So wird ihr Rechner zur werbefreien Zone

20 neue Tipps gegen Spam

Über 90 Prozent aller verschickten E-Mails sind Spam, also unerwünscht. Jede dieser Nachrichten auszusortieren, bevor sie im Posteingang landet, ist das Ziel. Mit unseren 20 neuen Tipps und den nützlichen Programmen aus unserem Tool-Paket kommen Sie dem Ziel ganz nahe.

  1. 20 neue Tipps gegen Spam
  2. DNS-Blacklists
  3. Junk-Filter
Spam

© Archiv

Spam

Dem Security Report 2008 von Sicherheits-Spezialist Sophos zufolge handelt es sich bei 95 Prozent der täglich rund 100 Milliarden verschickten E-Mails um Spam. Wer aus der Flut unerwünschter Aktientipps, Medikamenten-Werbung und Glücksspielangebote die wenigen brauchbaren Mails herausfischen will, der braucht dafür das richtige Werkzeug. Wir haben 20 neue Tipps zur Spam-Bekämpfung für Sie zusammengetragen.

Am Beispiel von Outlook, Windows Mail und Mozilla Thunderbird sowie den Webmailern von GMX und Yahoo zeigen wir Ihnen, wie Sie die integrierten Spamfilter richtig nutzen. Noch mehr Kontrolle erlaubt das kostenlose Tool Spamihilator, durch dessen Konfiguration wir Sie ebenfalls führen. So wird Ihr Posteingang endlich werbefrei.

Bildergalerie

Spam
Galerie
Sicherheit & Internet:Sicherheit:Viren, Malware &…

Lange Adressen

Eins ist allen Spamfiltern gemein: Sie wirken erst, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, das heißt, wenn unerwünschte Werbung eingeht. Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen können Sie aber das Schlimmste schon im Vorhinein verhindern. Dazu gehört zu allererst eine E-Mail-Adresse, deren Benutzer-Teil (die Zeichen links von "@") länger ist als drei Buchstaben. So entgehen Sie Blind Broadcasts (blinden Übertragungen), bei denen ein Spam-Programm automatisch alle möglichen ein bis drei Buchstaben langen Kombinationen für den Benutzer-Teil durchprobiert, egal, ob es die jeweils entstehende E-Mail-Adresse wirklich gibt oder nicht.

Mehrere Adressen

Das Motto "Auf einem Bein kann man nicht stehen" gilt auch für Ihre Vorsorge gegen Spam. Am besten verwenden Sie mehrere E-Mail-Adressen: eine "geheime", die Sie nur Freunden, Verwandten und Geschäftspartnern mitteilen, ansonsten aber nicht preisgeben. Und mindestens eine weitere, die Sie für Foren- und Newsgroup-Beiträge, Blog-Kommentare und andere Aktivitäten im Web verwenden. Hier lauert nämlich die größte Gefahr für Ihren Posteingang: So genannte Harvester ("Ernte-Software") sammeln automatisch auf Webseiten veröffentlichte Adressen ein. Die auf diese Weise erstellten Listen mit Hunderttausenden Adressen werden anschließend für wenige Hundert Dollar gehandelt - baldiger Spam ist gewiss. Geht aber zu viel davon ein, dann können Sie die öffentliche Adresse einfach durch eine andere ersetzen. Dank der zusätzlichen privaten Adresse kommen Sie dabei ohne eine Adressänderung im ganzen Bekanntenkreis herum.Welche E-Mail-Adresse Sie beim Einkauf in Online-Shops verwenden, sollten Sie von Fall zu Fall entscheiden. Mit den meisten Läden hierzulande haben wir gute Erfahrungen gesammelt, das heißt, Sie dürfen sich von ganz wenigen schwarzen Schafen abgesehen darauf verlassen, dass Ihre E-Mail-Adresse nicht an Dritte weitergegeben wird. Woran Sie seriöse Online-Shops erkennen, lesen Sie im Report [int:article,75010][/int]

Wegwerf-Adressen

Bereits mit einer öffentlichen und einer privaten Adresse erreichen Sie einen recht wirksamen Spam-Schutz. Verfeinern lässt sich das noch durch den Einsatz mehrerer Wegwerf-Adressen. Ein solches Angebot finden Sie beispielsweise auf der Website Antispam.de, wo Sie rechts unten eine zeitlich begrenzt gültige E-Mail-Adresse generieren können. So lange das "Verfallsdatum" noch nicht erreicht ist, wird eingehende Post automatisch auf Ihre private Adresse weitergeleitet - nützlich, um sich zum Beispiel auf Download-Sites und bei vergleichbaren Diensten anzumelden, wo es nur auf einmalig zugesandte Infos ankommt und man auf keinen Fall dauerhaft Post haben möchte. Eine Liste weiterer Anbieter von Wegwerf-Adressen, die ähnlich wie Antispam.de arbeiten, finden Sie hier in der Tabelle.

Anbieter Website Sprache
AntiSpam www.antispam.de Deutsch
HaltoSpam www.haltospam.com Deutsch
Jetable www.jetable.org Deutsch
myTrashMail http://mytrashmail.com Englisch
PookMail www.pookmail.com Deutsch
Spam Motel www.spammotel.com Englisch
Spamex www.spamex.com Englisch
Spamgourmet www.spamgourmet.com Deutsch
TempEMail www.tempemail.net Englisch
Trash-Mail www.trash-mail.com Deutsch
WillHackForFood www.wh4f.org Englisch

Tipp 1: Spamihilator installieren

Mit wenigen Mausklicks installieren Sie den Spamfilter Spamihilator und richten das Zusammenspiel mit Ihrer E-Mail-Software ein. Nutzer von Windows Vista sollten vorher [ext:http://www.spamihilator.com/forum/viewtopic.php?t=6346 ]http:\\tinyurl.com\6kve3g[/ext] lesen. Im Setup-Assistent wählen Sie die Komplett-Installation und "Getrennte Einstellungen für jedes Benutzerkonto".

20 neue Tipps gegen Spam

© Archiv

Findet Spamihilator Ihre Mail-Software nicht oder versagt die automatische Konfiguration, wählen Sie "Anderes Programm" und klicken auf "Weiter".

Außerdem aktivieren Sie den DCC-Filter. Spamihilator klemmt sich zwischen Ihr E-Mail-Postfach und Ihr E-Mail-Programm, das heißt, es holt die Mails beim Provider ab und reicht sie an den E-Mail-Client durch. Die notwendige Konfiguration erledigen Sie beim ersten Programmstart, wobei Ihnen ein Assistent die meiste Arbeit abnimmt. Nur in Ausnahmefällen müssen Sie Spamihilator und Ihr E-Mail-Programm von Hand konfigurieren. Dabei hinterlegen Sie die Zugangsdaten für Ihr E-Mail-Postfach in Spamihilator. Außerdem ändern Sie Ihr im E-Mail-Programm eingerichtetes Konto auf die Zugangsdaten (Benutzername, POP3-Server), die Ihnen Spamihilator am Ende dieses Vorgangs mitteilt.

Tipp 2: Spamihilator ohne Extras

Schon in der Grundeinstellung geht Spamihilator äußerst effektiv zu Werke. Und mit etwas Training verbessern Sie die Leistung noch. Spamihilator wird immer dann aktiv, wenn Ihr Mail-Programm Post abholt. Mit einem Doppelklick auf das Spamihilator-Icon im Systray bringen Sie den Trainingsbereich auf den Bildschirm. Hier sehen Sie die gesamte Post, darunter auch die Nachrichten, die der Filter zurückhielt. Die Spalte "Wahrscheinlichkeit" zeigt an, mit welcher Sicherheit Spamihilator eine Nachricht als Spam einordnet.

