Browserwars

Windows 8 RT unterstützt nur den Internet Explorer

Mozilla beklagt sich, dass Microsoft auf Windows on ARM (WOA), das nun Windows RT heisst, nur eigene Programme unterstützen wird. Windows 8 auf der ARM-Architektur soll als Browser lediglich den Internet Explorer zulassen.

Windows 8

© Microsoft

Windows 8

Mozillas Justiziar Harvey Anderson befürchtet einen Rückfall in alte Zeiten vor 2004 mit Monopolstellung bei Browsern für Microsoft. Das wirft er Microsoft in einem Blogeintrag unter dem Titel "Auch WOA-Nutzer brauchen eine Auswahl des Browsers" vor.Anderson sagt, da der Internet Explorer dort laufe, gebe es keine technischen Gründe, andere Browser auszuschließen. Hier wird laut Anderson jetzt der Tablet-Nutzer und für die Zukunft auch der PC-Nutzer eingeschränkt, denn Anderson prognostiziert veritable Zuwächse beim Einsatz von ARM-CPUs in PCs der Zukunft.Mozilla arbeitet an zwei Browser-Versionen für Windows 8. Die dort verwendete API lässt sich aber nicht nach ARM portieren, so dass Drittanbieter ausgeschlossen bleiben. Anderson suchte bisher vergeblich das Gespräch in dieser Sache. Er appeliert in seinem Blogeintrag, Microsoft solle sich an seine eigenen Prinzipien halten und endet mit einem Hinweis auf die Kartellverfahren in Europa in der Vergangenheit, als Microsoft versuchte, Mitbewerber vom Markt auszuschließen.

Mehr zum Thema

Microsoft hat eine neue Windows-10-Preview als ISO-Download veröffentlicht.
Keine Treiber

Ältere Rechner können beim Update auf Windows 10 ohne Grafiktreiber dastehen. Nvidia, AMD und Intel stellen den Support für unterschiedliche…
Windows 10 auf USB-Stick
Kopierschutz, Größe, Fotos & Co.

Schon bald wird Microsoft Windows 10 USB Sticks in den Handel bringen. Mittlerweile gibt es konkrete Infos zu den Datenträgern und Fotos.
Windows 10
"Private Abhöranlage"

"Private Abhöranlage": Die Datenschutzbestimmungen von Windows 10 rufen Verbraucherschützer auf den Plan. Doch ganz hilflos ist der Anwender nicht.
Windows 10 auf vielen Geräten
KB3081424 installiert nicht

Das kumulative Windows 10 Update KB3081424 installiert sich nicht und zwingt Nutzer zu Reboot-Schleifen. Update: Bugfix mit KB3081436.