Zeit für den Abschied

Windows XP sollte schleunigst ersetzt werden

Neben Windows 7 ist das elf Jahre alte Windows XP der Platzhirsch unter den Betriebssystemen weltweit. Ab April 2014 endet jedoch der Support für die "Windows-Erfahrung" (Experience). Langsam aber sicher sollten sich alle Nutzer verabschieden und Alternativen suchen.

Abschied von Windows XP: Die Zeit ist reif, Nutzer sollten das Betriebssystem wechseln.

© Microsoft

Abschied von Windows XP: Die Zeit ist reif, Nutzer sollten das Betriebssystem wechseln.

Für Windows XP gilt "Oldie, but Goldie". Kein Betriebssystem bringt es bislang auf eine solch hohe Lebenszeit wie Windows XP. Am 25. Oktober 2013 feiert Microsoft das zwölfjährige Bestehen seines Betriebssystems, und damit langsam aber sicher das Ende. XP stand seinerzeit für Windows Experience - Windows-Erfahrung. Die klassisch grauen Windows-Fenster aus 98- oder ME-Zeiten mitsamt dem unspektakulären Startmenü wichen einem grünblauen, mit Rundungen versehenen, neuen und frischen Design. Die Verbesserungen gegenüber Windows 98 oder Windows Millennium steckten bei Windows XP unter der Haube. Microsoft kombinierte sein Windows-Gerüst damals mit der für Server optimierten, stabileren NT-Architektur.

Viele Nutzer stellten vor einem Jahrzehnt aus Gewohnheit erst einmal auf den klassischen Look um. Es war vergleichbar mit dem Wechsel heutzutage von und somit dem Interesse an einer Windows 7-Oberfläche auf bzw. für Windows 8. Anstatt lediglich Rundungen und neue Farben kamen neben technischen Verbesserungen optische und bedienungstechnische Runderneuerungen. Der jetzt klassisch genannte Look weicht Kacheln. Eine Maus-Tastatur-Optimierung passt sich dem stetig wachsenden Aufkommen von Touch-Eingabegeräten an.

Ob Windows 8 den gleichen Erfolg wie Windows XP haben wird, bleibt abzuwarten. Mit Windows 8.1 ist Microsoft jedenfalls drauf und dran, eingefleischte Desktop-Nutzer wieder für Windows beziehungsweise für einen Umstieg auf das aktuelle Windows 8 zu begeistern. So kommt der direkte Desktop-Start für Windows 8.1 wieder und der ständig sichtbare Startbutton lassen auf der Windows 8.1-Oberfläche erst einmal kein vertrautes Element vermissen.

Für Windows XP-Nutzer, laut diversen Erhebungen immer noch zusammen mit Windows 7 der Platzhirsch für Betriebssysteme unter den weltweit eingesetzten Desktop-Computern und Laptops, wird die Zeit nun knapp. Sicherheitslöcher sind immer schwerer zu schließen. Ständig neue Hardware erfordert Treiber-Updates, die Hersteller nicht immer bereitstellen können. Selbst Microsoft bezeichnet XP mittlerweile als das "unsicherste Windows".

Das gilt andersrum genauso: Ein zehn Jahre alter Scanner, der zu XP-Zeiten per Plug-and-Play automatisch erkannt wurde und direkt einsatzbereit war, lässt sich in der Regel unter Windows 7 oder Windows 8 kaum noch zum Arbeiten überreden. Dazu kommt noch eine andere, wohl häufiger anzutreffende Situation: Nutzern älterer Rechner, die die Windows 8.1-Systemanforderungen nicht erfüllen, bleibt Windows 7 oder Vista. Doch auch dabei ist nicht immer ein reibungsloser Betrieb garantiert. Zudem ist der Umstieg mit Kosten verbunden. Betroffene müssen auf kostenlose Alternativen wie verschiedene Linux-Distributionen umsteigen.

Lesetipp: Welches Linux - Ubuntu, openSuse oder RedHat?

Ubuntu etwa bietet eine einsteigerfreundliche Benutzeroberfläche. Aktive Communities stellen den Support für alte und neue Hardware sicher, wenn Hersteller nicht von alleine aktiv werden. Bei den großen Firmen sollte dies in der Regel jedoch nicht passieren. Der Vorteil bei Ubuntu und weiteren Linux-Distributionen: Es gibt Live-Boot-CDs und -DVDs. Somit müssen Sie Ubuntu nicht fest installieren, sondern können stattdessen erst einmal hineinschnuppern. Weitere Informationen und einen Download-Link für Ubuntu finden Sie mit Klicks auf die zuvor verlinkten Artikel und Webseiten.

Mehr zum Thema

Patch Day Juni 2013: Microsoft hat die aktuellen Updates veröffentlicht.
Microsoft Patch Day

Microsoft hat am Patch Day im Juni fünf Security Bulletins veröffentlicht, die 23 Sicherheitslücken in Windows, Internet Explorer und Office…
Niedersachsen: Mit Steuergeldern soll Microsoft 8.000 XP-Rechner weiter unterstützen.
Windows XP Umstieg für 8.000 PCs

Windows XP Umstieg in Niedersachsen: Das Bundesland will ein Jahr für weiteren Support zahlen, bis 2015 sollen über 8.000 Rechner auf Windows 8.1…
Windows Microsoft
Prüfung bei 15.000 Firmenkunden

Microsoft soll über 15.000 Nutzer per Post zwecks Windows-Lizenzprüfungen angeschrieben haben. Für "Windows-Piraten" könnte das teuer werden.
Windows Microsoft
Windows-Lizenzprüfungen

Nach einem Bericht, wonach Microsoft 15.000 Nutzer zwecks Windows-Lizenzprüfung anschrieb, nimmt der Konzern Stellung und beruhigt die Gemüter.
Symbolbild: Sicherheit
Patch Day

Der Patch Day für Windows, Office & Co startet. Microsoft hat u.a. kritische Sicherheitslücken gestopft, die durch den Hacking-Team-Leak bekannt…