Guter Einsteiger

Aiptek Hyperpen mini

Hersteller Aiptek ergänzt seine Hyperpen-Reihe um ein preisgünstiges (ca. 60 Euro) ultraflaches Grafiktablett. Das mini ist knapp 20 x 20 cm groß und 7,8 mm dick. Die aktive Arbeitsfläche umfasst 15,3 x 11,4 cm, was in etwa DIN A6 entspricht. Das ist für ein Stifttablett wie auch die Auflösung von 2048 Linien/Inch nicht besonders viel, genügt aber für kleine Skizzen, Illustrationen oder das Auswählen und Freistellen in der Bildbearbeitung.

image.jpg

© Archiv

Hersteller Aiptek ergänzt seine Hyperpen-Reihe um ein preisgünstiges (ca. 60 Euro) ultraflaches Grafiktablett. Das mini ist knapp 20 x 20 cm groß und 7,8 mm dick. Die aktive Arbeitsfläche umfasst 15,3 x 11,4 cm, was in etwa DIN A6 entspricht. Das ist für ein Stifttablett wie auch die Auflösung von 2048 Linien/Inch nicht besonders viel, genügt aber für kleine Skizzen, Illustrationen oder das Auswählen und Freistellen in der Bildbearbeitung.

Gute Ergonomie

Als Format bietet das mini klassisch 4:3. Skizzen an einem aktuellen 16:9-Monitor wirken also leicht gestaucht. Da die Formatanpassung Punkt für Punkt erfolgt, kann das Tablett ohne Einschränkungen über die gesamte Fläche genutzt werden. Das Arbeiten mit dem batteriebetriebenen Stift (1x AAA) ist zwar ergonomisch gesehen ok und funktioniert dank der vergleichsweise hohen Druckempfindlichkeit von 1024 Stufen gut. Die Erkennungsdistanz fürs Lesen liegt bei vorzeigbaren 7 mm. Die Abtastgeschwindigkeit ist nicht ganz so hoch wie beim großen 10000 U, geht aber mit 125 rps (reports per second) in Ordnung.

Eine Taste am Stift erlaubt den Schnellzugriff auf die jeweilige Einstellmenüs (Pinselstärke, Farbe, Deckkraft etc.), so dass sich natürliche Zeichnungen mit wechselnder Strichstärke gut realisieren lassen. Da dem Tablett aber nur eine Kurzanleitung beiliegt, muss man suchen, um das Menü zu finden: Nach der Installation der Treiber-CD findet sich in der Taskleiste ein kleines Symbol. Ein Klick und man kann die Aktionen der Stifttasten und dessen Druckempfindlichkeit individuell konfigurieren. Was den Funktionsumfang betrifft, ist hier aber Schluss. Auch finden sich keine entsprechenden Elemente am Tablett selbst, um etwa komfortabel zu zoomen oder zu scrollen.

Fazit: Leichtes und günstiges Mini-Grafiktablett, das gleichzeitig als Mousepad Verwendung findet. Gute Auflösungswerte und hohe Drucksensitivität des (batteriebetriebenen) Stifts. Sinnvolle Ergänzung zur Maus, um präzise auszuwählen, freizustellen und Illustrationen oder Schriftzüge anzufertigen. Weniger zum freien Zeichnen und Malen geeignet.

Download: Tabelle

www.aiptek.de

Mehr zum Thema

Die ColorFoto-iPad-App
FAQs zu den iOS-Apps der ColorFoto

Sollten Sie Fragen zur iPhone- oder iPad-App der ColorFoto haben, an einem Punkt nicht weiter kommen oder uns einen Fehler mitteilen wollen, nutzen…
Kamera kaufen Shopping Ratgeber
Ratgeber Internetkauf

Beim Online-Shopping können Sie schnell, bequem und preisgünstig einkaufen. Wir erklären, worauf Sie beim Kamerakauf achten sollten.
ColorFoto Leserreise
Drei ColorFoto-Leserreisen mit DIAMIR

Die ColorFoto-Leserreisen schicken Sie mit der Kamera nach Island, Vietnam und Kambodscha oder Tansania und Sansibar. Alle Informationen finden Sie…
Lightroom
Bildbearbeitung

Erzeugen Sie virtuelle Kopien Ihrer Fotos, dann zeigen Sie die Varianten mit anderen Größen und Korrekturen. Sie brauchen nicht mehr Speicherplatz…
Testverfahren Colorfoto
So testen wir

In regelmäßigen Abständen überarbeiten wir unsere Testverfahren. Hier stellen wir unsere neuen Messmethoden vor.