Unerwartet hohe Nachfrage

Interesse an Windows-8-PCs mit Touchscreen überrascht - Lieferprobleme

Laut Analysten sei die Nachfrage nach Windows-PCs mit Touchscreens höher als erwartet. Das führt vielerorts zu Lieferschwierigkeiten. Gleichzeitig sei das Interesse an Windows-8-Hardware ohne Touch-Features geringer als prognostiziert.

Asus VivoTab RT - Tablet mit Windows RT. Die Nachfrage nach Touch-Geräten steigt angeblich.

© Asus

Asus VivoTab RT - Tablet mit Windows RT. Die Nachfrage nach Touch-Geräten steigt angeblich.

Das neue Windows 8 ergibt für viele Nutzer nur mit einem Touchscreen Sinn. Die Nachfrage nach passenden PCs und Tablets sei laut Analysten - wohl zumindest in den USA - höher als erwartet. Der Abverkauf gestalte sich für die Hersteller und Microsoft zwar erfreulich, die zuvor pessimistisch prognostizierten Zahlen seien jedoch längst erreicht und überschritten. Dies sagte "Program Vice President" Bob O'Donnell vom Finanzanalyse-Unternehmen International Data Corporation (IDC) dem Technikportal CNET.

Gleichzeitig äußerte sich Rhoda Alexander vom Marktforschungsunternehmen IHS iSuppli, die O'Donnells Angaben bestätigte und fortführt: "Wir haben mit verschiedenen Unternehmen gesprochen. Es gibt offenbar Probleme bei der Herstellung und Lieferung von Touch-Panels und Händler werden der gegebenen Nachfrage der Kunden nicht mit entsprechenden Beständen gerecht". Angeblich habe auch Windows-Chefin Tami Reller Infos verlauten lassen, dass es nicht genügend Touch-Geräte [für Windows 8] in den Händlerregalen geben würde.

Mit Windows-8-Touch-PCs sind gemeinhin Notebooks mit Touchscreen-Bildschirmen, Laptop-Tablet-Hybride und reine Tablets gemeint. Wie CNET schreibt, sind Touchscreen-PCs in der Regel zwar teurer als Standard-Laptops ohne berührungsempfindliche Displays. Dies scheint Käufer jedoch nicht davon abzuhalten, weiterhin vermehrt Touch-Geräte nachzufragen. Während sich diese nämlich über gesteigertes Interesse erfreuen, fehlen Käufer für Windows-8-Geräte ohne Touch-Features. Jene würden sich im Gegensatz zu Touch-Geräten wiederum schlechter verkaufen als erwartet.

News: Start von Windows 8 schwächer als Windows 7

Dazu sagt Bob O'Donnell: "Es ist großartig, wenn sich High-End-Geräte besser als erwartet verkaufen. Dies gleicht jedoch nicht die schwachen Zahlen im Low-End-Sektor aus." Windows-8-Tablets- und -Hybridgeräte mit Touch-Funktionen beginnen unter anderem mit dem Acer Iconia W510 preislich bei rund 500 Euro. Alternativ steht etwa das Asus VivoTab ab 600 Euro bereit. Bei Laptops gibt es unter anderem das Asus VivoBook für ab rund 500-, das Acer Aspire S7 für ab 1.200- und das Sony Vaio T13 für ab 800 Euro zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Digitimes Research glaubt an schlechte Zeiten für Laptops. Auch Windows 8 ändere nichts daran.
Notebookabsatz

Der Notebookmarkt wird 2013 vor schwierigen Herausforderungen stehen. Auch Windows 8 - zuvor als Heilsbringer prognostiziert - soll daran nichts…
Aldi bietet ein Windows-8-Laptop mit Touchscreen für 299 Euro.
Aldi-Laptop im September 2013

Der Laptop Medion Akoya E1318T (MD 99240) steht ab dem 26. bei Aldi Süd und ab dem 30. September bei Aldi Nord. Was denken Tester über das…
Aldi Nord bietet das Medion Akoya S6212T  ab dem 24. Oktober 2013.
Aldi-Laptop ab 24. Oktober 2013

Aldi Nord hat den Touchscreen-Laptop Medion Akoya S6212T (MD 99270) mit Windows 8.1 ab 25. Oktober für 499 Euro. Was denken Tester über das…
Microsoft meldet mehr Umsatz und senkt die Preise für das Surface Pro.
Microsoft-Quartalsbericht

Microsoft meldet im Quartalsbericht steigende Umsätze mit Surface-Tablets. Höhere Umsätze und Gewinne führen zu weiteren Preissenkungen des…
hp stream 11, notebook
HP Stream 7 und HP Stream 11

Hewlett-Packard stellt das neue Notebook HP Stream 11 und HP Stream 7, das erste Tablet mit Windows 8.1 vor. Beide Geräte kommen zu extrem günstigen…