Amazon

Fire TV Stick ab Dienstag bestellbar - ab 7 Euro

Amazons Streaming-Dongle, der Fire TV Stick, ist ab 15. April auch in Deutschland und Österreich erhältlich. Bestellstart ist am Dienstag, den 24. März um 9 Uhr morgens. Regulärer Preis: 39 Euro. Auf Prime-Kunden und solche die es werden wollen, wartet ein besonders heißes Lockangebot. video war zur Präsentation der Neuheit in der Amazon-Zentrale in München vor Ort.

Amazon Fire TV Stick

© Amazon

Amazon Fire TV Stick

Der Amazon Fire TV Stick - bislang nur in den USA erhältlich - ist ab 24. März auch auf Amazon.de bestellbar. "Diesen Dienstag machen wir Ihnen ein Angebot, das sie nicht ablehnen können", heißt es auf der Startseite des Shops. Und in der Tat klingen die Preise verlockend: 39 Euro kostet der HDMI-Stick regulär und ist damit 60 Euro günstiger als die hauseigene Streaming-Box. Kunden von Amazon Prime zahlen nur 19 Euro für den Mini-Entertainment-Dongle. Interessenten, die noch keine Amazon-Prime-Kunden sind, im Zuge des Startangebots aber einsteigen, erhalten den Amazon Fire TV Stick für unschlagbare 7 Euro.

Potenzielle Käufer müssen sich allerdings beeilen: Bei Amazon geht man davon aus, dass die erste Auflage des Fire TV Sticks noch schneller ausverkauft sein wird, als die Fire TV Box im Herbst letzten Jahres. Damals hieß es nur vier Stunden nach Bestellstart "Sold Out".

+++ Update: Hinweis für Prime-Kunden, die den Amazon Fire TV Stick kaufen: Der Rabatt von 20 Euro wird an der Kasse gutgeschrieben (siehe Bild unten). +++

Amazon Fire TV Stick kaufen

© video

Wer den Amazon Fire TV Stick kauft und Prime-Kunde ist, erhält an der Kasse einen Rabatt von 20 Euro.

Amazon Fire TV Stick: Unterwegs einsetzbar

Doch was macht den Amazon Fire TV Stick so attraktiv? Einmal ist er technisch besser ausgestattet, als die meisten seiner Mitbewerber: Drin steckt ein Dual Core Prozessor, ein Gigabyte Arbeitsspeicher und acht Gigabyte Flashspeicher, womit er etwa Googles Chromecast (Test) aussticht. Im Paket ist zudem eine Fernbedienung enthalten.

Unterschied zur Fire TV Box: Die Sprachsuche ist nicht in der Fernbedienung integriert, kann aber über die kostenlose Amazon-Fire-TV-App via Smartphone genutzt werden. Weiter fehlen im Vergleich zur Box der optische Audioausgang, der USB-Port, der Ethernet-Port und die Gaming-Performance ist geringer.

Galerie: Der Amazon Fire TV Stick in Bildern.

Bildergalerie

Amazon Fire TV Stick
Galerie
Galerie

Der Amazon Fire TV Stick eignet sich aufgrund Preis und Größe gut, um etwa Zweitfernseher für bequemes Streaming aufzurüsten.

Ansonsten kommt der Stick jedoch als vollwertiger Entertainer daher: Mit dem Videodienst Amazon Prime Instant Video (Test), hunderten Apps und Games ... "Es gibt natürlich Apps, die besonders viel genutzt werden. Aber der Long Tail ist uns sehr wichtig", betonte Jorrit van der Meulen, VP Kindle EU, in Europa für die Geräte-Strategie verantwortlich, im Exklusivinterview mit dem video-Magazin. Um Amazon Fire als offene Plattform weiter zu etablieren, wurde ein neues SDK (Software Development Kit) entwickelt, das es Webentwicklern erleichtert, neue Apps für Fire TV zu erstellen.

Jorrit van der Meulen, Jay Marine und Tim Twerdahl

© Andreas Stumptner

Das Amazon-Team bei der Präsentation des Fire-TV-Sticks in München (v.l.): Jorrit van der Meulen, Jay Marine und Tim Twerdahl

Ein großer Vorteil für die Nutzer des nur 8,5 mal 25 Zentimeter kleinen Sticks: Er ist tragbar "und daher auch ideal für Geschäftskunden und den Familienurlaub", so Tim Twerdahl, Director Product Marketing, Lab126. Der Vorteil: Der Amazon Fire TV Stick erkennt etwa in einem Hotel sogenannte Captive Portals, also geschlossene WLAN-Portale, und leitet den Nutzer zum Login weiter.

Deutsche Amazon Originals und mehr 4K geplant

Verkaufszahlen aus den USA oder Deutschland wollten die Amazon-Verantwortlichen bei der Präsentation in München leider nicht nennen. Doch fest steht: Vom Run auf Box und Stick profitiert insbesondere der Streamingdienst Amazon Prime Instant Video, wie uns Jay Marine, VP EU, Chefentwickler für Prime Instant Video, erklärte: "Die  meisten unserer Kunden kommen über Amazon Fire TV, deutlich mehr als etwa über die App auf Smart-TV-Portalen." Deshalb werde man auch weiter stark in die Qualität der Inhalte investieren. Intern gebe es einen speziellen Qualitätsprozess, um vor allem die richtigen Stoffe für die hauseigenen Serien, die Amazon Originals, einzukaufen.

Andreas Stumptner, Amazon Fire TV Stick

© Andreas Stumptner

video-Chefredakteur Andreas Stumptner beim ersten "Hands On" mit dem Amazon Fire TV Stick

Diesbezüglich will das Unternehmen auch in Deutschland aktiv werden: "Es gibt zwar noch nichts zu verkünden. Aber wir sprechen mit Produzenten über deutsche Originals", so Marine. Außerdem würden alle neuen Original-Serien in 4K-Bildqualität bestellt. "Wir wollen hier das beste liefern, was möglich ist", sagte Marine.

Auch technologisch sollen sich Fire TV Box und Fire TV Stick sukzessive weiterentwickeln. "Wir können leider zu zukünftigen Funktionen nichts sagen", bedauerte Tim Twerdahl. Auf video-Nachfrage deutete er jedoch zumindest an, dass man Themen wie etwa neue Dolby-Soundformate, oder die Möglichkeit, 4K über die beiden Amazon-Geräte zu streamen, auf der Liste habe. Und Jorrit van der Meulen, versprach: "Das Produkt ist niemals fertig."