Windows 9

Microsoft-Maßnahmen gegen Leaks und neue Mitarbeiter-Bestimmungen

Nach den Windows-9-Leaks führt Microsoft strengere Richtlinien für externe Mitarbeiter ein. Kurios: Das Bekanntwerden dieser Maßnahmen war nicht geplant.

Microsoft will Leaks künftig verhindern, das sind die Pläne - sie wurden geleakt.

© Hersteller

Microsoft will Leaks künftig verhindern, das sind die Pläne - sie wurden geleakt.

Dass Informationen zu kommenden Software-Projekten von Microsoft öfter mal an die Öffentlichkeit gelangen, ist keine Seltenheit. Aktuell geht es um das neue Windows 9 alias "Threshold". Ein nun aufgetauchtes Memo zeigt, dass den Redmondern diese Problematik ein Dorn im Auge ist. Daher werden künftig verschärfte Richtlinien für externe Mitarbeiter eingeführt. Microsoft sieht diese vor allem für Leaks verantwortlich. Vor Kurzem hatte das Unternehmen deswegen die Zusammenarbeit mit rund 20 Prozent jener Gruppe beendet.

In Zukunft wird den Zeitarbeitern nach einer 18-monatigen Arbeitsphase ein halbes Jahr lang der Zugang zu den Einrichtungen und Netzwerken von Microsoft verwehrt. Dem - übrigens geleakten - Memo zufolge sollen dadurch das "geistige Eigentum sowie vertrauliche Informationen besser geschützt werden". Die Zeit wird allerdings zeigen, ob das Problem damit behoben ist. Durch die ungeplante Veröffentlichung dieses Memos wurde aber schon mal kein gutes Zeichen gesetzt.

Lesetipp: Windows 9 - Screenshot-Leaks zeigen Startmenü

Das Ganze wird für Microsoft auch mit erheblichen Zusatzkosten verbunden sein. Denn dürfen die Mitarbeiter die Einrichtungen nicht besuchen und nicht auf die Firmennetzwerke zugreifen, wird damit die Zwangspause nicht zu umgehen sein. Durch die Einarbeitung von neuen Mitarbeitern in das jeweilige Projekt wird sehr viel wertvolle Arbeitszeit geopfert werden müssen.

Microsoft arbeitet derzeit am nächsten großen Update für Windows 8.1 und an Windows 9. Ab Herbst 2014 (Windows 8.1 Update 2, Windows 9 Beta) soll es mit den ersten Veröffentlichungen soweit sein - das zumindest besagen Gerüchte, auf Basis von Leaks.

Mehr zum Thema

DoNotSpy10 unter Windows 10
DoNotSpy10 als Download

Kritik an den Standardeinstellungen von Windows 10: Mit DoNotSpy10 kommt ein Gratis-Tool, das höheren Datenschutz und mehr Privatsphäre bietet.
Windows 10 auf vielen Geräten
KB3081424

Windows 10 erhält das erste große Update. Das "Cumulative Update" KB3081424 bringt das System auf einen Schlag auf den aktuellen Stand.
Microsoft hat eine neue Windows-10-Preview als ISO-Download veröffentlicht.
Keine Treiber

Ältere Rechner können beim Update auf Windows 10 ohne Grafiktreiber dastehen. Nvidia, AMD und Intel stellen den Support für unterschiedliche…
Windows 10 auf USB-Stick
Kopierschutz, Größe, Fotos & Co.

Schon bald wird Microsoft Windows 10 USB Sticks in den Handel bringen. Mittlerweile gibt es konkrete Infos zu den Datenträgern und Fotos.
Windows 10 auf vielen Geräten
KB3081424 installiert nicht

Das kumulative Windows 10 Update KB3081424 installiert sich nicht und zwingt Nutzer zu Reboot-Schleifen. Update: Bugfix mit KB3081436.