Supermodell für Google

3D-Modelle mit Google Sketchup

Tokyo, Manhattan, Roma, Hamburg - immer mehr Städte in Google Earth wachsen als faszinierende 3D-Modelle. Zur Konstruktion eigener Modelle - nicht nur für Earth - gibt es von Google eine spezielle und sehr intuitive 3D-Software: Sketchup.

3D-Modelle mit Google Sketchup

© Archiv

3D-Modelle mit Google Sketchup

Google Earth bietet dreidimensionale Qualitäten. Viele Wolkenkratzer und Monumente der Welt sind in ihrer vollen räumlichen Schönheit zu besichtigen. Mit Texturen bewandet sehen die Gebäude oft sehr realistisch aus: Der virtuelle Reisende stürzt sich tief in die Häuserschluchten der 5th-Avenue und erlebt den Eindruck fast so gewaltig wie in Wirklichkeit. Nicht weniger faszinierend ist eine Berg- und Talfahrt durch die Alpen. Der Besucher fährt nahe an die Zugspitze heran, dreht die Ansicht mit dem Kompass nach Süden und kippt die Ebene. Dann findet er sich einem monströsen Alpenpanorama gegenüber.

Doch wie kommen die vielen 3D-Modelle in Earth hinein - Google selbst hat einen Teil von ihnen kreiert, die restlichen stammen von Anwendern. Die offiziellen Modelle - etwa New York - gehören zum Inventar von Earth und jeder Anwender findet sie vor, der sich das Programm installiert. Google erweitert Earth ständig um weitere Gebäude, die auf ihre Richtigkeit geprüftwurden: etwa der Eiffelturm in Paris oder das Kolosseum in Rom. Die Hamburger Innenstadt entsteht derzeit auf die Initiative der Stadtverwaltung, war zum Redaktionsschluss aber noch nicht fertig.

Daneben gibt es aber viele, viele weitere sehr schöne von Anwendern gestaltete Modelle, die nicht zum festen Inventar von Earth gehören. Aber jedermann kann sie in seine Version importieren und findet sie der Online-Datenbank 3D Warehouse (sketchup.google. de/3dwarehouse). Hat sich der Interessent eines ausgewählt, klickt er auf den Button In Google Earth 4 betrachten, das Programm öffnet sich, lädt das Modell und zeigt es am richtigen Ort an. Das 3D-Warehouse lässt sich auch komplett als Earth-Ebenen importieren (services.google.com/earth/kmz/3D_Ware house_de.kmz).

3D-Modelle mit Google Sketchup

© Archiv

Die 3D-Galerie zeigt dynamisch alle Objekte eines bestimmten Ortes an: einmal links in der Sidebar und als blaue Häuschen im Luftbild.

In der Liste der Orte findet sich nun bei den temporären Orten die 3D-Galerie. Um sie dauerhaft zu speichern, verschiebtman sie nach oben. Die 3D-Galerie ist dynamisch und zeigt Modelle passend zum Ort, an dem sich der Anwender gerade befindet. Auf der Karte selbst erscheint ein blaues Häuschensymbol. Klickt der Anwender es an, kann er es importieren. Es ist dann nur in seiner Earth-Version lokal sichtbar.</p>

Mehr zum Thema

Gimp,Tricks,Bilderbearbeitung,Tipps,Tutorial
Photoshop-Alternative

Die freie Bildbearbeitung Gimp hat in der neuesten Version mächtig an Bedienkomfort gewonnen. Farben, Kontrast, Ausschnitt und Schärfe sind damit im…
Gimp kreativ erweitert
Photoshop-Alternative

Gimp ist kostenlos und eine gute Photoshop-Alternative. Mit diesen 5 Plug-ins lässt sich die Open-Source-Software sinnvoll erweitern.
Photoshop-Alternativen (Symbolbild)
Photoshop-Alternativen

Für Privatanwender muss es nicht immer das teure Adobe Photoshop sein. Wir stellen kostenlose Alternativen für PC und Mac vor.
Filme auf PC
Anleitung

Ob Stream, Video-DVD oder Blu-ray - mit den passenden Tools lassen sich Filme im Handumdrehen kopieren. Wir zeigen, wie.
Any Video Recorder
Anleitung

Wir zeigen in dieser Anleitung, wie einfach Sie mit dem Tool Any Video Recorder jeden beliebigen Stream aufnehmen können