Discounter-Krieg um die PS3

Aldi verkauft PS3 Slim - Konter von Media Markt und Saturn

Aldi verkauft seit Donnerstag bundesweit die PlayStation 3 - ohne vorab Werbung dafür zu machen. Das Paket kostet die regulären 300 Euro - dafür legt der Discounter einen zusätzlichen Controller und ein Spiel mit bei.

  1. Aldi verkauft PS3 Slim - Konter von Media Markt und Saturn
  2. HD in Spitzenqualität

Mit dem Verzicht auf Vorab-Werbung wollte Aldi laut einer Mitarbeiterin einen sofortigen Media-Markt-Konter verhindern, den die Elektro-Kette [int:article,79598]bei einer ähnlichen Aldi-Aktion im Vorjahr[/int] lancierte. genutzt hat es nichts: Sowohl Media Markt als auch die ebenfalls zum Metro-Konzern gehörende Saturn-Kette senkten den Preis für die PlayStation 3 Slim auf 239 Euro - für das reguläre Paket ohne Spiel und mit nur einem Controller. Auch Amazon zog inzwischen nach. Garniert wird die Aktion beim Media Markt mit dem bissigen Spruch ''BlA¶d, wer die PS3 woanders kauft''. Ziemlich nassforsch, aber im Grunde richtig: Ein zweiter Controller kostet zwar immerhin 40 Euro, wird aber nicht unbedingt von jedem gebraucht. Und das beim Aldi-XXL-Paket beigelegte Spiel "Wipeout HD Fury" gibt es normalerweise nur als Download im PlayStation Store, kostet aber auch nur 20 Euro. Da erscheinen die gesparten 60 Euro mit der freien Auswahl bei der Reinvestition als das bessere Angebot.

Bildergalerie

Playstation 3 Slim (PS3)
Galerie

Das Aldi-Paket liegt in den Filialen nicht offen aus, sondern muss erst bei der Kasse erfragt werden. Bei einem Vor-Ort-Besuch wurde die PS3 zudem recht lieblos in der Vitrine präsentiert: Vom zweiten Controller war ebenso wenig was zu sehen wie von der bunten, Aldi-spezifischen Verpackung. Interessant: Auf einer bei Aldi Nord hinterlegten Flash-Animation ist noch von einem Preis von 319 Euro die Rede.

Das Spielchen ist bereits von der PlayStation 2 bekannt. Sony schrumpft seine Spielkonsole. Die Fakten, die auf dem Datenblatt der neuen PlayStation 3 stehen: Volumen, Tiefe und Gewicht sind um ein Drittel geringer. Der Ventilator soll leiser und der Rechner weniger energiehungrig sein. Sony scheint also in den Bereichen nachgebessert zu haben, in denen beim Vorgängermodell noch Defizite bestanden.Die Mutter aller PS3-Versionen kam bereits vor zweieinhalb Jahren nach Europa. In die neue Spielkonsole hatte der japanische Hersteller einen Bluray-Player eingebaut, um dem von Sony unterstützten DVD-Nachfolger zum Durchbruch zu verhelfen. Üppig bestückt kam die Box in die Läden: mit vier USB-Ports, Foto- Kartenleser und SACD-Spieler - was diese Urversion heute immer noch begehrenswert macht.

Nachfolge-Modelle waren um zwei USB-Ports, den Kartenleser und der SACD-Unterstützung beraubt. Mit einem Preis von 600 Euro war die Play- Station 3 zum Zeitpunkt des Erscheinens der günstigste Blu-ray-Player.

An der Hardware hat sich bis vor kurzem wenig geändert. Es wurden lediglich Modelle mit verschiedenen Festplattengrößen von 40, 60 und 80 Gigabyte auf den Markt geworfen. Die Software-Updates haben die Konsole zum Teil entscheidend verbessert. Die anfangs etwas dürftige Qualität der Skalierung von SD-Material einer DVD auf HD-Auflösung und die Blu-ray-Wiedergabe wurden entscheidend verbessert.

Aus diesem Grund ist die Bildqualität des von Video-HomeVision getesteten ersten Modells von März 2007 nicht mehr mit der aktuellen Spielkonsole vergleichbar.

Matt statt hochglanz

"PlayStation 3 Slim" wird die neueste Generation der Konsole gerne genannt, was jedoch die Erwartungen zu hoch schraubt. "So dünn ist die gar nicht", fährt es manchem Gamer und Blu-ray-Freund beim ersten Anblick über die Lippen. Danach folgt ein Streichen über die Oberfläche und oftmals die Erkenntnis: "In Hochglanz hat sie mir besser gefallen."

