Ratgeber: "Auslandstarife"

Auslandsreisen mit Prepaid-Tarifen

Auch mit Prepaid-Tarifen lassen sich Smartphones selbstverständlich im Ausland einsetzen, zumindest innerhalb der EU. Wir stellen Ihnen die günstigsten Möglichkeiten vor.

Auslandsreisen mit Prepaid-Tarifen

© double_p2 - istockphoto

Auslandsreisen mit Prepaid-Tarifen

Spezielle Auslands-Pakete auch im Prepaidbereich

Blau beispielsweise bietet jeweils ein "EU Sprach-Paket 50" und ein "EU Internet-Paket 50" für je 4,99 Euro an. Mit Ersterem lassen sich in der EU insgesamt 50  Minuten innerhalb von sieben Tagen telefonieren, das zweite bietet 50 MB Datenvolumen ebenfalls innerhalb von sieben Tagen. Alternativ gelten Minutenpreise von 41 Cent beim  Telefonieren innerhalb der EU.

Die Datenpreise betragen pro MB in der EU 49 Cent, im  restlichen Europa und Nordamerika 2,49 Euro und im Rest der Welt 4,49 Euro. Identische  Preise und Tarifoptionen hat Simyo im Programm. Bei Alditalk sehen die Preise ähnlich aus.  Zusätzlich zu den Auslandstarifen bietet Alditalk das EU Sprachpaket 60 und EU Internetpaket  60 für jeweils 4,99 Euro. Bei Congstar gibt es die Datenoption "Travel&Surf". Wer keine feste  Datenoption buchen möchte, kann zum Normaltarif surfen und zahlt 3,40 Euro in Zone 1, nicht gerade günstige 25,80 Euro in Zone 2 sowie 33,80 Euro in Zone 3 (für 1 MB Daten).  Bei Fonic wird für 0,41 Euro, 1,29 Euro sowie 2,29 Euro in Europa und dem Rest der Welt telefoniert. Eine EU-Internet-Tagesflatrate kostet 3 Euro und umfasst 10 MB Datenvolumen, ansonsten  kostet das MB je nach Aufenthaltsort 1,50 Euro in Zone 1 sowie 12 Euro in den Zonen 2 und 3.

Ähnlich liegen auch die Preise bei Klarmobil, wobei in Ländern der Zonen 1 und 2 ein  Tagesnutzungspreis von 49 Cent hinzukommt. Tchibo hat 10-Minuten-Pakete geschnürt, für die  man für einen Monat 2,95 Euro zahlt. Innerhalb eines Monats kann man innerhalb der EU  insgesamt 10 Minuten telefonieren. Man kann beliebig viele 10-Minuten-Pakete nachordern.  Zum gleichen Preis gibt es die Datenoption "Urlaub 10 MB" für die Zone 1. In anderen Zonen  zahlt man den Normaltarif von 1,50 Euro für ein MB in der Schweiz sowie 12 Euro pro MB im  Rest der Welt, zu dem auch die Türkei, die USA und Kroatien gehören.

Tipp: Ausländische Anbieter nutzen

Bei den teilweise sehr hohen Preisen vor allem bei den Datentarifen wird schnell klar, wie  innerhalb kürzester Zeit astronomisch hohe Telefonrechnung entstehen. Zwar gilt innerhalb der  EU ein "Kostenfallschirm" von 60 Euro, danach wird die Datenleitung schlicht gekappt. Doch  außerhalb der EU, zum Beispiel in Norwegen oder Island, in der Schweiz oder der Türkei gilt er  nicht, ganz zuschweigen von den USA. Hier können hohe Rechnungen auflaufen und das relativ  schnell. Bei Preisen von 33,80 Euro pro MB wird klar, dass selbst der Download eines an eine  Mail angehängten Fotos schnell mal 50 und mehr Euro kosten kann. Es empfiehlt sich daher, je  nach Urlaubsort und Nutzung bereits vor der Reise auszukundschaften, ob lokale Anbieter nicht  preiswerte Datentarife ohne Vertrag anbieten, die man auch als Ausländer nutzen kann. Elegant ließe sich dann ein ausrangiertes Telefon mit der deutschen SIM-Karte nutzen, um mit der bekannten Handy-Nummer erreichbar zu sein. In das Smartphone kommt dann die ausländische  SIM-Karte samt lokalem Datentarif. Hier einige Beispiele:

