PC günstig kaufen

Windows 8.1 mit Bing - erste Geräte ab 220 Euro im Handel

Microsoft bringt die ersten PCs mit kostenlosem Windows 8.1 auf den Markt. PCs und Notebooks auf "Windows 8.1 mit Bing"-Basis starten dabei ab 220 Euro.

Die ersten Geräte mit

© Screenshot: WEKA; Microsoft

Die ersten Geräte mit "Windows 8.1 mit Bing" sind verfügbar.

Im Handel sind die ersten PCs mit "Windows 8.1 mit Bing" verfügbar. Auf Amazon etwa sind unter anderem Laptops, klassische Office-Rechner und Mini-PCs ab 220 Euro verfügbar. Bei "Windows 8.1 mit Bing" handelt es sich um eine kostenlose Variante von Windows 8.1 in der Standard-Version. Der einzige Unterschied zum regulären Microsoft-Betriebssystem: eine im Internet Explorer voreingestellte Bevorzugung von Bing als Suchmaschine. Wir berichteten in unserer Meldung zu "Windows 8.1 mit Bing".

So gibt es auf Amazon etwa den Desktop-Computer CSL Office PC Sprint mit AMD-Technik (2x 3 GHz, 4 GB RAM, 500 GB HDD und Radeon HD 7480D und DVD-Brenner) für ab 250 Euro. Die Hardware-Basis ist konfigurierbar bis zu einem Octacore-Prozessor mit 8x 3,5 GHz, 16 GB RAM, einer Radeon  HD 8350 und einer 2 TB Festplatte. Für diese Ausführung wären dann allerdings rund 600 Euro fällig.

Für eine Intel-Ausführung des gleichen Herstellers sind Preise ab 220 Euro verfügbar. Das Gerät reicht aber in der Standardausführung für private Ausflüge ins Web oder einfache Arbeiten mit Office. Wer sich das Geld dafür sparen will, ist mit dem kostenlosen Open Office Download sehr gut bedient.

Von Packard Bell kommt ein 15,6 Zoll Notebook mit Intel Celeron N2830 mit 2,1 GHz, 2 GB RAM und einer 500 GB Festplatte. Der Preis beträgt 269 Euro. Ähnlich aktuellen Aldi-Angeboten genügt die Leistung für Alltägliches - im Vergleich zum Medion Akoya E1232T freuen Sie sich über ein größeres Display - und somit freilich auch über eingeschränktere Mobilität. Dennoch ist der Preis für einen ausgewachsenen Arbeitslaptop mit 2 GB RAM, 500 GB Festplatte, DVD-Brenner in Ordnung.

Als Beispiel für einen Mini-PC stellen wir den Intel NUC mitIntel Celeron N2820-2-Prozessor vor. Der Preis beträgt 269 Euro. Damit bekommen Sie einen handlichen Mini-Rechner, der sich als Media-Center im Wohnzimmer eignet. Das System greift auf 4 GB RAM und eine 128 GB SSD zurück. USB 3.0 ist an Bord, um externe Peripherie wie etwa einen Blu-ray-Brenner oder einen externen Datenspeicher anzuschließen.

Wer mit Bing als voreingestellte Suchmaschine für  den Internet Explorer leben kann, findet ab sofort also gute Angebote. Natürlich ist es nicht verboten, in alternativen Browsern weiterhin Google oder Alternativen zu nutzen.

Mehr zum Thema

Browser-Adressleite
Lösung für Fehler-Code 80092004

Ein kritisches Windows Update (KB3058515) für den Internet Explorer macht Probleme (Fehler-Code 80092004). Hier ist eine Lösung für den Fehler-Code…
Windows XP macht Windows 8.1 Platz
Weltweiter Marktanteil

Windows 8.1 konnte seinen weltweiten Marktanteil im Juni 2015 leicht steigern. Dabei hat das Betriebssystem seinen Urahn Windows XP erstmals…
Symbolbild: Sicherheit
Patch Day

Der Patch Day für Windows, Office & Co startet. Microsoft hat u.a. kritische Sicherheitslücken gestopft, die durch den Hacking-Team-Leak bekannt…
Windows 10: Wallpaper von Khaos VFX
Update-Fehler

Das Gratis-Update sorgt weiter für Probleme: Windows 10 lässt sich nicht aktivieren. Wir zeigen mögliche Lösungen für häufige Update-Fehler.
Windows 10 Betrug führt zu Ransomware
Vorsicht vor Erpressungs-Trojaner

Der Windows 10 Release ruft Betrüger auf den Plan. Hinter einer vermeintlichen Microsoft-Mail mit einem "Free Update" verbirgt sich ein…