Xbox und Nokia

Microsoft entlässt 18.0000 Beschäftigte

Microsoft will in naher Zukunft voraussichtlich an die 6.000 Stellen streichen. Betroffen seien neben der Xbox-Sparte auch Bereiche von Nokia. Update: 18.000 Mitarbeiter betroffen!

Microsoft erwägt fast 6.000 Entlassungen

© Microsoft

Microsoft erwägt fast 6.000 Entlassungen

Update: Wurde zunächst von etwa 6000 Entlassungen bei Microsoft ausgegangen, gab der Konzern nun die Kündigung von rund 18.000 Mitarbeitern bekannt. Von den 18.000 Betroffenen sollen ca. 12.500 IT-Professionals und Fabrikarbeiter derzeit noch bei Nokia angestellt sein. Für Abfindungen stellt Microsoft in den kommenden zwölf Monaten 1,1 ibs 1,6 Milliarden US-Dollar zur Verfügung. Die Entlassungen werden laut Microsoft bis etwa Juni 2015 dauern. In Deutschland sind laut Microsoft-Deutschland-Sprecher Thomas Baumgärtner nur eine zweistellige Zahl von Mitarbeitern von der Entlassungswelle betroffen.

Originalmeldung: Erst im April dieses Jahres hat der Großkonzern Microsoft den finnischen Handy-Hersteller Nokia gekauft. Nach der Übernahme des Mobitelefonherstellers durch Überschneidungen obsolet gewordene Arbeitsplätze würden nun gestrichen.

Weiterhin betroffen seien aber auch die Abteilung Xbox, Arbeitsplätze im Hauptquartier Europa und auch der Berufszweig der Spiele-Tester. Das Gametesting etwa wäre mit neuesten Technologien besser in den Händen der Entwickler aufgehoben, so zitiert Bloomberg Nadella, Chef von Microsoft.

Die Übernahme und die folgende Entlassungswelle sind Teil der Unternehmensstrategie Microsofts. Erst letzte Woche kündigte der Microsoft-CEO Satya Nadella die angepeilte Richtung der unternehmerischen Tätigkeiten an. Das Großunternehmen will in Zukunft den Fokus auf mobile Kommunikationssysteme und Cloud Computing legen.  Dies schlägt sich auch in den Verkaufszahlen nieder: die PS4 verkauft sich im vierten Monat nach Release in den USA häufiger als die Xbox One.

Am 5. Juni arbeiteten über 127.000 Menschen bei Microsoft. In dieser Zahl enthalten sind bereits die von Nokia übernommenen 30.000 Mitarbeiter in der Akquisition. Kurzfristig habe die Meldung zu einem kleinen Anstieg der Aktien an der New Yorker Börse geführt, so weiterhin Bloomberg. Zuletzt hat sich das Unternehmen 2009 von einem größeren Teil seiner Mannschaft getrennt. Damals strich Microsoft fünf Prozent der Stellen, das entsprach ca. 5.800 Jobs.

Fraglich ist es, ob Microsoft sich auf dem Gebiet der mobilen Kommunikation und des Cloud Computing durchsetzen kann. Eben erst haben sich die einstigen Rivalen Apple und IBM zusammengetan. Der Deal ermögliche es Apple, sich Unternehmer als Absatzmarkt zu erschließen, worauf sich der Konzern schon seit Übernahme durch den jetzigen Chef Tim Cook konzentriert.

Mehr zum Thema

Microsoft steht vor Neubeginn
Windows, Surface, Xbox One & Co.

Microsoft will sich neu organisieren: Aufgrund des Wandels im Computermarkt will der Software-Riese seine Konzernstrukturen ändern und neu…
Google,Microsoft,Sonne,Gewitter,Wolke,Verlust,Gewinn
Große Abrechnung

Gewinner und Verlierer: Google steigert seinen Umsatz um 22 Prozent, Microsoft dagegen streicht 18.000 Stellen.
Microsoft,Logo
Microsoft Quartalsbilanz

Microsofts Quartalszahlen zeigen, dass CEO Satya Nadella auf der richtigen Spur ist. Die Umsätze steigen stark an, der Gewinn sinkt aber wegen des…
Xbox One
Red Ring of Death

Der Red Ring of Death suchte viele Xbox-360-Konsolen heim. Wie Microsoft erklärt, hätte der Fehler das Ende der Xbox One bedeuten können, bevor sie…
Microsoft Deutschland GmbH
Vor Windows 10 Release

Microsoft gibt die Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal bekannt. Unterm Strich steht ein Verlust von 2,1 Milliarden US-Dollar.