  • In Großbritannien bietet Vodafone vertragsfreie Datentarife zum absoluten Schnäppchenpreis an. Mit der "Pay as you go"-Karte und einer Einmalzahlung von 5 Pfund kann der Kunde innerhalb  von 30 Tagen 250 MB absurfen oder für 15 Pfund sogar 2 GByte. Wer sein Notebook nutzen  möchte, kann, ebenfalls bei Vodafone, für 25 Pfund samt 500 MB Datenvolume einen  USB-Dongle erwerben und danach ebenfalls für 5 Pfund pro 250 MB "nachladen".
  • In Kanada bietet Rogers ohne Hintergrundcheck SIM-Karten an. Auch dort heißt dieser Tarif  "Pay as you go", für 10 Dollar erhält man 100 MB, für 25 Dollar sogar 500 MB Datenvolumen, den man während des Urlaubs absurfen kann. Alternativ gibt es günstige Tagesoder Wochenpässe.
  • In Neuseeland gibt es Datapacks mit 50 MB für 6 Dollar und mit 100 MB für 10 Dollar, die man  einfach absurft. Dann lädt man mit einem Coupon, den man an jeder Tankstelle kaufen  kann, nach.
  • Schweiz: Bei Swisscom gibt es für das Surfen mit dem Notebook den auch für Ausländer erhältlichen Natel Data Easy Tarif. Beim Schweizer Anbieter kostet er inklusive Datenflatrate 7,50 Franken  pro Tag, wobei monatlich 10 GByte Datenvolumen zur Verfügung stehen bevor gedrosselt wird.
  • In Frankreich bietet Orange, das in jedem größeren Einkaufszentrum mit einem Shop vertreten  ist, die Prepaid "mobicarte" für 7,90 Euro inklusive 5 Euro Guthaben zum Surfen an. Wer einen  Simlock-freien UMTSStick besitzt, kann die Karte darin nutzen. Zusätzlich benötigt man dann  eine Tagesflat für 3 Euro oder für 5 Euro eine Wochenendflat.
  • In Österreich surft man besonders günstig mit der Karte des Anbieters Yesss! Eine SIMKarte fürs Smartphone inklusive einem GB Datenvolumen kostet 9,98 Euro, Telefonate im Inland  kosten sieben Cent. Eine Alternative für Anwender, die nur surfen möchten heißt "B.free Mobil  Breitband" und wird von A1 Telekom angeboten. Für 10 Euro surft man hier innerhalb von 30  Tagen 500 MB ab oder für 20 Euro innerhalb von 12 Monaten 1,5 GB.
  • In Italien kann man sich von Wind eine "Wind 12" Karte besorgen und die Internetoption Internet  "No Stop" dazubuchen. Man zahlt dafür 9 Euro und surft 30 Tage bis zu einem GB mit  UMTS-Geschwindigkeit, bevor die Leitung gedrosselt wird.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ratgeber: "Auslandstarife" - Die besten Datentarife fürs Ausland

Mehr zum Thema

SSD: Optimale Windows 7-Einstellungen
SSD Einstellungen

Wir geben wertvolle Tipps, wie Sie Ihrer SSD unter Windows 7 zu noch mehr Leistung verhelfen und außerdem deren Lebensdauer verlängern.
Wir zeigen, wie Sie den Raspberry Pi für Multiboot einrichten.
Raspberry Pi Multiboot

Zum Experimentieren Raspbian, für den TV-Spaß XBMC mittels Raspmbc - das klappt dank unseres Multiboot-Workshops für den Mini-PC Raspberry Pi.
So streamen Sie das TV-Programm per NAS auf Ihr Mobilgerät
Tvheadend am NAS

Mit TVheadend können Sie Fernsehen etwa via DVB-T vom NAS auf Smartphones und Tablets streamen. In diesem Tutorial zeigen wir, wie das geht.
Wir zeigen, wie Sie die SD-Karte Ihres Mini-PCs klonen.
SD-Card-Backup

Wir zeigen, wie Sie die SD-Karte Ihres Raspberry Pi klonen können, damit Sie eine Backup-Kopie Ihres RPi-Systems haben.
USB-SSD Verbatim Vx450 External SSD
SSD-Tuning

Wir geben fünf Tipps für Abelssoft SSD Fresh 2015. Damit unternehmen Sie perfektes SSD-Tuning für mehr Lebenszeit und bessere Performance.