Yahoo Mail gehackt

Yahoo warnt vor massivem Datendiebstahl in E-Mail-Postfächern

Yahoo-Mail-Nutzer sollten schleunigst ihre Passwörter ändern. Laut einer offiziellen Mitteilung erlangten Hacker massenweise Zugänge "über Dritte". Hacker suchen systematisch nach Namen und Adressen kürzlich kontaktierter Personen.

Unzählige Yahoo-Mail-Konten sollen kompromittiert worden sein.

© © Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Unzählige Yahoo-Mail-Konten sollen kompromittiert worden sein.

Wer ein aktiv genutztes E-Mail-Konto bei Yahoo hat, sollte schleunigst seine Zugangsdaten ändern (Passwörter, Sicherheitsfragen & Co.). Yahoo warnt seine Nutzer in einer aktuellen Mitteilung vor einer großangelegten, koordinierten Attacke seitens unbekannter Hacker. Diese sollen sich Zugang zu unzähligen Konten verschafft haben und diese systematisch durchsuchen. Infos zur genauen Zahl der Betroffenen nennt Yahoo nicht.

Yahoo-Analysen haben ergeben, dass Cyberkriminelle per Schadsoftware automatisiert E-Mail-Konten nach Namen und Adressen von kürzlich kontaktierten Personen durchsuchen. Als Leck der Nutzerdaten vermutet Yahoo eine kompromittierte Datenbank "von Dritten". Wer oder welche Firma damit gemeint ist, wird nicht mitgeteilt. Es gebe keine Beweise dafür, dass die Cyberkriminellen die Zugangskennungen direkt von den Yahoo-Servern abgefischt haben könnten.

Lesetipp: E-Mails verschlüsseln - so geht's richtig!

Wenn Sie als Yahoo-Mail-Nutzer noch keine Aufforderung seitens des Betreibers bekommen haben, Ihre Zugangsdaten zu ändern, dann sollten Sie dies unmittelbar erledigen. Der Internetriese gibt an, betroffene Accounts aktuell zurückzusetzen, damit Nutzer beim nächsten Login-Versuch direkt ein neues Passwort vergeben. Nach Möglichkeit sendet Yahoo auch E-Mails an Zweitkonten und SMS-Nachrichten mit entsprechenden Benachrichtigungen und Aufforderungen. Als weitere Maßnahme verspricht Yahoo die Einrichtung weiterer Sicherheitsmechanismen in die eigenen Systeme.

Lesetipp: Die 25 schlechtesten Passwörter

Yahoo arbeitet nach eigenen Angaben mit den Behörden zusammen, um die Täter zeitnah ausfindig machen zu können. Darüber hinaus gibt Yahoo einen nicht zu ignorierenden Tipp: Nutzer sollten die Kombination aus ihrer E-Mail-Adresse und dem zugehörigen Passwort niemals bei weiteren Webseiten oder Diensten nutzen. So macht man es Hackern um einiges leichter, an persönliche Daten zu kommen und Schaden anzurichten. Die Nachricht von Yahoo zum Sicherheits-Vorfall lesen Sie an dieser Stelle im englischsprachigen Original.

Mehr zum Thema

Prism: Auch bei Yahoo haben US-Behörden wegen Nutzerdaten nachgefragt.
Prism-Anfragen

Nach Google, Microsoft und Facebook bestätigt nun auch Yahoo, Anfragen zur Herausgabe von diversen Nutzerdaten von der US-Regierung erhalten zu…
Der britische Geheimdienst soll Yahoo-Nutzer ausspioniert haben.
Neues von NSA & GCHQ

Der britische Geheimdienst GHCQ hat angeblich gemeinsam mit der NSA Webcam-Chats von Millionen ahnungslosen Yahoo-Nutzern aufgezeichnet. Unter dem…
Der Telekom-Transparenzbericht verschleiere das Ausmaß der Überwachung.
Telekom

Der Telekom-Transparenzbericht vom 5. Mai gab sich auskunftsbereit. Kritiker merken nun an, dass das wahre Ausmaß der Überwachung eher verschleiert…
PGP für E-Mails: Yahoo will bei dem Verschlüsselungs-Plugin mit Google zusammenarbeiten.
Sicherheit

Yahoo hat auf der Black Hat 2014 angekündigt, E-Mails mit PGP-basierter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu versehen. Dazu will Yahoo mit Google…
Telekom-Logo
Telekom-Rechnung

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…