In der Voreinstellung bleiben alle Mails ab einem Schwellwert von 100 Prozent im Filter hängen. Klicken Sie eine Mail mit der linken Maustaste an, um sie zu markieren. Dann erscheinen am unteren Rand des Trainingsbereichs zusätzliche Infos. Mit Klicks auf "Spam" bzw. "Non-Spam" teilen Sie dem Filter mit, ob er Mails richtig oder falsch erkannt hat. Durch dieses Training passt sich Spamihilator mit der Zeit optimal an Ihre Bedürfnisse an.

Tipp 3: Spamihilator-Einstellungen optimieren

Mit einem rechten Mausklick auf das Spamihilator-Icon im Systray gelangen Sie zu den Einstellungen der Software - Dreh- und Angelpunkt der nächsten Tipps. Unter "Filter-Eigenschaften/Aggressivität" beeinflussen Sie die Empfindlichkeit von Spamihilator. Die verschiedenen Wetter-Symbole erlauben dabei eine Einschätzung, wie viele Mails der Filter jeweils durchlässt. Unter "Spam-Wörter" finden Sie eine Reihe von Begriffen, deren Vorkommen in einer E-Mail den Spam-Verdacht erhöht. Bei Bedarf können Sie diese Liste mit eigenen Begriffen erweitern (etwa "Viagra") oder die Spam-Wahrscheinlichkeit einzelner Begriffe verändern. Im Abschnitt "Newsletters" können Sie Spamihilator darauf trainieren, die von Ihnen abonnierten Newsletter immer durchzulassen. Dazu hinterlegen Sie beispielsweise ein im Betreff jeder Aussendung enthaltenes Stichwort oder eine immer identische Empfänger-Adresse.

Tipp 4: DCC-Filter einsetzen

So genannte DCC-Filter (Distributed Checksum Clearinghouse) gehören zu den effektivsten Spamfiltern. Mit Spamihilator steht Ihnen ein solches Profi-Tool zur Verfügung. Üblicherweise wird der DCC-Filter schon bei der Installation von Spamihialtor aktiviert. Überprüfen können Sie die Funktion unter "Einstellungen/DCC Filter". Im DCC-Filter bleiben solche Nachrichten hängen, die an viele Empfänger gleichzeitig verschickt wurden. Um das zu überprüfen, ermittelt Spamihilator für jede eingehende E-Mail eine Prüfsumme und gleicht diese mit einer Online-Datenbank ab. Deshalb sollten Sie am besten über eine DSL-Flatrate verfügen, wenn Sie diesen Filter einsetzen.Die Zahl der Empfänger, ab der Spamihilators DCC-Filter eine Nachricht als Spam wertet, können Sie unter "Einstellungen/DCC Filter" verändern.

Auf Seite 2 erfahren Sie, wie Sie mit Spamihilator DNS-Blacklists herunterladen und wie das Programm richtig konfiguriert wird...

Mehr zum Thema

festplatte, hardware, pc, hdd
Gelöschte Dateien wiederherstellen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie verloren geglaubte Daten retten können - etwa mit dem kostenlosen Tool Recuva.
Windows 10 Sicherheit: Symbolbild
Computer ohne Werbung

Wir zeigen, wie Sie Adware vermeiden, damit Sie sich im Anschluss an die Installation nicht mühsam entfernen müssen.
Sicherheit im Urlaub
Diebstahlschutz, offene WLANs und Co.

Diebstahlschutz für Smartphones, Schutz in offenen WLANs und Co: Worauf Sie beim Reisen achten sollten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
Facebook-Betrug mit Fake-Profilen
Gefälschte Facebook-Konten

Betrüger nutzen gefälschte Facebook-Profile, um Geld zu ergaunern. Wir zeigen, wie Sie sich und auch Ihre Facebook-Kontakte gegen die Betrugsmasche…
Festplatte Verschlüsselung
Windows

Wir vergleichen den mittlerweile eingestellten Marktführer TrueCrypt mit dem Nachfolger Veracrypt und der Alternative Bitlocker.