Der entführte Browser

Ärger mit Spyware?

Eine Sex-Startseite, die man nicht haben will, wilde Pop-up- Fenster, Browser-Abstürze und deaktivierte Sicherheits-Tools - die Ärgernisse moderner Spyware sind groß. Auch das Entfernen gestaltet sich mühsam. Wir zeigen Ihnen alle Tricks.

Ärger mit Spyware

© Archiv

Ärger mit Spyware

Hilfe, ich habe folgendes Problem: "Jedes Mal beim Starten des IE erscheint eine about:blank-Seite. Die ist aber nicht blank, sondern heißt search for... und ist voller Werbung. Direkt anschließend öffnen sich Pop-ups mit der Meldung, das System sei mit Spyware verseucht", klagt ein entnervter Anwender in einer Newsgroup. "Ein Scan mit Ad-Aware fand 12 Einträge in der Registry. Nachdem ich alle gelöscht hatte, funktionierte es einmal mit einer anderen Startseite. Doch dann kam wieder der gleiche Mist!"

Ärger mit Spyware?

© Archiv

Unter Beobachtung: Adware spioniert das Verhalten des Anwenders aus, um ihm individualisierte Werbung zuzusenden.

Die gute Nachricht: Er hat das Problem richtig erkannt. Die schlechte Nachricht: Die Chancen, die Spyware about:blank wieder loszuwerden, stehen oft schlecht. Spyware hat sich zu einem der Hauptübel des PCs entwickelt. AOL geht davon aus, dass 80 Prozent aller PCs mit Spyware verseucht sind. Bei Dell haben 15 Prozent aller Supportanfragen Spyware als Ursache. Vorwürfe gibt es inzwischen gegen Hardware-Hersteller, die Profile ihrer Kunden erstellen sollen (Lexmark) oder gegen die USAutoindustrie: Importierte Autos sollen den Fahrer ausspionieren. Ein anderer PC-Anwender berichtet im Forum: "Ich bin langsam aber sicher am Verzweifeln. Unter c:windows system32 wird immer wieder eine neue DLL-Datei mit Zufallsnamen erstellt (das Datum entspricht dem ersten Aufruf des IE an diesem Tag, momentan heißt sie pildf.dll). Und in der Registry werden Einträge erstellt, die die Startseite about:blank verändern. Auch ein Löschen dieser Einträge bringt nichts. Norton oder Anti-Vir finden entweder nichts oder der Trojaner ist nach dem Löschen doch wieder da."

In diesen Berichten werden einige Kernprobleme von about:blank deutlich, den Spywareguide. com mit 8 von 10 Gefährlichkeitspunkten bewertet: "highly dangerous". Er gehört in die Klasse der Browser-Entführer, die sich im Internet Explorer einnisten und von dort aus ihr Unwesen treiben: Das Ändern der Startseite ist noch das Harmloseste. Sie legen Bookmarks an, die meist zu Pornoseiten führen, sie führen den Anwender zu Seiten, die er nicht angewählt hat, oder sie unterdrücken die Darstellung bestimmter Homepages, z.B. die von Anti- Spyware-Herstellern. CoolWebSearch ist ein weiterer gefürchteter und leider auch verbreiteter Vertreter dieser Spezies. Er versucht sogar, die Personal Firewall zu deaktivieren.

Ein weiteres Merkmal der neueren Spyware- Generation ist die Hartnäckigkeit, mit der die Programme den Virenjägern widerstehen. Da schützen sich mehrere Prozesse im System gegenseitig. Hat man einen beseitigt, ruft ihn ein anderer wieder auf. Hersteller von Anti-Spyware- Tools und Spionprogrammierer liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Ob die Beseitigung gelingt, hängt davon ab, wer gerade die Nase vorne hat.

Der geschädigte Anwender hat das Nachsehen: Schafft es der Spyware-Jäger nicht, so muss der PC-Besitzer entweder das nächste Update des Sicherheits-Tools abwarten oder den PC neu aufsetzen. Da Spyware weitere Gefahren bergen kann (Ausspionieren von Kontodaten, Trojaner etc.), sollte man das Warten nicht übertreiben und im Zweifelsfall zur Windows-CD greifen. Am besten dran sind die Anwender, die ein sauberes Image ihres Systems bei der Hand haben, da das der einfachste und sicherste Weg ist, den Störenfried in den virtuellen Papierkorb zu verbannen.

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Computer ohne Werbung

Wir zeigen, wie Sie Adware vermeiden, damit Sie sich im Anschluss an die Installation nicht mühsam entfernen müssen.
Sicherheit im Urlaub
Diebstahlschutz, offene WLANs und Co.

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.