Menü

Neuauflage von Aldis 16-Zoll-Notebook Aldi: Allrounder-Notebook Medion Akoya P6618 mit Spiele-Grafik

Mit dem 16-Zoll-Notebook Akoya P6618, ab Donnerstag den 4. Juni bei Aldi Süd, präsentiert Medion ein exzellentes Allround-Gerät zu einem super-günstigen Preis. magnus.de unterzieht das Akoya P6618 einem Komponenten- und Ausstattungs-Check, um aufzuzeigen, für wen sich der neue Mobilrechner von Medion eignet, aber auch, wer trotz des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses die Finger davon lassen sollte.
Aldi: Allrounder-Notebook Medion Akoya P6618 mit Spiele-Grafik
Ab 4. Juni bei Aldi Süd: das 16-Zoll-Multimedia-Notebook Akoya P6618 von Medion

Das Medion Akoya P6618 nahm Aldi Nord und Süd bereits Ende April mit ins Sortiment auf. Und trotz der einhellig guten Kritiken scheinen noch ein paar Geräte übrig geblieben zu sein. Zumindest Aldi Süd kündigt nun das 16-Zoll-Multimedia-Notebook ein weiteres mal für den 4 Juni an. Für alle, die damals den Kauftermin verpasst haben, hier noch mal der Technik-Check auf magnus.de.

Leistungskomponenten im Medion Akoya P6618

Wie bei Aldi- bzw. Medion-Notebooks üblich, basiert das Innenleben des P6618 auf Intel-Technik. Für flotte Rechenleistung sorgt ein Intel Core-2-Duo-Prozessor mit zwei Rechenkernen, die jeweils mit 2,2 GHz takten. Zusätzlich verfügt diese Zwei-Kern-CPU über 2 MB Level-2-Cache und eine mittelschnelle Systemanbindung von 800 MHz. Quasi als Hubraum verfügt das neue Aldi-Notebook über 4 GB Arbeitsspeicher. Von den 4 GB RAM sind unter dem vorinstallierten Windows Vista in der 32-Bit-Version jedoch „nur“ 3,5 GB nutzbar, weil das 32-Bit-Vista lediglich 4 GB inklusive Grafikspeicher verwalten kann. Aldi legt jedoch die 64-Bit-Version von Windows Vista mit bei, womit sich dann unabhängig vom Grafikspeicher der komplette Arbeitspeicher von 4 GB nutzen ließe.

Apropos Grafikspeicher: Dieser beträgt 512 MB (oder eben 0,5 GB) und wird gefüttert von dem autarken 3D-Beschleuniger-Chip Geforce 9600M GS mit DirectX-10-Unterstützung von Nvidia. Der 9600M GS ist der etwas leistungsärmere Bruder des 9600M GT. Innerhalb der mobilen Grafikchip-Liga spielt die GS-Variante noch nicht in der Champions-League, besitzt aber zumindest Bundesliga-Niveau. Das heißt, dass auch aktuelle und künftige Spiele weitgehend problemlos laufen, wenn auch teilweise mit kleineren Einschnitten in der grafischen Detailtiefe. Für die Wiedergabe von HD-Videos oder zum Einsetzten modernster Bild- und Video-Bearbeitungsprogrammen reicht der Geforce 9600M GS allemal.

Die produzierten Bilder finden über ein 16:9-formatiges 16-Zoll-Display zum Auge des Betrachters. Die Auflösung beträgt 1.366 x 768 Pixel, was dem HD-ready-Standard entspricht. Und wer die Inhalte des P6618 mal etwas üppiger genießen möchte als auf dem 16-Zoll-Display, der kann über den integrierten HDMI-Anschluss einen großen Flachbild-Fernseher dran stöpseln. Für multimediale Inhalte bietet der mobile Rechen-Allrounder ebenfalls genug Platz, dafür sorgt eine großzügig ausgelegte 500 GB Festplatte. Falls die 500 GB immer noch zu wenig sind oder jemand vorbildlicher Weise hin und wieder mal ein Backup seiner Platte zieht, kann dies über einen von drei USB-Ports oder dem schnelleren eSATA-Anschluss bewerkstelligen. Als optisches Laufwerk steht wie bei den letzten Geräten wieder ein 8-fach-Multistandard-DVD/CD-Brenner zur Verfügung. Auf das ersten Blu-ray-Laufwerk in einem Aldi-Notebook warten wir also weiter vergeblich, so sehr auch Multimedia auf der neuen Verpackung des Medion Akoya P6618 draufstehen mag.

Aldi-Notebook: Vermisste Extras?

Welches Feature oder welche Komponenten fehlen Ihnen am meisten beim aktuellen Aldi-Notebook?

Blu-ray-Laufwerk19.9%
TV-Tuner12.4%
Fernbedienung3.7%
Schnellerer 3D-Chip21.3%
Notebooktasche28.5%
Firewire-Port6%
Sonstiges2.2%
Ist perfekt so wie es ist6%

Lesen Sie auf der nächsten Seite alles zur Ausstattung, den Anschluss-Möglichkeiten und der beigelegten Software des Medion Notebooks Akoya P6618...

weiterlesen auf Seite 2
 
x