Absurde Web-Videos

Kuriose Clips zur WM 2014

Die WM 2014 bietet allerhand kuriose und verrückte Szenen, die man sich dank Youtube nach dem Spiel in aller Ruhe ansehen kann. Wir zeigen Ihnen die fünf besten Videos der Woche.

Von cool bis waghalsig: So haben Sie die WM noch nicht gesehen.

© Screenshot WEKA; http://www.youtube.com/watch?v=HLcoXVue1Qg

Von cool bis waghalsig: So haben Sie die WM noch nicht gesehen.

Jubelnde Kommentatoren, lässige Schiedsrichter und verrückte Fans - die WM 2014 in Brasilien hat nicht nur auf dem Platz einiges zu bieten. Auch abseits des Rasens gibt es einige Kuriositäten zu bestaunen.

Gut, dass es das Video-Portal Youtube gibt, auf dem sämtliche Clips binnen Sekunden zum Genießen bereitstehen. Wir haben die besten fünf Videos aus dem Netz gefischt und wünschen viel Spaß beim Anschauen!

1. Der lässigste Handshake der Welt

Heißer Anwärter auf den Titel "Coolster Schiedsrichter der WM" ist der kanadische Linienrichter Joe Fletcher. Dieser streckte in Erwartung eines Händeschüttelns mit dem FIFA-Funktionär Anthony Baffoe seine Hand aus, wurde jedoch eiskalt übergangen. Fletchers Reaktion darauf kann sich allerdings sehen lassen.

2. Torjubel auf argentinisch

Guten Kommentatoren wird bei Länderspielen häufig die Eigenschaft bescheinigt, voller Emotionen mit der eigenen Mannschaft mitzufiebern und die Zuschauer so in den Bann zu ziehen. Dieser argentinische Kommentator allerdings kommt nach Lionel Messis Last-Minute-Treffer gegen den Iran aus dem Jubeln kaum noch heraus.

3. Treppensteigen als Mutprobe

Schon vor Beginn der Weltmeisterschaft sorgte der Zustand der Stadien in Brasilien für großen Ärger: Die Arenen würden nicht rechtzeitig fertig werden. Mit Ach und Krach wurden die Bauten dann für die WM freigegeben - eine höchst fragwürdige Entscheidung, wenn man sich die Treppe zum Maracana-Stadion anschaut. Unser Tipp: Etwas mehr Panzerband würde der Konstruktion sicher mehr Halt geben.

4. Von Holländern und ihren Tattoos

Tattoos sind Kunst, meinen Befürworter der Körperzierde. Meist sind es Lebensmottos oder bedeutende Momente im Leben, die auf den Körper gebracht werden - dieser Mann geht jedoch einen Schritt weiter: Mit einem Tattoo des holländischen Verbandstrainers Louis van Gaal drückt er seine Hingabe zur Nationalmannschaft aus und dokumentiert dies in einem kurzen Clip.

5. Mit Enthaltsamkeit zum Titel

Die Unterstützung der eigenen Nationalmannschaft kennt keine Grenzen. Für Italien bringt der selbsternannte König der Pornos, Rocco Siffredi, ein ganz extremes Opfer: Solange seine Mannschaft noch im Turnier ist, verzichtet Siffredi als selbstloser Italiener auf Sex. Den schönsten Orgasmus habe er schließlich gehabt, als Italien bei der WM 2006 den Titel holte.

Smooth Joe Fletcher Handshake FIFA AR Spain vs Chile

Quelle: michael gallo
0:35 min

How An Argentine Celebrates A Goal

Quelle: Asalieri2
1:48 min

Raw: Wobbly Staircase at World Cup Venue

Quelle: Associated Press
0:31 min

Tattoo Bob zet portret Louis van Gaal en snoekduik 'van Persie'

Quelle: Tattoo Bob
1:25 min

Italian porn star takes vow of chastity to support World Cup team

Quelle: ODN
1:11 min

Mehr zum Thema

Floppy Drives Beverly Hills Cop
What is love, James Bond Theme und mehr

Wir stellen Ihnen ein Phänomen mit Kultpotenzial vor, das von der breiten Masse der Internetnutzer bisher unbeachtet blieb. So schön haben Laufwerke…
Google Glass & Roger Federer
Absurde Web-Videos

Roger Federer spielt Tennis mit Google Glass und liefert spannende Bilder.
Nach der WM 2014: So reagiert das Netz auf Twitter, Facebook & Co.
WM 2014 Finale GERARG

Deutschland ist Fußball-Weltmeister! Auch im Netz wird dieser Titel gefeiert. Allein auf Twitter gab es 32 Millionen Posts zu #GERARG - darunter…
YouTube Music Key
Musik-Streaming

Konkurrenz für Spotify? Google hat den Musik-Streaming-Dienst YouTube Musik Key vorgestellt, mit dem Nutzer werbefrei Musikvideos streamen können.
Screenshot: Gangnam-Style-Video
Zwei Milliarden Aufrufe

Psy hat es geschafft: Mit über zwei Milliarden Aufrufen sprengt Gangnam Style den Youtube-Zähler. Google hat die Technik angepasst.