So geht's

Android Root: Entwicklermodus, USB-Debugging & Tools

TWRP Manager

© Weka/Archiv

Den Bootloader erreichen Sie auch mit Apps wie dem TWRP Manager.

1. Entwicklermodus und USB-Debugging einschalten

Um den Entwicklermodus und anschließend das USB-Debugging zu aktivieren (ab Android 4.2), öffnen Sie die Einstellungen und scrollen in den allgemeinen Einstellungen weiter nach unten. Dort tippen Sie auf Telefoninfo (oder Über das Telefon). Unter Software-Informationen finden Sie den Eintrag Build-Nummer (bei einigen Geräten befindet sich dieser Eintrag auch direkt unter den Telefoninfos). Tippen Sie siebenmal hintereinander auf den Eintrag Build-Nummer. Beim erfolgreichen Durchführen dieser Aktion erhalten Sie die Meldung, dass Sie Entwickler sind.

Im Menü Einstellungen taucht ferner das neue Untermenü Entwickleroptionen auf. Tippen Sie darauf und aktivieren Sie die Option USB-Debugging und Aktiv bleiben, sodass Ihr Android-Gerät nicht in den Ruhezustand versetzt wird, wenn Sie am PC damit arbeiten. Außerdem sollten Sie in den Einstellungen im Bereich Sicherheit die Option Unbekannte Quellen aktivieren. Damit lassen sich auch Apps installieren, die nicht über Googles Play Store geladen werden.

Lesetipp: Die besten Android-Apps 2016

Achtung: Sichern Sie alle Ihre Daten von Ihrem Android-Gerät, bevor Sie es rooten. Durch das Aufspielen eines alternativen Betriebssystems werden sämltliche auf dem Gerät befindlichen Daten nämlich gelöscht. Außerdem ist auch ein Totalausfall des Geräts möglich.

Android-Entwickler-Tools

© Weka/Archiv

Laden Sie die nötigen Android-Entwickler-Tools herunter; dazu gehören auch die USB-Treiber.

2. Android-Entwickler-Tools auf Ihrem PC installieren

Wollen Sie Ihr Android-Smartphone oder Tablet über den PC rooten, muss auf Ihrem PC zunächst das Entwickler-Paket von Google Android SDK installiert werden. Es ist Teil des Android Studios oder kann auch als eigenständiges Tool-Paket heruntergeladen werden. Über das Android Studio (Registerreiter SDK-Tools) oder den SDK-Manager müssen Sie folgende Komponenten installieren: Android SDK Tools, Android SDK Platform Tools und Google USB Driver. Wählen Sie diese Tools also in der Liste aus und installieren Sie sie per Klick auf Apply. Folgen Sie den Installationsschritten.

Um zu einem späteren Zeitpunkt über Ihren PC einen Bootloader auf Ihrem Android-Gerät zu installieren, können Sie auch aus dem XDA-Entwickler-Forum das Kommandozeilen-Tool Minimal ADB and Fastboot herunterladen und installieren. Sie erhalten damit über ein Kommandozeilen-Fenster auf Ihrem PC direkten Zugriff auf Ihr Android-Gerät und können etwa über die Eingabe einer Befehlsfolge den Bootloader aufrufen.

Lesetipp: Android schneller machen

Achtung: Achten Sie darauf, das Tool Minimal ADB and Fastboot möglichst aus vertrauenswürdigen Quellen herunterzuladen. Sie riskieren sonst, über den Bootloader Schadsoftware auf Ihr Android-Gerät zu installieren.

Mehr zum Thema

Mit unseren Tipps sind Sie als Android-Nutzer sicherer unterwegs.
Sicher surfen

Wir haben Android-Tipps für mehr Sicherheit im Internet und mit Apps. Mit uns surfen Sie sicher auf Tablet und Smartphone.
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Sicherheits-Report

Android-Sicherheit: Tablets und Smartphones geraten verstärkt in den Fokus der Cyber-Kriminellen. Wie Sie sich vor Malware und Viren schützen!
Sicherheit-Symbolbild
Android-Malware

Nutzer des Amazon App Shops sollten vorsichtig sein. Die Android-App Gutscheine.de ist gefälscht und enthält einen Trojaner.
Android Robot
Smartphone und Tablet

Die Android-App Google-Übersetzer bietet eine Funktion, die häufig übersehen wird. Sie können damit Texte direkt in anderen Apps übersetzen…
Android 6.0 Marshmallow
Tipps & Tricks

Tipps und Tricks für Android 6 Marshmallow: Wer etwas für die Performance auf Smartphone und Tablet tun will, kann beispielsweise die Animationen…