Menü

Neues Mulitmedia-Notebook bei Aldi Aldi: Pfiffiges Multimedia-Notebook mit neuer CPU - Medion Akoya E6214

Ab Montag (26. April 2010) bietet der Lebensmittel-Discounter Aldi landesweit ein neues Multimedia-Notebook von Medion an. Das 15,6-Zoll-Gerät läuft unter der Bezeichnung Medion Akoya E6214 (MD 98330) und - soviel sei schon mal gesagt - es ist für sehr günstige 559 Euro zu kaufen, was vor allem an der reichhaltigen Ausstattung liegt. Ein kleines Manko weist es dennoch auf - je nach Zielgruppe zumindest. Übrigens ist das neue Medion-Notebook auch beim österreichischen Aldi-Süd-Ableger Hofer zum gleichen Preis erhältlich.
Medion Akoya E6214 (MD 98330)
Medion Akoya E6214 (MD 98330)
Medion Akoya E6214 (MD 98330)
Medion Akoya E6214 (MD 98330)

Das Medion Multimedia-Notebook Akoya E6214 (MD 98330) wartet mit dem neuen Mobil-Prozessor i3-330M von Intel auf. Der Rechenknecht arbeitet mit zwei CPU-Kernen mit jeweils 2,13 GHz Taktfrequenz, unterstützt von 3 MB Cache und Intels Hyperthreading-Technologie, was aus zwei physikalischen CPU-Kernen vier virtuelle Recheneinheiten kreiert. An Arbeitsspeicher verfügt das Medion-Gerät über 4 GB DDR3-RAM, was ebenfalls dem neuesten Stand der Technik entspricht. Multimedia-würdig ist zudem die 500 GB Festplatte, auf der auch üppigere Bibliotheken an Musik-, Video- und Bilddateien Platz finden. Mager fällt allerdings der für die Grafik-Ausgabe verantwortliche Chip aus. Darum kümmert sich lediglich ein im Chipsatz integrierter Grafikbeschleuniger von Intel, der für Spiele absolut ungeeignet ist und selbst moderne Bildbearbeitungen in seinen Möglichkeiten beschränkt. Immerhin: HD-Filme zeigt der Intel GMA 4500MHD flüssig an. Unter Beweis stellen kann er dies entweder auf dem 15,6-Zoll-Display mit einer HD-Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten oder über seinen angehängte HDMI-Port an einem Flachbild-Fernseher in Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln.

Eine äußerst pfiffige Innovation dachte sich Medion mit seinem Wechsellaufwerk aus, in dem standardmäßig der DVD-Multiformat-Brenner seine Runden dreht. Wer aber das optische Laufwerk nicht benötigt, kann das Laufwerk herausnehmen und stattdessen eine zusätzliche Festplatte oder einen klangverbessernden Subwoofer-Lautsprecher einschieben. Diese Einschub-Komponenten liegen allerdings nicht mit im Paket und müssen zusätzlich im Medion-Shop erworben werden. Im Paket enthalten ist hingegen ein DVB-T-Stick samt übersichtlicher Fernbedienung. Aldi wirbt subtil damit, dass somit die nahende WM immer und überall mitzuerleben sei. Ob der beigelegte 8-Zellen-Akku wirklich bis zur Verlängerung oder gar dem Elfmeterschießen durchhält, darüber macht der Discounter keinerlei Angaben.

Auch sonst bekommt der Kunde praktisch alles an Ausstattung, was man sich von einem modernen Notebook wünscht, als da wären: WLAN inklusive schnellem N-Draft, 1-GBit-Ethernet-LAN, 1,3-Megapixel-Webcam, 4-in-1-Kartenleser (SD, MMC, MS & MS Pro), Multi-Gesture-Touchpad, externen eSATA/USB-Anschluss zum schnellen Datenaustausch mit entsprechenden Festplatten, zusätzliche USB-Maus sowie drei USB-2.0-Ports, HDMI und Audio Out inklusive digitalem S/PDIF. Als Betriebssystem setzt Medion Microsofts Windows 7 Home Premium in der 32-Bit-Version ein. Die 64-Bit-Variante ist aber mit beigelegt und kann selbstständig aufgespielt werden. An Zusatz-Software bekommt der Kunde unter anderem Microsoft Works für Büroarbeiten, Medion Home Cinema Suite und Corel Draw Essential für Kreativ-Aufgaben sowie diverse mehr oder weniger nervige und zumeist registrierungspflichtige Anwendungen.

Fazit zum Medion Multimedia-Notebook Akoya E6214 (MD 98330)

Die spieluntauglichen Grafik disqualifiziert das neue Medion-Notebook leider für alle kleinen und großen Jungs, die hin und wieder einmal in eine virtuelle 3D-Welt abtauchen wollen. Schade eigentlich, denn für 599 Euro anstatt der nun angesetzten 559 Euro wäre zumindest ein mittelmäßiger 3D-Chip drin gewesen und das Gerät würde einen runderen Eindruck hinterlassen. Wer aber mit Spielen und gerenderten Welten ohnehin auf Kriegsfuß steht, bekommt mit dem Medion-Notebook Akoya E6214 immer noch ganz viel Multimedia für vergleichsweise wenig Geld. Hinzu kommt noch eine lange Garantielaufzeit von 36 Monaten.

 
Whitepaper Lexware-Logo
Mindestlohn Das müssen Sie als Arbeitgeber prüfen.
Mindestlohn und Praktikanten Antworten zu häufig gestellten Fragen.
x