Sicherheits-Apps

Android-Smartphone absichern - diese Apps helfen

Fast alle Android-Smartphones sind von der Stagefright-Sicherheitslücke bedroht. Aber es gibt noch mehr Gefahren, die Ihre Daten bedrohen. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen und wie Sie sich mit den richtigen Apps schützen.

Verschlüsseltes Handy

© shutterstock/Maksim Kabakou

Android-Smartphone absichern - diese Apps helfen

Alle 18 Sekunden entdecken die Sicherheitsexperten von G-Data neue Android-Schädlinge. Erstmals dürfte ihre Gesamtzahl dieses Jahr die Zwei-Millionen-Marke überschreiten. Die Schädlinge sind meist auf der Jagd nach Daten, egal ob beim Online-Banking, beim Mitschneiden von Telefongesprächen oder bei Phishing- Mails mit gefälschten Links.

Die Attacken konzentrieren sich fast ausschließlich auf Android-Smartphones. Apple- und Windows-Phone-Geräte sind seltener betroffen. Der Grund: Die Betriebssysteme sind zum einen besser abgesichert, zum anderen prüfen Apple und Microsoft die Apps in den Stores intensiver.

Achten Sie auf die App-Berechtigungen

Prüfen Sie immer, ob es die App, für die Sie sich interessieren, überhaupt noch gibt. Hat sie trotz eines bekannten Namens wenige Downloads, sollten Sie ebenfalls aufpassen. Achten Sie zudem auf die Kommentare und Bewertungen anderer Nutzer zu dem Programm. Kommt es überwiegend schlecht weg, hat das wahrscheinlich seinen Grund.

Eine weitere Gefahrenquelle sind andere Download-Plattformen als der offizielle Play Store von Google. Die Gefahr, dass Sie sich dort Trojaner oder andere Schädlinge einfangen, ist viel höher.

Avira Antivirus Security App

© Avira

Die Avira Antivirus Security App ist gratis und schützt das Android-Handy vor Viren und Trojanern.

Ein Problem bei vielen Android-Apps – auch aus offizieller Quelle – sind die Berechtigungen, die sie sich einräumen wollen. Knapp 160 verschiedene Berechtigungsarten gibt es. Sie sehen zwar, auf welche Dienste oder Informationen eine App zugreifen will, bevor Sie diese installieren. Sie können vor Android 6.0 aber nur gesammelt alle annehmen oder ablehnen – also nicht Anwendungen einzelne Berechtigungen entziehen. Manche davon erlauben sich Zugriffe, die sie gar nicht benötigen. Eine Foto-App etwa muss nicht Ihr Adressbuch auslesen. Schauen Sie sich deshalb vor der Installation genau an, welche Berechtigung eine App verlangt, und tippen Sie nicht einfach auf OK.

Lesetipp: Android-Tablet und -Smartphone vor Malware, Viren und Co. sichern

Sehr heikel ist es, wenn die Anwendung Telefonnummern direkt anrufen will. So entstehen unbemerkt horrende Rechnungen, weil das Programm teure Dienste anwählt. Stutzig sollte es Sie unter anderem auch machen, wenn eine App selbständig SMS versenden, Kalendertermine sowie vertrauliche Informationen lesen sowie auf Ihren sozialen Stream und Ihre Kontaktdaten zugreifen will. Verzichten Sie lieber auf die Installation eines solches Programms.

Diese Apps schützen Ihr Smartphone

Hilfreich gegen diese Gefahren sind Apps, die die Berechtigungen aller auf Ihrem Smartphone installierten Programme überprüfen. Zwar können Sie sich die Rechte jeder einzelnen Anwendung unter Einstellungen/ Apps und mit einem Tippen auf den Programmnamen jederzeit anschauen. Einfacher geht es mit der App Clueful Privacy Advisor. Sie schlüsselt alle Berechtigungen auf und warnt Sie, wenn eine Anwendung sich heikle Rechte einräumt.

Ähnlich arbeitet auch Privacy Hawk: Die App schlüsselt die Zugriffsrechte auf, teilt die Programme danach auf, wie sicherheitsgefährdend deren Berechtigungen sind, und zeigt die von den Apps übermittelten Daten an.

Clueful Privacy Advisor

© Clueful

Clueful Privacy Advisor prüft die Berechtigungen aller Apps und warnt Sie vor heiklen Zugriffen..

Beim Abschotten Ihres Handys helfen zudem Apps, die vor Phishing, Malware und Viren schützen, aber auch einen Dieb aufspüren und verschrecken können.

