach dem Ordner, in den es die Daten entpacken soll. Haben Sie den Pfad angegeben und auf OK geklickt, wird Service Pack extrahiert.

Bart PE: perfekter USB-Stick

© Archiv

So sollte die Dateistruktur im PE-Builder-Ordner aussehen, wenn Sie mit pe2usb Ihr Mini-Windows auf den Stick übertragen.

Legen Sie jetzt im Verzeichnis, in das Sie PE Builder installiert haben, einen Ordner namens srsp1 an. In diesen Ordner kopieren Sie die Datei setupldr.bin aus dem Ordner i386 des Server-Service-Packs. Achten Sie auch darauf, dass das Verzeichnis, in das Sie Ihr Bart PE geschrieben haben, Bart-PE heißt. Das ist der von PE Builder vorgegebene Name, in dem das Skript die nötigen Dateien finden muss.

Das zweite File müssen Sie vor dem Kopieren erst entpacken. Dazu starten Sie die Kommandozeile, wechseln mit cd C:\i386 in den Ordner i386 des Service Packs und geben Sie hier den Befehl

Kommandozeile: Dateien entpacken

expand -r ramdrive.sy_

Jetzt entsteht im selben Ordner die Datei ramdrive.sys. Kopieren Sie diese zu setupldr.bin in den Ordner srsp1 im Verzeichnis von PE Builder.

Auf den Stick kopieren

Für diese Aktion brauchen Sie das Tool pe2usb. Entpacken Sie pe2usb.cmd und pe2usb.bin in das PE-Builder-Verzeichnis. An der Eingabeaufforderung geben Sie nun den Befehl

PeToUSB: Notfall-Stick erzeugen

pe2usb -f k:

Mit dem Schalter -f weisen Sie das Programm an, den Stick zu formatieren. K: ist der Laufwerksbuchstabe des USB-Sticks. Verwenden Sie den Buchstaben Ihres Laufwerks. Nach dem Start des Befehls werden alle Daten von Bart PE auf den Stick übertragen. Nun können Sie Bart PE von Ihrem USB-Stick zu booten.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Computer ohne Werbung

Wir zeigen, wie Sie Adware vermeiden, damit Sie sich im Anschluss an die Installation nicht mühsam entfernen müssen.
Sicherheit im Urlaub
Diebstahlschutz, offene WLANs und Co.

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.