Auch das Austauschen der schicken Sensortasten durch gewöhnliche Knöpfe fällt sofort auf. Dem Vergleich muss sich die "Neue" stellen, denn seit dem 19. August ist die "Alte" mit 80-GByte- Festplatte für 300 Euro zu haben und damit genauso teuer wie die Slim.

Auch im Inneren der neuen PlayStation 3 hat Sony einiges verändert: Die wichtigsten Halbleiter, das Netzteil und das Kühlystem etwa wurden ausgetauscht, um die Box kleiner und leichter zu machen. Offensichtlichstes Merkmal ist jedoch der größere Speicherplatz mit 120 GByte.

Genauso wie beim Vorgängermodell lässt sich die 2,5-Zoll-Festplatte aber im Handumdrehen ausbauen und durch eine größere ersetzen. Traurig für Frickler: Auf der Slim lassen sich keine anderen Betriebssysteme mehr installieren.

Test Video: Blu-ray-Player

© Archiv

Die schicken Menüs der PlayStation 3 lassen sich in puncto Farbe und Schrift ändern. Die Bedienung überzeugt auf ganzer Linie.

Ausgezahlt hat sich die Optimierung des Kühlsystems. Jetzt stört der Lüfter auch nicht mehr in leisen Filmszenen. Einen Teil hat dazu sicherlich auch die Verbesserung des Energieverbrauchs beigetragen, da nun weniger Verlustwärme produziert wird. Im Betrieb zeigt das Messgerät jetzt 86 Watt an, was die von Sony versprochene Einsparung um ein Drittel gegenüber dem Vorgänger mit 182 Watt bei Weitem übersteigt.

Im Stand-by wurde der Verbrauch von 1,2 auf unter ein Watt gedrosselt. Mit dedizierten Blu-ray-Playern kann die PlayStation 3 aber nicht mithalten. Die ziehen im Betrieb durchschnittlich 20 Watt aus der Steckdose. Aber diese Spieler besitzen keinen ausgewachsenen Rechner im Inneren, der weit mehr kann als Filme auf den Bildschirm zu liefern.

Über LAN oder WLAN verbindet sich die Konsole mit dem Internet, um zum Beispiel über das PlayStation Network Inhalte und Dienste zu laden. Verfügbar sind unter anderem Spiele, Filmtrailer, Musikclips und TV-Sendungen. Oder man surft mit der Konsole im Internet. Damit das auch wirklich Spaß macht, wurden Portale wie YouTube oder Google für die PlayStation optimiert.

Eine andere Möglichkeit Inhalte abzurufen, ist die PlayStation in ihrer Funktion als Netzwerk-Player zu nutzen. Das DLNA-zertifizierte Geräte gibt Bilder, Videos oder Musik vom Netzwerkserver wieder oder kopiert sie auf die eigene Festplatte. Dabei unterstützt sie alle gängigen Formate inklusive TS-Streams von TV- Aufnahmen und HD-Videomaterial. Fotos lassen sich in schicken Slide-Shows und Musiktitel über Wiedergabelisten abspielen.

Wie die PS3 Slim HD-Material wiedergibt, wie Sie die Konsole tunen können und eine Historie finden Sie auf der nächsten Seite...

Mehr zum Thema

Miracast
Streaming von Smartphone und Tablet

Smartphones und Tablets streamen Inhalte auf den TV und werden dabei drahtlos aufgeladen. video zeigt, wie Wohnzimmertechnik und mobiles Entertainment…
Soundbar oder Sounddeck
Vorteile, Nachteile und Tipps

Soundbars und Sounddecks überfluten den Markt. Unser Ratgeber erklärt, warum die Geräte so beliebt sind und worauf Sie beim Kauf achten müssen.
HDMI Logo
Consumer Electronics Control

Wir erklären im Detail, wie die Kommunikation zwischen Geräten via HDMI-CEC-Kabel technisch funktioniert und welche Befehle es gibt.
Dolby Atmos
Surround Sound

Mit der Einführung des Tonformats Dolby Atmos kommt Surround Sound zukünftig auch von oben. Wir erklären, was Heimkino-Fans wissen müssen.
Siegerpodest
Die Gewinner der video-Leserwahl

Die Leser von AUDIO, stereoplay und video haben die Geräte des Jahres der Unterhaltungselektronik 2015 gekürt.