Abgleichen statt tippen

Adressabgleich mit Handy und PC

Die meisten PC-Anwender haben ihre Adressen auf dem Rechner gespeichert. Und fast alle besitzen ein Handy, auf dem sie diese Adressen gebrauchen können. Die Lösung: Datenabgleich.

Adressabgleich mit Handy und PC

© Udo Harbers

Adressabgleich mit Handy und PC

Manche setzen sich ein Wochenende hin und tippen Adressen ein, bis die Tasten qualmen. Das ist eine zeitraubende und nervenaufreibende Angelegenheit, denn Namen mit Anschrift, mehreren Telefonnummern und E-Mail-Adresse auf einer Handy-Tastatur einzugeben, erfordert viel Geduld. Hat man seine Adressen auf dem PC gespeichert, ist das aber vor allem eine überflüssige Prozedur. Mit einer Kabel- oder Funkverbindung und der richtigen Synchronisations-Software geht es deutlich schneller. Doch das ist auch wieder leichter gesagt als getan: Wie stellt man eine solche Verbindung am besten her und welche Software ist die richtige? Warum gehen manchmal Daten verloren? Und was muss ich tun, um meine gesammelten Telefonnummern vom alten auf das neue Handy zu kopieren?

SIM-Kartentrick

Tatsächlich ist die letzte Frage für viele Handy-Besitzer die dringlichste. Sie haben nicht die vollständigen Adressen ihrer Bekannten und Verwandten auf dem Handy, sondern tippen nur einen Namen und die Telefonnummer ein. Soll das Handy durch ein neues ersetzt werden, kommt es meistens zu Problemen. Denn für einfache Telefonlisten stehen auf dem Handy meist zwei Telefonbücher zur Verfügung: eines auf der SIMKarte und eines intern auf dem Handy. In diesen Telefonbüchern kann in der Regel jedem Namen nur eine Telefonnumer zugewiesen werden. Daher haben die meisten Handys ein drittes Verzeichnis: das Adressbuch. Hier können mehrere Telefonnummern pro Eintrag sowie Anschriften, E-Mail- und Internetadressen gespeichert werden. Für den Handy-Nutzer ist das nicht sehr übersichtlich. Viele sind sich nicht bewusst, in welches Verzeichnis sie ihre Telefonnummern gespeichert haben. Im ungünstigsten Fall sind in allen Verzeichnissen Einträge vorhanden.

Adressabgleich mit Handy und PC

© Udo Harbers

Um Adressbücher vollständig von einem Handy aufs andere zu übertragen, benötigen Sie eine passende Software. Liegen jedoch nur Einträge in den Telefonbüchern von Handy und SIM-Karte vor, können diese Verzeichnisse auf der SIM-Karte zusammengeführt und so auf das neue Gerät übertragen werden (s. Kasten "Kopieren per SIM-Karte"). Bedenken Sie dabei, dass Sie Ihre alte SIMKarte zurückgeben müssen, wenn Sie den bisherigen Vertrag kündigen und mit dem neuen Handy auch ein neuer Mobilfunkvertrag verbunden ist. Bestellen Sie also rechtzeitig das neue Gerät und kopieren Sie Ihre Daten mit der alten Karte.

Sync-Lösungen

Handys eignen sich jedoch nicht nur zum Telefonieren und "Simsen", sondern erobern den Alltag auch auf ganz anderen Gebieten. Viele Handy-Nutzer tragen zum Beispiel keine Armbanduhren mehr, da das Mobiltelefon Zeit und Datum anzeigt und sich auch gleich noch als Wecker benutzen lässt. Genauso sind Adressen auf dem Handy interessant, da sie das zerfledderte und vollgekritzelte Adressbüchlein ersetzen und gerade unterwegs immer zur Hand sind. Darüber hinaus rufen immer mehr Anwender den Fahrplan der Bahn oder die Wettervorhersage per WAP oder Internet ab. Zunehmend werden EMails auf dem Handy gelesen. Hierfür sind Internet- und Mail-Adressen im Telefonverzeichnis sehr nützlich.

Adressabgleich mit Handy und PC

© Udo Harbers

Die Nokia PC Suite verbindet PC und Handy und erledigt die Datenübertragung.

Da Sie sowohl unterwegs neue Namen eintragen oder bestehende Einträge ändern als auch auf dem PC Änderungen vornehmen, müssen Sie Outlook auf dem PC und das Adressbuch auf dem Handy von Zeit zu Zeit abgleichen, sprich synchronisieren. Grundsätzlich klappt das mit der Software recht gut, die dem Handy beiliegt. Sie hat zudem den Vorteil, das sie auch der Übertragung von Foto-, Musik- und Videodateien zwischen PC und Handy dient. Installiert auf einem Notebook, stellt sie eine Verbindung zum Internet her, damit das Handy als Modem zum drahtlosen Surfen benutzt werden kann.

Die Programme der Handy-Hersteller basieren oft auf den Standards der Datensynchronisation. Dies sind die kostenlosen Tools ActiveSync von Microsoft und HotSync von Palm. Mit der Einführung von Vista benennt Microsoft seine Lösung in "Windows Mobile Device Center" um. Außerdem gewinnt der offene Standard SyncML an Bedeutung, da sich mit ihm Daten jeder Art auf allen möglichen Übertragungswegen abgleichen lassen: über das Internet, per Mobilfunk oder wie gewohnt über zwei direkt verbundene Geräte. Fast alle Handy-Hersteller unterstützen daher SyncML.

Neben den Standard-Tools zur Synchronisierung und neben den Lösungen der Handy-Hersteller gibt es ein paar kommerzielle Lösungen zur Synchronisierung. Am vielseitigsten ist Mobile Master von Jumping Bytes. Mobile Action stellt eine Vielzahl von Varianten des Handset Managers für unterschiedliche Handys und verschiedene Übertragungswege zur Verfügung. PDA-Sync von Laplink konzentriert sich schließlich auf Pocket PCs und Palm-Handhelds.

Mehr zum Thema

Netflix
Streaming

Preise, kompatible Geräte, Datenrate, Serien- und Filmangebot von Netflix: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Streaming-Dienst.
Amazon Blitzangebote
Technik-Deals

Die Highlights der Amazon Blitzangebote - heute mit Sennheiser-Headset, Xbox-One-Tagesangeboten, Asustor-NAS, Powerline-Set und mehr.
Tipps zum leisen PC
Tipps und Tricks

Die Komponenten eines PCs erzeugen Hitze. Lüfter sorgen meist für eine lästige Geräuschkulisse. Mit unseren Tricks wird Ihr PC flüsterleise.
SSD Mythen Tipps
Solid State Disk

SSD-Tuning - was ist wahr, was ist falsch? Wir verraten, welche SSD-Mythen Sie vergessen können und welche Tipps wirklich helfen.
Urlaubsbilder
Fotografieren im Sommer

Von Sommerlicht bis Sonnernuntergang: Unsere 7 Tipps verraten, wie Sie Urlaubsfotos richtig machen und schöne Bilder mit nachhause bringen.