Sicherheits-Suiten für Android

Unzählige kostenlose und Bezahl-Apps versprechen, Android-Smartphones gegen Attacken abzusichern. Da gibt es die Allrounder, die gegen einen jährlich zu zahlenden Preis alle möglichen Sicherheits-Features bieten. In etwas abgespeckter Form beherrschen das auch die Gratisvarianten. Eine dieser Schutzanwendungen gehört auf jedes Android-Smartphone. Einen Rundum-Schutz bieten die mobilen Sicherheitsprogramme der bekannten Hersteller, etwa von Bitdefender, Symantec, McAfee oder G Data.

Zum Umfang von Kasperskys Internet Security for Android gehört etwa der Schutz vor Viren sowie vor Phishing-Webseiten. Ist Ihr Handy weg, orten Sie es über die App, sperren es aus der Ferne, lösen einen Alarm aus und fotografieren den Dieb. Mithilfe von Filtern entscheiden Sie, wer Sie anrufen oder Ihnen SMS schicken darf. Dieser Schutz kostet Sie rund elf Euro pro Jahr.

Lesetipp: Die besten Antivirus-Apps für Ihr Tablet

Avast Mobile Security & Security bringt dieselben Features mit, erlaubt darüber hinaus auch noch das Sperren von Apps mit persönlichen Informationen, wie Whatsapp, vor dem möglichen Zugriff Fremder. Außerdem dürfen Sie definieren, was Ihr Handy machen soll, wenn es einen von Ihnen bestimmten Umkreis verlässt (Geofencing). Dann sperrt es sich automatisch, sendet eine Ortung oder löst einen Alarm aus. Auch eine Firewall ist enthalten, die aber nur bei einem Handy mit Root-Rechten funktioniert. Dafür zahlen Sie 15 Euro pro Jahr. Fast alle der Funktionen bekommen Sie aber auch mit der Gratisversion der Avast-Software. Verzichten müssen Sie lediglich auf die Möglichkeit, einen Dieb zu fotografieren, sowie auf das Geofencing.

Empfehlenswert sind auch Gratis-Allrounder wie Avira Antivirus Security, Lookout Mobile Security und Eset Mobile Security: Sie schützen vor Viren, Trojanern und Phishing-Attacken und bringen die Möglichkeit mit, das Handy bei Verlust zu orten. Bei jeder Installation einer neuen App checken sie diese auf möglichen Schadcode.

Perfect App Lock

© Perfect

Perfect App Lock versieht jede Anwendung mit einem Passwortschutz.

Unsichere Android-Apps identifizieren

Daneben gibt es Sicherheits-Apps für Spezialfälle. AppBugs Security Scan (kostenlos) warnt vor Apps, die Ihre Benutzerdaten unverschlüsselt übertragen oder anfällig für gefälschte Zertifikate sind. Die App nutzt zur Prüfung jedoch eine eigene Datenbank mit vielen amerikanischen Programmen, die hierzulande wenig verbreitet sind.

Hilfreicher im Alltag ist deshalb Perfect App Lock. Das Gratis-Programm richtet einen Pin-Schutz nur für bestimmte Apps ein, sodass Unbefugte keinen Zugriff darauf haben. Das können etwa die Mail-, die Bilder- oder SMS-App sein. Integriert ist auch ein Wachhund: Wird das Passwort für eine App dreimal falsch eingegeben, nimmt die Anwendung ein Foto mit der Frontkamera auf.

Internetzugriff von Apps blocken

Nicht alle Allrounder-Schutz-Apps beinhalten auch eine Firewall, erst recht nicht die Gratisvarianten. Dabei ist eine solche Anwendung nützlich: Sie überwacht die Netzwerkaktivitäten aller aktiven Apps auf Ihrem Smartphone. Jede App stellt regelmäßig eine Internetverbindung her, mindestens um zu prüfen, ob ein neues Update vorliegt.

Eine Firewall benachrichtigt Sie, wenn eine App online gehen will, Sie können den Zugriff dann untersagen. Die Firewall prüft außerdem das Datenvolumen des Netzwerkverkehrs und kann Datenfresser auf Wunsch sperren. Eine Gratis-Firewall ist Droidwall, die allerdings nur mit einem gerooteten Gerät funktioniert. Eine Alternative ist die ebenfalls kostenlose Firewall ohne Root.

SMS und Messenger verschlüsseln

Wie gut abgeschottet Ihr Smartphone gegen Angreifer ist, hängt auch davon ab, wie sicher Sie kommunizieren. Nutzen Sie lieber Apps, die einen verschlüsselten Austausch mit anderen bieten. Sicherer als der normale SMS-Versand sind Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die Nachricht bleibt dabei zu jedem Zeitpunkt verschlüsselt: Sie bekommt ihren Schlüssel auf dem Gerät des Senders, kann unterwegs nicht dechiffriert werden und wird erst auf dem Gerät des richtigen Empfängers wieder entschlüsselt. Auch auf den Servern der Betreiber liegt die Message nicht im Klartext vor.

