Prism in Deutschland

US-Spähprogramm Xkeyscore ist schon lange in deutschen Diensten

Haben die Deutschen das US-Geheimdienstprogramm Xkeyscore nur "getestet" oder damit besonders eifrig herumgeschnüffelt? Diese Frage beschäftigt die Medien in der neuen Folge anscheinend unendlicher Schnüffel-Geschichten rund um Prism, Tempora & Co.

Xkeyscore: Prism ist nicht ganz verdaut, dann kommt Xkeyscore in Deutschland.

© Sergey Nivens - Fotolia.com

Xkeyscore: Prism ist nicht ganz verdaut, dann kommt Xkeyscore in Deutschland.

Das NSA-Spionage-System XKeyscore ist nach Informationen aus dem Fundus von Edward Snowden ein besonders ergiebiges und umfassendes Spionageprogramm. Es verknüpft in einer Session Telefonnummern, Email-Adressen, Login-Daten und User-Aktivitäten der beschnüffelten Bürger. Das Programm speichert nicht nur die sogenannten Verbindungsdaten, sondern kann auch tagelang sogenannte "Full Takes" der gesamten Kommunikationsinhalte speichern. Es wurde als das System ausgemacht, mit dem die NSA selber ihre bis zu 500 Millionen Datensätze pro Monat in Deutschland abgreift.

Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen und BND-Chef Gerhard Schindler hatten zunächst alle Vorwürfe zurückgewiesen, bedeutende Datenmengen an die NSA weitergegeben zu haben. Man habe die Software lediglich "getestet" So seien 2012 gerade mal zwei einzelne personenbezogene Datensätze an die NSA übermittelt worden.

Aus den Dokumenten geht allerdings hervor, dass sich die Zusammenarbeit der deutschen Dienste mit der NSA  intensiviert hat. BND-Chef Schindler wurde dort beispielsweise als besonders "eifrig" eingeschätzt. Er habe daran gearbeitet, die deutsche Regierung im Sinne laxer Datenschutz-Auslegung zu beeinflussen und dabei in 2012 auch "Risiken in Kauf genommen, um die US-Informationsbedürfnisse zu befriedigen".

Tatsächlich scheinen die Dokumente zu belegen, dass allein im Dezember 2012 rund 180 Millionen Datensätze von XKeyscore erfasst wurden. Tipp: Lesen Sie auch unsere Artikel zu den Themen Prism und Tempora . Wie Sie sich vor Prism und Tempora schützen können, das erfahren Sie hier.

Mehr zum Thema

Sexy Frau räkelt sich auf Ledersofa
The Fappening 2

Am Wochenende sind erneut Nacktbilder weiblicher Promis aufgetaucht, die aus deren iCloud-Accounts entwendet wurden. Jennifer Lawrence trifft es dabei…
Dropbox, Filesharing, Online-Dienst
Cloud-Passwörter geleakt

Unbekannte sollen die Daten von 7 Millionen Dropbox-Nutzern im Netz veröffentlicht haben. Der Cloudspeicher-Dienst versichert, dass die eigenen…
Whatsapp - blaue Haken
Blaue Haken

MIt blauen Haken zeigt Whatsapp nun, ob eine Nachricht gelesen wurde. Viele Nutzer reagieren erbost - andere nehmen das Update mit Humor.
Telekom-Logo
Telekom-Rechnung

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…
Facebook-Logo
Verbraucherzentrale reicht's

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt…