Durchblick im Formatdschungel

AVC-/H.264-Videos konvertieren

MPEG-4-AVC ist ein sehr komplexer Codec, und vor allem im Interlace-Bereich sind immer noch nicht alle Parameter in Open-Source-Decoder-Bibliotheken wie ffmpeg korrekt implementiert. Daraus resultierend kann es passieren, dass der Versuch, eine HD-DVB- oder AVCHD-Aufzeichnung im Format 1080i mit Tools wie AVIDemux zu konvertieren, mit einem Absturz des Tools endet. Auch kleinere Darstellungsfehler in Form von Blöcken sind möglich. Hier hilft nur Ausprobieren - und regelmäßiges Updaten.

Als weiteres Problem stellen sich DirectShow-Modul-Kombinationen heraus, bei denen eine bildgenaue Positionierung nicht funktioniert - und im Extremfall ebenfalls zu Abstürzen führt. "Normale" Videoschnittprogramme lassen sich ebenfalls nicht immer nutzen, da sie oft entweder das TS-Format oder die einzelnen voneinander getrennten Streams nicht akzeptieren wollen - selbst bei 5.1-Dolby-Digital-Ton streiken viele (Consumer-)Produkte.

HD-Videoformate im Griff

© Archiv

Der Frameserver DGDecNV verwendet CUDA zur Dekodierung von AVC-Material - und funktioniert deswegen derzeit nur mit Nvidia-Grafikkarten.

Was tadellos funktioniert, ist die Shareware DGDecNV (www.neuron2.net, Menüpunkt "Mine"; 15 US-Dollar) in Verbindung mit AVISynth (www.avisynth.org). Diese Frameserver-Software verwendet die CUDA-Grafikbibliothek zur hardwarebeschleunigten Dekodierung von H.264-Daten - und funktioniert damit derzeit nur in Verbindung mit neueren NVidia-Grafikkarten. Für Nicht-NVidia-Besitzer gibt es vom gleichen Entwickler noch DGAVCDecDI für ebenfalls 15 US-Dollar + 9,99 US-Dollar Lizenz für das DiAVC-Dekoder-Modul. Durch die Verwendung der NVidia-Treiber- und Hardware-Routinen wird genau das mit DGAVCDecNV elegant und vor allem performant umgangen. Für YouTube-Videos reicht das kostenlose, auf ffmpeg basierende AviSynth-Plug-in FFMPEGSource (http://code.google.com/p/ffmpegsource) allerdings aus. Auch können Sie DSS2 ausprobieren, ein neuer DirectShowSource-Filter, der Teil des Haali Media Splitters von http://haali.su/mkv ist. Wenn Sie aus diesem Paket die Datei avss.dll in den AviSynth-Plugins-Unterordner kopieren, können Sie z.B. (M2)TS-Dateien über den Befehl DSS("{Dateiname}") öffnen.

Bei unseren Versuchen erwies sich das direkte Öffnen einer mit der TV-Software DVBViewer aufgezeichneten HD-TS-Datei in DGDecNV als problematisch. Wir demuxten daher zunächst die Datei mit eac3to. Die resultierende 264-Datei wurde in DGDecNV geladen und über File/Save Project eine Dummy-Datei mit der Erweiterung .dga erstellt, die von AviSynth geöffnet werden muss. Installieren Sie daher AVISynth, eventuell auch gleich den Editor AvsP von http://avisynth.org/qwerpoi. Kopieren Sie die beiden DLLs aus dem DGDecNV-Archiv in den AVISynth-Plugins-Unterordner.

Legen Sie dann eine einfache Textdatei mit der Dateierweiterung .avs an und fügen Sie folgenden Inhalt hinzu:

DGSource("Dateiname.dgi")
Spline36Resize(720,576)

Mit diesen zwei Zeilen wird die AVC-Datei geladen, dekodiert und auf 720x576 Bildpunkte skaliert. Liegt eine Quelle im Format 1080i vor, müssen Sie entsprechend deinterlacen - die einfachste Variante wäre das Überspringen jedes zweiten Halbbildes mit entsprechender Skalierung:

DGSource("Dateiname.dgi")
SeparateFields()
ChangeFPS(25)
Spline36Resize(720,576)

Der letzte Code ist nur als Beispiel anzusehen, qualitativ gibt es hier weitaus bessere Verfahren, die aber den Rahmen dieses Artikel sprengen würden (z.B. das Deinterlacing-Script QTGMC aus dem Doom9-Forum). Das Ergebnis lässt sich beispielsweise in VirtualDub bzw. VirtualDubMod öffnen und in DivX konvertieren.

Im Zusammenspiel z.B. mit dem MPEG-Encoder TMPGEnc gab es bei manchen Versionen einen Absturz. Ein Workaround, der auch für andere ähnlich gelagerte Fälle gehen könnte: Öffnen Sie das AVS-Script in VirtualDub und wählen Sie File/Start frame server. Damit wird eine Dummy-Datei mit der Erweiterung .vdr erzeugt, die den Videodatenstrom über VirtualDub an TMPGEnc weiterleitet, wenn Sie die .vdr-Datei als Quelle angeben.

Mehr zum Thema

Gimp,Tricks,Bilderbearbeitung,Tipps,Tutorial
Photoshop-Alternative

Die freie Bildbearbeitung Gimp hat in der neuesten Version mächtig an Bedienkomfort gewonnen. Farben, Kontrast, Ausschnitt und Schärfe sind damit im…
Gimp kreativ erweitert
Photoshop-Alternative

Gimp ist kostenlos und eine gute Photoshop-Alternative. Mit diesen 5 Plug-ins lässt sich die Open-Source-Software sinnvoll erweitern.
Photoshop-Alternativen (Symbolbild)
Photoshop-Alternativen

Für Privatanwender muss es nicht immer das teure Adobe Photoshop sein. Wir stellen kostenlose Alternativen für PC und Mac vor.
Filme auf PC
Anleitung

Ob Stream, Video-DVD oder Blu-ray - mit den passenden Tools lassen sich Filme im Handumdrehen kopieren. Wir zeigen, wie.
Any Video Recorder
Anleitung

Wir zeigen in dieser Anleitung, wie einfach Sie mit dem Tool Any Video Recorder jeden beliebigen Stream aufnehmen können