Lesetipp: 8 Tipps, die Android-Smartphones wieder schneller machen

Beim Schweizer Dienst Threema erzeugt man die erforderlichen Schlüssel einmalig nach der Installation durch Fingerbewegungen auf dem Display. Daraus generiert Threema eine individuelle ID. Wer will, sichert die Kommunikation zusätzlich mit einem PIN-Code. Mit Threema versenden Sie Text- und Sprachnachrichten, Bilder, Videos in Einzel- oder Gruppenchats.

Auch Platzhirsch Whatsapp verschickt Nachrichten bei den normalen Chats mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Aber die Server des Dienstes stehen in den USA, und Whatsapp gehört zum Datenkraken Facebook.

Wenn Sie auch weiterhin SMS verschicken wollen, ist Textsecure eine sichere Alternative. Bei der Installation des Messengers entscheiden Sie, ob Sie künftig auch SMS verschlüsselt senden möchten. Dann ersetzt Textsecure die Standard-SMS-App auf Ihrem Handy. Der Dienst bietet Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auch bei den Messenger-Nachrichten.

Threema

© Threema

Screenshot: Threema-App

Ihre E-Mails senden Sie etwa mit dem kostenlosen Tutanota mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Sie verwenden es über eine Android- oder iOS-App und via Webmail im Browser. Um die Verschlüsselung müssen Sie sich nicht kümmern, das übernimmt der Dienst automatisch. Sie können damit auch verschlüsselte Mails an Nicht-Tutanota-Nutzer versenden. Der Empfänger muss dann das von Ihnen gewählte Passwort eingeben, um den Inhalt lesen zu können.

Cloud-Daten und Internet-Traffic verschlüsseln

Wenn Sie Ihre Daten in der Cloud von Google Drive oder Dropbox sichern, greifen Sie zusätzlich zu Boxcryptor: Der Dienst legt einen zusätzlichen Ordner bei Ihrem Cloud-Anbieter an, in dem die Daten verschlüsselt liegen. Die Gratisversion ist limitiert, wollen Sie alles nutzen, zahlen Sie fünf Euro.

Nicht zuletzt helfen Ihnen Apps dabei, anonym im Internet zu surfen, indem Sie die Verbindung ins Netz über ein VPN-Netzwerk herstellen. Diese wird dann über einen Proxy-Server im Ausland geleitet. Zu diesen Apps gehören etwa F-Secure Freedome VPN oder Hotspot Shield VPN & Proxy. Diese Dienste bieten meist Abos an, die Preise bewegen sich um die vier bis fünf Euro pro Monat.

In den Gratisvarianten müssen Sie starke Einschränkungen in Kauf nehmen. Nebeneffekt dieser Apps: Sie können auch Webseiten aufrufen, die sonst in Deutschland gesperrt sind – oder etwa YouTube-Videos schauen. Nachteil: Sie surfen etwas langsamer im Netz.

Fazit

Ein Android-Smartphone ohne Sicherheits-Software zu nutzen, ist nicht ratsam. Der wichtigste Schutz vor Datendieben und anderen Internetkriminellen ist aber der gesunde Menschenverstand. Prüfen Sie genau, was Sie tun, und installieren Sie keine dubiosen Apps.

Mehr zum Thema

Wir stellen drei sichere Whatsapp-Alternativen vor.
Whatsapp Alternative

Als Whatsapp Alternative mit sicher verschlüsselten Nachrichten eignen sich einige Apps. Wir stellen Ihnen Threema, Telegram und MyEnigma vor.
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Sicherheits-Report

Android-Sicherheit: Tablets und Smartphones geraten verstärkt in den Fokus der Cyber-Kriminellen. Wie Sie sich vor Malware und Viren schützen!
Es gibt ein Sicherheits-Tool gegen BadUSB-Trojaner.
Online-Banking

Trend Micro warnt: Über Spam-Mails geraten Nutzer an eine vorgebliche Paypal-App, die es auf Android-Geräten auf Ihre Zugangsdaten abgesehen hat.
Antivirus-Apps für Android
Virenscanner und Malware-Schutz

Android bringt schon viele Sicherheitsfunktionen mit. Ist da überhaupt noch eine Antivirus-App nötig? Wir haben 6 Sicherheits-Apps im Test.
Sicherheit-Symbolbild
Android-Malware

Nutzer des Amazon App Shops sollten vorsichtig sein. Die Android-App Gutscheine.de ist gefälscht und enthält einen Trojaner.