Windows XP Umstieg

Berliner Verwaltung bezahlt Microsoft für Sicherheits-Support bis 2015

Der Windows XP Umstieg wird in der Berliner Verwaltung für knapp über 10.000 PCs hinausgeschoben. Die Stadt bezahlt weiteren Microsoft-Support bis 2015.

Die Berliner Verwaltung bezahlt Microsoft für Sicherheits-Support.

© WEKA

Die Berliner Verwaltung bezahlt Microsoft für Sicherheits-Support.

Bis zum Ende von Windows XP am 8. April laufen noch rund 30.000 von 70.400 Verwaltungs-PCs in Berlin mit dem 13 Jahre alten Microsoft-Betriebssystem. Der Umstieg und somit die Suche nach Alternativen verzögern sich damit. Für bislang insgesamt knapp über 10.000 Rechner wird das IT-Dienstleistungszentrum (ITDZ) Berlin den Windows-Hersteller Microsoft für weiteren Support bis 2015 bezahlen. Man habe ein "kostengünstiges Angebot" ausgehandelt und für die Senats- und Bezirksverwaltungen ein temporäres Notfallpaket geschnürt.

Der ITDZ-Vorstand Konrad Kandziora sagt: "Mit dem verlängerten Support für Windows XP werden die Sicherheitsrisiken, die durch die Nutzung des veralteten Betriebssystems Windows XP entstehen können, für einen Übergangszeitraum deutlich reduziert. Wir freuen uns, dass wir der Berliner Verwaltung diese Übergangslösung zu einem attraktiven Preis anbieten können, insbesondere dann, wenn sich viele Verwaltungen an dieser Lösung beteiligen." Infos zu den Kosten gibt es keine.

Lesetipp: Windows XP - Abschied und Gratis-Alternativen

Das ITDZ ist nur für rund 15 Prozent der eingesetzten Rechner der Hauptstadt verantwortlich. Der Dienstleister wird nur von einem entsprechenden Anteil der Verwaltungsorgane beauftragt. Die offiziellen Stellen selbst sind für Neuanschaffungen und Instandhaltung von Software und Hardware verantwortlich. Sollte Berlin nicht wie viele andere Städte auf Linux umsteigen, könnte sich der Weg über das ITDZ Berlin auszahlen.

Lesetipp: Hier nutzen Regierungen noch Windows XP

Microsoft beendet den Support für Windows XP ab dem 8. April 2014. Dann werden bei neu entdeckten Sicherheitslücken keine Updates mehr eingespielt, zumindest nicht kostenlos. Ähnlich wie Berlin hat sich auch das Land Niedersachsen beim Thema Windows XP dazu entschlossen, dem fast 13 Jahre alten Betriebssystem eine weitere Gnadenfrist zu geben - auf Kosten des Steuerzahlers. Dort soll bis 2015 die komplette Migration zu Windows 8.1 abgeschlossen sein.

Mehr zum Thema

Windows XP ist sich selsbt überlassen, viele Nutzer bleiben dem System treu.
"Tickende Zeitbombe"

Der Marktanteil von Windows XP ist laut Erhebungen noch bei 26 Prozent. IT-Sicherheitsexperten raten zum Wechsel und bezeichnen XP als "tickende…
Registry-Hack für Windows XP: Die Updates bis 2019 sind lückenhaft und können Probleme machen.
Windows XP Updates bis 2019

Windows XP Updates lassen sich per Registry-Hack bis 2019 erzwingen. Microsoft warnt jedoch vor Inkompatibilitäten und Lücken beim inoffiziellen…
Windows Microsoft
Prüfung bei 15.000 Firmenkunden

Microsoft soll über 15.000 Nutzer per Post zwecks Windows-Lizenzprüfungen angeschrieben haben. Für "Windows-Piraten" könnte das teuer werden.
Windows Microsoft
Windows-Lizenzprüfungen

Nach einem Bericht, wonach Microsoft 15.000 Nutzer zwecks Windows-Lizenzprüfung anschrieb, nimmt der Konzern Stellung und beruhigt die Gemüter.
Windows XP
Windows XP

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) setzt angeblich noch rund 40.000 Rechner mit Windows XP ein. Die DRV behauptet, die Rechner seien ausreichend…