Menü

Web-Adressen vom PC aufs iPhone App des Tages: Prowl

Mal eben eine Webadresse aus dem Browser direkt auf das iPad oder iPhone schicken – das geht mit der App Prowl. Auch zur Übermittlung anderer Nachrichten eignet sich diese App.
Prowl Screenshot © Prowl
Prowl Screenshot

Faktbox

  • Name: Prowl
  • Version: 1.3
  • Betriebssystem: iOS
  • Download-Link: Prowl

Prowl ist eine App mit einem gewissen Nerd-Faktor, die einigen Konfigurationsaufwand mit sich bringt, dafür aber mit hoher Flexibilität entschädigt. Wir haben uns die iPhone-Version angesehen.

Schnell und simpel: Web-Adressen versenden

Im einfachsten Fall installieren Sie die App einfach auf Ihrem iPhone und rüsten Ihren Web-Browser mit der zugehörigen Erweiterung aus. Letztere steht derzeit für Firefox, für Google Chrome sowie für Safari (Mac und Windows) zur Verfügung. Dann registrieren Sie über die Prowl-Website einen so genannten API-Key, eine kryptische und ziemlich lange Buchstaben- und Zahlenkombination. Diese wird in der Browser-Erweiterung und in der Prowl-App hinterlegt.

Haben Sie diese Schritte erst einmal hinter sich gebracht, dann reicht künftig ein Mausklick, um die Adresse der gerade angezeigten Webseite auf das iPhone zu beamen - und dort bequem weiterzulesen. Prowl setzt auf Apples Push-Benachrichtigungen auf, die - eine Internetverbindung vorausgesetzt - kostenfrei und zeitnah zugestellt werden.

Prowl Screenshot

iOS zeigt neue Prowl-Nachrichten schon auf dem Homescreen an.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

Prowl, das legt der Name nahe, ist ursprünglich eine Erweiterung für die Anwendung Growl. Diese sammelt unter MacOS X von verschiedensten Anwendungen abgesandte Nachrichten (z.B. "Neue E-Mail", Chat-Botschaften, Start und Ende eines Downloads) ein, und zeigt diese an einer vom Benutzer zu konfigurierenden Stelle auf dem Bildschirm an. Verknüpft man nun Growl mit Prowl, schickt der Mac seine Nachrichten auf Wunsch auch auf das iPad oder iPhone.

Das heißt aber nicht, dass Windows-Benutzer außen vor sind beziehungsweise Prowl nur für die Übermittlung von Web-Adressen nutzen können. Mittlerweile gibt es Growl auch für Windows. Zusätzlich ist mit Snarl eine Alternative zu Growl für Windows entstanden, die sich ebenfalls mit Prowl verknüpfen lässt. Obendrein ist Prowl gut dokumentiert, so dass Sie eigene Anwendungen schreiben können, die Nachrichten auf das Smartphone bzw. Tablet zustellen.

Kann nerven - muss aber nicht

Je nach Menge der Benachrichtigungen, die Sie sich über Prowl zustellen lassen, kann die App auf dem iPhone schon mal nerven. Glücklicherweise lässt sie sich umfangreich konfigurieren. So bietet Prowl verschiedene Prioritätsstufen, denen Sie unterschiedlich auffällige Sounds zuordnen können. Außerdem gibt es einen "Nicht stören"-Modus und frei festzulegende "stille Stunden", in denen sich Prowl automatisch unauffällig verhält. Empfehlenswert ist es, in den Einstellungen der App festzulegen, dass per Prowl übermittelte URLs im mobilen Safari und nicht im integrierten Webbrowser geöffnet werden.

Preis und Verfügbarkeit

Prowl kostet 2,39 Euro und läuft als Universal-App sowohl auf dem iPhone wie auch auf dem iPad in voller Auflösung. Die englischsprachige App lässt sich über Apples App-Store beziehen. Zahlreiche Zusatzanwendungen, die Dokumentation und ein Benutzerforum finden sich auf der zugehörigen Prowl-Website .

 
Whitepaper Lexware-Logo
Mindestlohn Das müssen Sie als Arbeitgeber prüfen.
Mindestlohn und Praktikanten Antworten zu häufig gestellten Fragen.
x